Ich erkenn meine Tochter kaum wieder.....

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von smily23 15.03.10 - 16:28 Uhr

Hallo ihr lieben.

Muss mir mal was von der Seele reden, denn ich bin am Ende von meinem Latein...:-(..und vielleicht habt ihr ja Tips für mich.

Es geht um meine Große (fast 6). Sie wird dieses Jahr eingeschult und ich erkenn sie kaum wieder. Sie hat momentan Charakterzüge an sich, die ich von ihr nicht kenne. Sie war immer ein aufgewecktes und freundliches Mädchen. Doch seit ca. 4 Wochen meint sie, sie ist was besseres und fährt auf der Schiene "ich bin zu cool für diese Welt". Wenn es nur das wäre, könnt ich mit leben (in Maßen). Allerdings ist sie z.Zt. nur am zicken, am nörgeln, sie schreit mich an, wenn ich nicht gleich kapiere was Madame von mir will und das am liebsten vor anderen. Sie ist immer eingeschnappt, wenn es nicht nach ihrem Kopf geht. Sie geht ziemlich respektlos mit Omas und Opas um, was mir persönlich auch weh tut. Ihr das zu erklären, hat eine Besserung von einer Woche gebracht und dann ging es von vorne los....#augen
Es kommt weder ein nettes, noch freundliches Wort aus ihren Lippen. Manchmal hat sie auch einen gewissen Befehlston an sich, der mich erschaudern lässt. Ich habs mit Geduld und Freundlichkeit versucht, habs auch schon mit Konsequenzen versucht, aber es hilft nichts. Sie in ihre Schranken zu weisen, schlägt fehl, da sie dann auf Stur schaltet.... Aber das kann es doch nicht sein!!!:-[

Hab jetzt mal die Erzieherin drauf angesprochen und sie meinte, das wäre eine völlig normale Phase so kurz vor der Einschulung, das würde sich in der Schule geben. Wenn das normal ist, was habt ihr getan um diese Monate bis zur Einschulung gut zu überstehen, ohne daß ihr die Geduld verliert? Ich muss nämlich ganz ehrlich zugeben, daß es mir dermaßen in den Fingern kribbelt.....und ich mich z.Zt. sehr stark zusammenreißen muss, daß mir der Geduldsfaden nicht reißt und ich keine Dummheit begehe!#aerger

Wie war das denn bei Euch so? Wenn das eine völlig normale Phase ist, wie seid ihr in dieser Phase mit Euren "Süßen #cool" umgegangen???

Vielen lieben Dank schonmal für Eure Antworten. Bin echt gespannt!:-D

LG Smily23 #blume

Beitrag von muggles 15.03.10 - 17:06 Uhr

Hallo,

kenne diese Phase von meiner Tochter (seit September Schulkind) NICHT. Ich wuerde es mir aber auch nicht bieten lassen, mich anschreien zu lassen. Meine Tochter ist dabei ein ganz normales lebhaftes Maedchen, dass auch mal ueber die Straenge schlaegt (aber nicht verbal).

Habe das von Dir beschriebene Verhalten aber auch bei anderen Kindern bemerkt. Die Eltern sind meist ganz erschrocken und lassen sich (zuerst) auch herum kommandieren.

Meine Eltern (= ihre Grosseltern) wuerden so ein Verhalten nicht akzeptieren, bzw. durchgehen lassen.

Gegen passives Maulen kannst Du nicht viel tun (ausser ignorieren); gegen Schreien, Zicken, (ungerechte) Forderungen, respektloses Verhalten aber schon.

Du solltest Grenzen setzen. Wenn Du mit Reden nicht weiter kommst, muessen Konsequenzen folgen (natuerlich nicht Schlagen), z. B. wenn sie (ungerechtfertigt) uebers Essen noergelt, muss sie den Esstisch eben verlassen.

