Bauen mit Eigentumsförderung NRW?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von teufelchen0208 15.03.10 - 14:56 Uhr

Hallo

wer von euch hat mit der Eigentumsförderung NRW gebaut?
Könnt ihr mir von euren Erfahrungen berichten?
Gab es eine Obergrenze der Gesammtkosten?

LG
Tanja

Beitrag von madmat 15.03.10 - 15:03 Uhr

hi,

ich hab keine antwort, allerdings interessiert mich das auch.

lg

Beitrag von teufelchen0208 15.03.10 - 15:09 Uhr

Hi,

weißt du etwas darüber oder soll ich dir das erzählen was ich weiß?

LG
Tanja

Beitrag von madmat 16.03.10 - 14:17 Uhr

Ich interssiere mich dafür, was Du weißt ;-)
Habe ddavon leider wenig Ahnung :-(

LG

Beitrag von ks83 15.03.10 - 19:55 Uhr

Wir haben letztes Jahr ein Haus gekauft und diese Förderung in Anspruch genommen.
Es gibt keine Obergrenze der Kosten - kommt immer auf den individuellen Finanzierungsplan an.

Falls du genauere Fragen hast: Immer her damit. Oder ruf beim Amt an - die können in der Regel auch helfen bzw. machen einen ersten Termin mit dir. Das macht allerdings nur Sinn,wenn ihr schon ein konkretes Objekt habt - sprich schon die ungefähren Kosten kennt.

LG,Lene

Beitrag von teufelchen0208 15.03.10 - 20:54 Uhr

Hi,

wir wollen unser eigenes Haus bauen von daher stehen die kosten schon fest und es ist nicht gerade wenig.
Grundstück
Haus
Baunebenkosten
da kommt auch schon etwas zusammen.

Da wir auch wegen der Heizkosten nicht auf Gas oder ÖL gehen wollen da laut Statistik dies nicht mehr lange bezahlbar ist.
Ab 20?? sollen alle Häuser als Passive gebaut werden da werden alle anderen einen immensen Wertverlust erleiden.


LG
Tanja

Beitrag von ks83 15.03.10 - 21:10 Uhr

Die Förderhöhe errechnet sich aus eurem Einkommen. Es gibt da 2 Modelle. Ebenso fließt der Standort ein und ob ihr verheiratet seid und wie lange,wie viele Kinder ihr habt und natürlich auch solche Dinge,wie welche Heizung ihr einbaut - Niedrigenergie wird extra gefördert.

Und dann muss man halt best. Voraussetzungen erfüllen,um überhaupt ins Programm zu kommen. Gewisse Einkommensgrenze nicht überschreiten,10% Eigenkapital ( zumindest bei einfachem Kauf - wie hoch genau der Wert bei Bau ist,weiß ich nicht) usw. Dann rechnen die genau aus,ob das ganze finanzierbar ist(wie die bank ja auch). und wenn es grundsätzlich für euch möglich wäre geht die unterlagensammelei erst los. die brauchen wirklich ALLES. Auch wenn es dir noch so Unwichtig erscheint. Aber das können die dir dann genau sagen.

Und sprecht auch mal bei der Bank ein KfW-Darlehen an. Uns hat man das nämlich ursprünglich nicht von allein angeboten (ist ja auch klar) - aber bei der Bank,die es dann endgültig finanziert hat hat man uns auch keine Steine in den Weg gelegt. Das sind bei uns nochmal eben 50.000 Euro.

Aber mann muss GENAU durchrechnen,was die beste Finanzierungmöglichkeit ist - nicht immer ist das mit den Bauförderungen besser - je nach Kredithöhe und Zinssätzen ( und eben Laufzeit). Bei uns kommt es so gut aus - aber vor allem auch,weil wir 2 hohe bausparverträge laufen haben uns so verschiedene sachen auslösen können. haben also auch die zinsbindung gesplittet. alles in allem sind wir nach spätestens(!!) 20 jahren durch - wenn wir unsere geplanten und bisher auch getätigten sondertilgungen weiter so halten können auch eher.

LG und viel Glück,
Lene