"Abstillen"!?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von klara4477 15.03.10 - 16:06 Uhr

Hallo zusammen!

Ich habe eine Frage, weiss allerdings nicht ob ich damit hier so richtig bin!? Wenn nicht, bitte verschieben.

Ich habe letzten Mittwoch, Mitte der 15. SSW unseren kleinen Sohn zur Welt bringen müssen :-(.

Nun kommt seit gestern Abend ein wenig Milch und die Brüste schmerzen leicht.
Heute bei der Nachuntersuchung beim Gyn habe ich deswegen Tabletten zum abstillen verschrieben bekommen.
Ich gebe da eigentlich nicht viel drauf, aber als ich die Packungsbeilage gelesen habe ist mir doch ein wenig anders geworden.
Nun meine Frage, kann ich auch alleine "abstillen", bzw. etwas machen damit die Milch nicht mehr wird und schliesslich ganz verschwindet?

Ich habe in letzter Zeit soviel Zeug in mich reinwerfen müssen, das würde ich jetzt wirklich lieber vermeiden.

Wäre also für alle Tips und Ratschläge sehr Dankbar!

Lieber Gruss,

Claire

Beitrag von lilliput... 15.03.10 - 16:38 Uhr

Hallo Claire,

es tut mir sehr leid, dass ihr euren kleinen Sohn verloren habt #liebdrueck.

Du weißt, dass Du Anspruch auf die Betreuung durch eine Hebamme hast?! Die haben immer prima Tipps in petto.

Empfehlen kann ich Dir das Trinken von Pfefferminztee (vermindert die Milchmenge) sowie die Einnahme von Globuli Phytolacca D6 - anfangs immer 5 Stück stündlich bis die Milch weniger wird so dass Du dann spätestens nach 5 Tagen bei 3 x 5 Stück täglich sein solltest (so hat bei mir das Abstillen gut geklappt). Die Abstilltabletten sind nämlich wirklich nicht so ohne...

Liebe Grüße,
Simone

Beitrag von klara4477 15.03.10 - 16:45 Uhr

Vielen lieben Dank für Deine Ratschläge, das werde ich mal versuchen!

Und nein, ich wusste nicht das ich auch einen Anspruch auf eine Hebamme habe.
Nun, aber nicht weiter schlimm, denn bis auf die Sache mit der Brust habe ich zum Glück kaum noch Probleme, zumindest keine körperlichen...

Lieber Gruss,

Claire

Beitrag von lucahase 15.03.10 - 17:34 Uhr

auch für psychische Probleme und zur Verarbeitung kannst du zu eine Hebamme....

#liebdrueck Lucahase

Beitrag von klara4477 15.03.10 - 18:22 Uhr

Ok, gut zu wissen, vieleicht werde ich das dann doch noch in Anspruch nehmen.

Meinem Körper geht`s nämlich (relativ) gut, aber mein Kopf macht mir doch ganz schön zu schaffen.

Lieben Dank für die Info!

Beitrag von qrupa 16.03.10 - 10:25 Uhr

Hallo

ich kann das auch nur empfehlen. Mir hat die Betreuung durch meine Hebamme sehr viel an Vertauen in meinen Körper wiedergegeben. Beim Arzt wurde ich nur mit medizinischen Infos zugeballert, aber wirklich geholfen mit der Situation zurechzukommen hat das nicht.

LG
qrupa

Beitrag von klara4477 16.03.10 - 10:42 Uhr

Ich habe das direkt mal "erledigt".

Habe mir im Internet eine Hebammenpraxis hier ganz in der Nähe rausgeschaut und mal dorthin geschrieben. Telefonisch war leider niemand zu erreichen.
Naja, dann warte ich mal ob, und wenn ja wann, sich jemand bei mir zurückmeldet.

Das mit den ganzen medizinischen Infos kenne ich auch Grupa. Geholfen hat es mir nicht, denn WARUM das passiert ist kann mir niemand sagen. Vieleicht bin ich da bei einer Hebamme wirklich besser aufgehoben...

Zusätzlich soll ich jetzt auch noch einen Termin bei einer Risikosprechstunde in der Uniklinik machen.
Mein Gyn war der Meinung es würde mir evtl. helfen sollte ich nochmal schwanger werden. Dort würde dann auch besprochen was bei einer erneuten Schwangerschaft gleich zu Anfang schon anders laufen würde und müsste.

Denn schon meine erste Schwangerschaft war schon nicht ohne und ist nur mit viel Glück gut ausgegangen.

Seufz... manchmal hätte ich nicht übel Lust mal einfach meinen Kopf vor die Wand zu hauen, die Grübelei macht mich kirre... :-(

Beitrag von crazydolphin 15.03.10 - 18:56 Uhr

#schock oh gott du arme! tut mir echt leid #kerze

Beitrag von lil77 15.03.10 - 21:03 Uhr

Ich würde keine Tab. nehmen. Salbeitee wirkt noch stärker als Pfefferminz, Kühlen sooft es geht, und nicht mehr als 1,5 l pro Tag trinken bis es besser ist. Geht bestimmt gut so.
Tut mir leid, was dir passiert ist.#liebdrueck

Beitrag von klara4477 15.03.10 - 22:13 Uhr

Auch Dir lieben Dank!

Salbeitee? Hm, gut, werde mir den morgen mal besorgen., bisher habe ich mich den Nachmittag an Pfefferminz gehalten.

Kühlen? Gut, war mir nämlich nichtmehr ganz sicher ob kühlen oder wärmen damit das was da ist ablaufen kann.

