Beikoststart mit Banane??? Rat von meiner Hebamme

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von fantablue 15.03.10 - 13:58 Uhr

Hallo ihr Lieben.

Meine Tochter ist jetzt fünf Monate und ich wollte mich schonmal mit dem Thema Beikoststart vertraut machen. #mampf Habe also mit meiner Hebamme geredet. Diese hat mir dann empfohlen, mittags/nachmittags Banane zu zerdrücken und mit Mumi zu vermischen.

Erst dachte ich: Hm, gut. Ist einfach zu machen und schmeckt bestimmt. Jetzt bin ich aber total verwirrt. #kratz
Gewöhne ich meine Tochter dann nicht an den süßen Geschmack? Oder stopft die Banane vielleicht zu sehr? Ich dachte immer wir fangen mit Pastinake an....

Hat jemand Ratschläge für mich? Erfahrung mit Beikoststart Banane - essen die Kinder danach noch Gemüse oder tue ich mich dann damit schwer?

#danke fanta.

Beitrag von sunflower.1976 15.03.10 - 14:03 Uhr

Hallo!

Hm...schwierig. Es gibt sicher viele Kinder, die auch nach süßem Obst noch gerne Gemüse essen.
Aber es kann genauso gut passieren, dass Deine Tochter dann Gemüse nicht gerne isst, weil es eben nicht so süß ist. Im Bekanntenkreis haben wir zwei Kinder, die ihren Mittagsbrei abgelehnt haben, nachdem sie schon bald nach der Beikosteinführung als Obst als Nachtisch kennen gelernt haben. Das war für mich ein Grund, mit Gemüse anzufangen.

Mein großer Sohn hat auf stopfende Lebensmittel (also Banane und Möhren) extrem reagiert und auch mein kleiner Sohn hatte Anfangs leichte Probleme mit dem Stuhlgang, nachdem er Banane bekommen hat. Bei meinem großen Sohn wurde es mit einem Jahr besser und bei meinem kleinen schon nach ein paar Wochen. Daher würde ich selber keine stopfenden Lebensmittel zum Beikoststart wählen (wenn ich mich nochmal entscheiden müsste).

Aber wie Du es machst, musst Du entscheiden. Falsch ist es sicher nicht, daher würde ich selber das auswählen, bei dem ich das beste Gefühl habe.

LG Silvia

Beitrag von nashivadespina 15.03.10 - 14:17 Uhr

Banane zerquetscht mit etwas Milch vermischt finde ich an für sich super wenn das Kind kein gefallen an Gemüse findet und dies ihm schmeckt-ist ja sehr reichhaltig.

Wenn man dem Baby aber von Anfang an was süßes anbietet KANN es sein, dass das Baby dies immer bevorzugt.

Am kritischsten sehe ich aber die Muttermilch in dem Brei. Es soll ja Beikost sein und deine Muttermilch bekommt es ja eh weiter solange es nicht von der Beikost ohne Muttermilch satt und zufrieden wird. Wenn du jetzt zu der Beikost noch Muttermilch hinzugibst ist da irgendwie der Sinn weg.

Beitrag von qrupa 15.03.10 - 14:23 Uhr

Hallo

Mumi ist auch süß, das istz also nichts neues. Banane KANN sopfen, muss aber nicht sein. Karotte genau so.
Karotte oder Pstinake ist hier zwar der übliche Weg, aber einen abnderen zu gehen ist deswegen nicht schlechter oder verboten.

LG
qrupa

Beitrag von kyrilla 15.03.10 - 14:40 Uhr

Hallo Fanta,

die Theorie, dass sich Kinder bei früher Obstgabe an die Süße gewöhnen ist Quatsch. Erstmal ist Muttermilch schon süß, die Prägung ist also schon gegeben.
Außerdem ist es stark kulturell abhängig, welche Anfangskost geraten wird. In vielen Ländern ist Obst die Anfangskost der Wahl, ohne dass es sich auf weitere Nahrungsvorlieben auswirkt.

Du kannst also Banane probieren, oder eben auch Karotte, Pastinake. Ganz nach dem Gusto deines Kindes.

LG
Kyrilla

Beitrag von 999snowboard 15.03.10 - 14:41 Uhr

Hallo!

Unsre Süße (jetzt 8 Monate) hat sich am Anfang ziemlich gegen das Löffelessen gewehrt. Hatte mit Karotte angefangen. Vor lauter Frust, weil der Löffel nicht in den kleinen Mund wollte, hab ich meine Hebamme angerufen und die meinte, ich sollte eine Woche warten und es dann einfach mit Obst versuchen. Hab ich gemacht und siehe da, die Kleine hat's gegessen. Nach einer Weile hab ich ihr dann noch Birne gegeben und erst später das Gemüse, das sie übrigens supergerne isst. Fast lieber als das Vormittagsobst... (nur keine Karotte mehr, weil sie davon einen wunden Po bekommt....) Banane bekommt sie ab und an mal am Tisch in kleinen Stücken, aber ich trau mich nicht ihr mehr zu geben, weil sie schon durch die Beikost einen recht festen Stuhl hat.
An sich würde ich es beim nächsten Kind aber wieder zuerst mit Gemüse versuchen. Probier doch mal Fenchel! Maya liebt es - ist nämlich auch recht süß ;o)
Mach einfach, wie DU es für richtig hälst, dann geht's deinem Kind auch prima damit!!!

Beitrag von tanteju78 15.03.10 - 15:49 Uhr

Hallo fanta,

wenn du immer dachtest, dass ihr mit Pastinake anfangt, dann tu das doch auch! Alles andere wird dir sowieso dein Kind vorgeben :-)

Es gibt Kinder, die möchten anfangs kein Gemüse und machen nur für Obstmus den Mund auf; andere möchten direkt "Stückchen"; wieder andere möchten lange gar nichts anderes als Muttermilch (zb mein älterer Sohn für 8,5 Monate).

Versuch es also am besten, wie du denkst, den Rest musst du dann sehen, wie dein Kind das mag!

LG,
Ju

Beitrag von fantablue 15.03.10 - 20:13 Uhr

Danke euch allen für die Antworten.
Ich denke, wir werden dann doch mit Gemüse in die Beikostrunde starten. Ich habe da einfach ein besseres Gefühl mit... Und wenn meine Tochter "mitspielt" (ich weiß ja nicht ob sie es mag), dann gibts als zweites was obstiges.

#danke und einen schönen Abend noch.
fanta.

Beitrag von doreensch 15.03.10 - 21:44 Uhr

Pastinake ist genauso süß wie banane also das macht keinen unterschied allerdings ist in gemüse und kartoffeln sowie im fleisch das drin was sie an nährwerten benötigen idn banane hingegen ist nicht so viel wichtiges drin