LG,

Claudia



Beitrag von elaaylin 15.03.10 - 19:28 Uhr

hallo,

ich kenne dieses problem auch meine tochter (8 1/2) hat das auch so bei mir versucht wenn sie mich angeschrien hat hab ich auch etwas forscher geantwortet das hat ihr garnicht gepasst wenn sie am rumzicken war habe ich sie ignoriert und ihr erst geantwortet wenn sie mich vernümpftig gefragt hat das hat sie sehr schnell begriffen denn sie wollte ja auch mal was von mir was ich dann halt nicht oder sehr viel später gemacht habe
außerdem hatte sie noch etwas herablassendes anderen kindern gegeüber weil sie dachte sie is ja ach so schlau ich habe sie runtergeholt indem ich ihr gezeigt habe das andere in ihrem alter sachen die sie nicht konnte viel besser können aber die schlimmste strafe für sie war das die anderen kinder nicht mehr mit ihr spielen wollten naja das alles zusammen hat sie dann wieder auf den richtigen weg gebracht zum glück hat sie über ihr verhalten nachgedacht es hat so ungefähr 2 monate gedauert war schon echt manchmal sehr hart für mich und hat viele nerven gekostet

Beitrag von palesun 15.03.10 - 23:31 Uhr

Hallo Smily,

die Erzieherin hat Recht, das ist eine Phase, ganz typisch um die Einschulung rum.
Dein Kind ist reif für die Schule, einen neuen Lebensabschnitt.

Bei uns (muss ja nicht heißen, dass es auch bei euch so sein wird) war das gesamte erste Schuljahr die Hölle. Auch das erste Halbjahr der 2. Klasse.

Es war echt ne ganz schlimme Zeit, die zum Glück vorbei ist.
Wichtig ist, Grenzen zu setzen. Das ist das A und O. Denn die brauchen Kinder.
Und glaub mir, MEINE Grenzen wurden auch überschritten. Ich war oft richtig überfordert.
Habe nie so gemeckert wie in dieser Zeit. Konnte mich selbst nicht mehr hören....

Habe mein Kind nicht wieder erkannt und hatte schon Angst, sie hätte einen schlimmen Charakter.

Jetzt im 3. Schuljahr ist sie ein total ausgeglichenes Kind und wir verstehen uns super.

Wünsche Dir viel Kraft und starke Nerven. Und dass es schneller vorbei ist als bei uns.

LG palesun

Beitrag von smily23 16.03.10 - 13:05 Uhr

Hallo Ihr Lieben.

Dankeschön für Eure Antworten. Ich versuche gerade Eure Tips umzusetzen. z.Zt. probiere ich es mit Ignorieren, wenn sie was will, muss sie mir das in einem anständigen Ton sagen, wozu auch die Wörtchen "Danke und Bitte" hineingehören (diese zwei Wörtchen hat sie nämlich schon gänzlich aus ihrem Vokabular gestrichen....#aerger) Es kostet sie scheinbar Überwindung, aber sie bekommt gerade noch rechtzeitig die Kurve.;-).....Noch!

Was mich halt persönlich am meisten verletzt hat, war als sie unmöglich mit meinen Schwigis umgegangen ist. Ich kenne das von meiner Erziehung her nicht, daß ich den Respekt gegenüber Autoritätspersonen verliere und lege auch schon immer sehr großen Wert drauf, dies meiner Tochter auch bei zu bringen. Bislang hat es funktioniert, nur vor ca. 5 Wochen hat ihr Opa (mein Schiegervater - wirklich ein ganz netter) irgendwas zu ihr gesagt und wollte ihr was erzählen, da dreht sich mein kleines Rumpelstilzchen zu ihm rum (total entnervt) und meint: "Hopp Opa, drück mir keine Kassette ins Ohr!"#schock#schock#schock und lässt ihn einfach stehen!......Ich hab mich so geschämt, daß ich mich bei ihm entschuldigt habe und ihr dann hinterher gegangen bin und sie erst mal von ihrem hohen Ross runter gebracht habe. Ich hab ihr so die Meinung gegeigt, daß sie mich nur mit ihren großen Augen angeschaut hat. Dann hab ich ihr klar gemacht, wie glücklich sie sich eigentlich schätzen kann, daß sie so liebe Omas und Opas hat, die immer und jederzeit für sie da sind und auch sehr oft was mit ihr unternehmen. Das man sowas einfach nicht tut und mit niemanden so umspringt! Ich wäre als Kind froh gewesen, wenn ich Omas und Opas bei mir gehabt hätte und sie was mit mir gemacht hätten....#schmoll

Sie ist dann auch zu ihm hin und hat sich entschuldigt, natürlich hat sie dann auch geweint, was mir dann wiederum wieder leid tut, weil ich sie zum heulen gebracht habe.....ein Teufelskreis!!!

