Schwangerschaftsdiabetes???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von caro188 15.03.10 - 13:23 Uhr

Hallo ihr lieben,

im moment bin ich ein bisschen hin- und hergerissen!!
ich habe in der 24.ssw einen oggt gemacht. der war erhöht gewesen, so das meine fä mich direkt eine woche später nochmal zum oggt sehen wollte, und der war wieder erhöht.

jetzt bin ich seit 5 wo bei einem diabethologen, dem ich einmal die hand geschüttelt habe,und mich weiter zu seiner ernährungsberaterin geschickt hat. seitdem darf ich vor jedem essen und eine std. nach dem essen messen.
seitdem ich unter beobachtung stehe, habe ich nüchternwerte von 80-90 (grenzwertig!!!!), wobei 1std nach dem essen ich bei max 120 liege!!

nun hat die ernärungsberaterin mir beim letzten besuch verklickert, das ihr das nicht gefällt; ich solle abend so gg, 21h mein letztes essen weglassen (meistens einen kleinen Joghurt, obst, oder gemüse, halt eine kleinigkeit) und stattdessen mich spritzen soll.
meiner fä gefällt das gar nicht, weil die sagt, das wenn ich spritze, ich früh morgends in der unterzuckerung bin....
was soll ich nun machen????

und um ehrlich zu sein, ich sträube mich patou, mir insulin zu spritzen!!!!!!!!

LG
Caro

Beitrag von mise 15.03.10 - 13:28 Uhr

Hallo,

ich bin jetzt mit dem 3. Kind schwanger und mußte in er 1. SS Insulin Spritzen, in der 2. gings mit Diät und jetzt ist noch nix bemerkt.

Ich würde eher abends noch etwas essen gegen 22 Uhr (mehr als ein Joghurt).
Wenn du zu wenig gegessen hast, in der Nacht so gegen 3Uhr wirkt das Insulin am besten, hast du dann zuwenig gegessen, rutschst du in eine Unterzuckerung und dein Körper schüttet aus der Leber Zucker aus, was früh morgens auch zu erhöhten Nüchternwerten führen kann.

Entweder du mißt in der Nacht gegen 3 Uhr mal deinen Blutzucker, oder du ißt ein kleines Brot und schaust dann, wie morgens dein Wert ist.

Und nebenbei 80 nüchtern ist voll ok, ich glaube etwas über 90 ist auch noch im Rahmen.

LG mise

Beitrag von dominiksmami 15.03.10 - 13:29 Uhr

Huhu,

also normalerweise ist alles was an Nüchternwert UNTER 90 ist in Ordnung. 80 ist natürlich besser.

Du kannst versuchen mal ein paar Tage lang nicht so spät zu essen, oder aber nur Sachen die für den Blutzuckerspiegel egal sind ( Gemüse z.B. ausser Hülsenfrüchte und Mais, Obst hingegen enthält ja Fruchtzucker).

Aber oft ist der Nüchternwert über die Ernährung gar nicht so richtig zu beeinflussen.

Sollte der Wert wirklich zu hoch sein ( gegebenenfalls 2. Meinung einholen), würde ich an deiner Stelle sehr wohl spritzen! Denn eine adäquate Behandlung ist wichtig für die Schwangerschaft.

lg

Andrea

Beitrag von analena78 15.03.10 - 13:29 Uhr

also erst mal: es gibt schlimmeres als Insulin zu spritzen. aber das nur nebenbei.

Meiner Meinung nach haben beide teilweise Recht. Ich denke du solltest den Joghurt oder was auch immer weglassen (da in der Nacht der Stoffwechsel sehr verlangsamt ist), aber auch nicht spritzen, denn sonst könntest du wirklich in der Unterzuckerung landen....

Oder du isst halt den Joghurt und solltest dann vielleicht ein Langzeit-Insulin spritzen, eins das 12 Stunden lang wirkt (und dann nur höchstens 1-2 Einheiten)...

Aber ehrlich gesagt ist mir nicht ganz klar, warum dir die ERNÄHRUNGSEXPERTIN Insulin anbietet, und warum da nicht der Diabetologe eingreift #kratz

Beitrag von polly376 15.03.10 - 13:39 Uhr

Hallo,

bei mir wurde auch in der 24 SSW eine SS-Diabetes festgestellt. Ich habe dann zunächst mit Ernährungsumstellung alles im Griff gehabt und Werte bis ca. 130 (nach 1. Stunde) gehabt. Nach 6 Wochen wurden die Werte aber immer schlechter und ich habe dann aus Angst vor Insulin diätet. Ich habe echt kaum noch gegessen, weil ich es mit Diät unbedingt schaffen wollte.

Man muss dazu sagen, dass ich dann wegen schlechter Leberwerte ins KH musste und dort dann die Diabetes nach einer Woche mit Insulin eingestellt wurde. Ich nehme jetzt morgens und abens Insulin und es geht mir gut. Ich habe gute Werte (Nüchtern ca. 60-70 und 1 Stunde nach dem Essen unter 120).

Für mich war es total schlimm auf Insulin umzustellen, ich habe total geweint da ich irgendwie Angst hatte meinem Kind zu schaden. Aber der Kleine war zu der Zeit auch schon etwas zu groß und ist nun durch die Einnahme von Insulin total normal entwickelt. Natürlich kann es sein, dass er im Januar nur einen Wachstumsschub hatte aber jetzt bin ich einfach beruhigt dass vom Gewicht alles ok ist.

Ich habe z. B. den Fehler gemacht und zu Anfang immer um 20:00 Uhr das letzte mal gegessen. Jetzt gibt es bei mir immer um 22:00 Uhr noch Obst oder eine Scheibe Brot.

Vielleicht konnte ich Dir die Angst vor Insulin etwas nehmen.

LG

Beitrag von dominiksmami 15.03.10 - 13:45 Uhr

Huhu,

wies bei der TE ist weiß ich nicht...aber MIR konntest du richtig Mut machen.

Ich hab gar nicht so wirklich die Angst vor dem Spritzen, aber mache mir natürlich wahnsinns Sorgen um die Bauchmaus. Wenn ich aber nun lese das mit dem Insulin dann alles normal weitergeht....man...da kann ich so richtig tief durchatmen. Danke.

lg

Andrea

Beitrag von analena78 15.03.10 - 14:56 Uhr

Mit Insulin kannst du viel freier leben - ist jedenfalls meine Ansicht, aber ich spritze auch mehrmals am Tag, sog. intensivierte Insulintherapie. Damit könnte ich praktisch alles essen - muss mir nur entsprechende Insulindosen verpassen (natürlich versuche ich so wenig wie möglich Insulin zu brauchen) und bin dadurch unabhängiger...

Aber du brauchst auch echt keine Angst vor den Nadeln zu haben. Die sind - im Schnitt - 8mm lang und sehr dünn... man spürt sie nicht - und bis zu deiner Bauchmaus kommen die auch nicht durch!

Beitrag von analena78 15.03.10 - 14:52 Uhr

*Ich habe z. B. den Fehler gemacht und zu Anfang immer um 20:00 Uhr das letzte mal gegessen. Jetzt gibt es bei mir immer um 22:00 Uhr noch Obst oder eine Scheibe Brot.*

Das kommt auf den Stoffwechsel der jeweiligen Person an. Einige brauchen diese Spätmahlzeit, genauso wie Zwischenmahlzeiten.
Andere dagegen - ich eingeschlossen - brauchen diese zusätzlichen Kohlehydrate nicht...
Das findet man aber erst raus, wenn mans probiert hat....