kastration einer hündin

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von herzensschoene 15.03.10 - 15:40 Uhr

hallo an alle,

ich bin am hin- und herüberlegen. soll ich meine französische bulldoggenhündin kastrieren lassen und wenn ja wann. sie ist jetzt sieben monate alt

in amerika haben studien nachgewiesen, dass eine kastration vor der ersten hitze das risiko für milchleistentumore um ca. 80 % senkt. hier in deutschland wird ja die these vertreten, dass man erst nach der ersten hitze kastriert.

ich will die kastration einzig und alleine nur, um das gebärmutter- und milchleistentumorrisiko zu verhindern und nicht etwa, weil der hund während der läufigkeit nerven könnte.

aber so eine bauchoperation ist natürlich auch kein geringes risiko.

ach mensch, was meint ihr zu diesem thema?

liebe grüße maren

Beitrag von booo 15.03.10 - 16:06 Uhr

Ich bin immer PRO Kastration, habe aber mal einen ARtikel gelesen, dass das mit dem Milchleistentumorrisiko doch nicht so ausschlaggebend ist.


Ich würde mit ca 1 Jahr kastrieren.

Beitrag von iza1980 15.03.10 - 16:27 Uhr

hallo,
meine hündin wurde auch mit 8 monaten kastriert, eben auch derselben gründe wegen.

pro; sie hat sich nicht verändert.
sie ist erst 7 jahre alt, also vielleicht fällt sie in die 20%

contra: schlechtes gewissen
sie lief tagelang vielleicht 2 wochen in meinem t-shirt mit paketband abgeklebt und schirm
immer rechtfertigen müssen vor anderen

aus gesundheitlichen gründen ist es durchaus ratsam so eine große op durchführn zu lassen, aber du mußt es für dich entscheiden, weil dein hund ist ja nicht der kleinste...und ob sie dann die krankheit bekommt weißt du auch nicht.

meine cousine hatte einen rotweiler, sie hatte 1x geworfen und hat mit ca 9 jahren diese geb.muttervereiterung bekommen, die wurde in einer notop entfernt ...und dann gings wieder..

also du siehst ich kann dir nichts emgehlen... du mußt davon überzeugt sein, daß du im sinne deines hundes handelst!

Beitrag von coolmum 15.03.10 - 19:37 Uhr

hey,

also ich hab alle meine mädchen kastrieren lassen. und zwar alle nach der ersten bzw. auch manchmal zweiten läufigkeit. meistens so mit 1 1/2 jahren.

ich bin absolut dafür denn was man nicht vergessen darf, es geht nicht nur darum ob man selber genervt sein könnte.
ein hund hat einen fortpflanzungstrieb und nicht nur der rüde, auch die hündin hat furchtbaren stress wenn sie in den stehtagen ist!

klar kann bei einer op immer was passieren, aber kastrationen sind routine ops und in den seltensten fällen geht was schief.

also ich bin klar dafür!