Schon irgendwie... naja, weiss nicht, kein Baby mehr da und jetzt kommt die Milch :-(. Seufz...

Beitrag von lil77 16.03.10 - 16:15 Uhr

Wärme nur,bevor man was aus der Brust rausholen will. Also sollte so viel da sein, daß du Ausstreichen mußt, dann vorher Wärme. Sonst immer Kühlen.
Du kannst dir auch auf krankenkassenkosten Hilfe von einer Hebi holen. die kann auch nach Fehlgeburt Hausbesuche machen. sie kann die wegen der Brust helfen aber auch wenn du möchtest mit dir über das Erlebte sprechen.
Steht die 8 Wochen lang zu.
Gruß Lil

Beitrag von klara4477 16.03.10 - 17:52 Uhr

Danke!

Ich habe heute mal eine Hebammenpraxis in unserer Nähe angeschrieben, ich hoffe ich bekomme bald eine Rückmeldung.

Ich denke mir könnte Unterstützung bei meinem "Problem" mit der Brust nicht schaden.
Was aber noch viel "schlimmer" ist, ist das ich im Moment Kopfmässig echt vor einem Problem stehe. Ich denke auch da wird mir eine Hebamme gut tun.

Ich bin froh hier den Tipp bekommen zu haben das mir soetwas überhaupt zuteht, war mir echt nicht bewusst.

Beitrag von jellybaby25 16.03.10 - 06:51 Uhr

Liebe Claire,

das tut mir sehr leid!

Zum Abstillen hast du ja schon einige Tipps bekommen.

Meine Erfahrung:
Salbeitee (gibts auch im Supermarkt, oder im dm oder natürlich in der Apotheke) trinken.
Wenn du Phytolacca nimmst (was bei mir gut wirkt), dann keinen Pfefferminztee, meine Hebamme meint, das hebt sich gegenseitig in der Wirkung auf.

Quarkwickel sind gut, wenn es sehr schmerzt. Leg dich auf ein Handruch, Brust frei machen, dünnes Tuch über die Brust, darauf den Quark geben, darüber noch ein dünnes Tuch, dann liegen bleiben bis der Quark bröselig wird.

Weißkohlblätter etwas ausrollen mit der Teigrolle und in den BH legen. Riecht fies, hilft aber.

Alles Gute!

jelly

P.S. Ich würde auch darüber nachdenken, eine Hebamme zu kontaktieren. Sie kann dir nicht nur bei körperlichen Leiden weiterhelfen.

Beitrag von klara4477 16.03.10 - 09:59 Uhr

Hallo Jelly,

lieben Dank für Deine Antwort!

Ich habe mir heute Salbeitee besorgt, aber ich bekomme davon leider keine 2 Schluck runter :-(. Dann werde ich wohl doch bei Pfefferminz bleiben müsen, der lässt sich für mich nämlich ganz gut trinken.

Hm, Hebamme... Mal doof gefragt, aber wie mache ich das? Ich suche mir eine, ruf sie an, erzähle was passiert ist und dann läuft das schon?
Ich hatte bei meinem 1.Sohn auch eine Hebamme. Aber mein Grosser wird am Sonntag schon 12 Jahre alt und ich weiss ehrlich gesagt nichtmehr wirklich wie das damals war.

Lieber Gruss,

Claire

Beitrag von muffin357 16.03.10 - 08:54 Uhr

Hallo -

Claire - es tut mir so leid für Dich - ich wünsche Dir viel Kraft.

Darf ich zu den Ratschlägen noch etwas anmerken? -- vor ein paar Wochen hat HebiGabi hier gepostet und ich fand ihre Antwort eigentlich ganz sinnig.

Sie schrieb davon, dass Hausmittelchen langwierig sind und auch keine Zuverlässigkeit bieten, -es könnte also noch recht lange gehen, bis die Milch zurückgeht. Sie hat angemerkt, dass es ja eine wahnsinnige psychische Belastung ist, sich noch tagelang oder schlimmstensfalls viel länger damit zu "befassen" und aktiv so viel dafür machen zu müssen: wickel machen, tee kochen usw... -- mehrmals täglich wirst Du an Deinen schlimmen Verlust erinnert... -- also ganz ehrlich: -- für Deine Psyche wäre es wirklich besser, Du nimmst die Tabletten und hast Ruhe. -- überlegs Dir mal, -auch wenn Du jetzt von weiteren Tabletten nix wissen willst --

alles Liebe und viel Kraft
Tanja

Beitrag von klara4477 16.03.10 - 10:06 Uhr

Hallo Tanja,

auch Dir lieben Dank für Deine Antwort!

Ja, Du hast schon recht, es belastet mich :-(! Zumal ich nicht wirklich nicht damit gerechnet habe das Milch kommt, ich war ja schliesslich "erst" in der 15.Woche.

Aber, jetzt ist es so und ich glaube ich muss mich einfach damit auseinandersetzen. Ausserdem habe ich wirklich Angst vor den Nebenwirkungen der Tabletten.

Ich muss dazu sagen, das ich Probleme mit dem Blutdruck habe und auch Tabletten deswegen nehmen muss. In letzter Zeit habe ich eh schon ziemliche Blutdruckschwankungen gehabt und eine der Nebenwirkungen sind unter anderem eben auch Probleme mit dem Blutdruck.
Ich habe halt einfach Angst das es noch schlimmer wird als es jetzt eh schon ist.

Lieber Gruss,

Claire