Und die neueste Aktion: Am Freitag war sie bei einer Freundin mittags spielen. Ich hab ihr auf der Hinfahrt gesagt, daß ich sie um 17:30 Uhr hole und sie sich dann bitte zügig anzieht und verabschiedet, weil 12 min. später der Papa mit dem Zug heim kommt und wir ihn dann auf dem Weg auch abholen, so daß wir um spätestens 18 Uhr wieder zu Hause sind, weil noch jemand von der Küchenfirma kommen wollte, was ausmessen. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich wollte einfach nicht, daß es dann auch noch Theater gibt, beim Abholen, wie z.Zt. immer!

Und was war das Ende vom Lied? Ein Riesen Zwergenaufstand:"Sie will nicht mit heim, sie will noch spielen, sie geht nicht mit!" Am Schreien und am Weinen, ca. 15 Min. Terror bis sie sich dann total eingeschnappt ins Auto gesetzt hat und vor sich hingeschmollt hat! Dann hat sie im Auto weiter gemacht und der Papa kam mir dann schon auf halber Strecke entgegen gelaufen, was mich dann noch mehr geärgert hat und der Typ vom Küchenstudio hat vor der Tür gestanden wie wir heim kamen....Peinlicher geht es kaum!:-[

Zuhause angekommen, hab ich sie direkt aufs Zimmer geschickt und ihr gesagt, daß ich gleich nachkomme, sobald ihr Bruder ausgezogen ist (6 Monate) und mit ihr reden möchte. Dann ist sie hoch und hat die Tür zugeknallt und bei mir war es rum!!!:-[ Ich hab ihr dann wieder eine Standpauke vom Feinsten gehalten und hab ihr ab dem Tag für 1 Woche Fernseh-, Besuchs- und Nintendo-Verbot erteilt! Was mit ihrem Kindergeburtstag in zwei Wochen ist, weiß ich noch nicht......aber ich hab nicht wirklich Lust für sie eine tolle Party zu organisieren, so wie sie sich momentan aufführt! Sie kommt mir vor wie eine Prinzessin, die ihren ganzen Hofstaat um sich rum hat! :-[

Ich kenn sie so nicht und hoffe, daß diese Phase nicht bis zur 3. Klasse dauert, denn das halten meine Nerven nicht aus......#schwitz

Vielen Dank fürs "Zuhören" und Sorry, daß es so lang geworden ist! #hicks

LG Smily23 #blume

Beitrag von lene-noel-mama 17.03.10 - 21:58 Uhr

Hallo,

Dein Beitrag könnte von mir sein! Meine benimmt sich auch so. Ich finde, die Erzieherin hat sicher nicht ganz Unrecht. Was mir aber in Deinem letzten Post erst aufgefallen ist, ist:

Für Deine Tochter brechen gleich zwei neue Welten auf. Denn einerseits die Schule und zum anderen ein neues Kind!

War bei uns ganz genau so. Mein Sohn wird ein Jahr und meine Große (7) hat sich immer noch nicht ganz an das neue Leben gewähnt, obwohl sie ihren Bruder über alles liebt. Vielleicht konnte ich ja ein wenig helfen.

LG

Beitrag von smily23 18.03.10 - 08:20 Uhr

Hi, grüß Dich.

Danke für deinen Beitrag. Ich denke, ich bin da momentan wirklich kein Einzelfall. Wir hatten gestern gemeinsames Frühstück von den Vorschulmamas, an dem wir besprechen wollten, was wir den Erzieherinnen zum Abschied schenken und da haben wir uns mal etwas ausgetauscht.....Da ist ein Kind dabei, der hatte die Faxen so dicke mit seinen Eltern, daß er einfach mal für 2 Stunden das weite gesucht hat und die wohnen am Waldrand....kannst Dir vorstellen, was da los war!

Am Anfang dachte ich auch, daß es vielleicht am Tobias liegt, wir haben alle mit zu kämpfen gehabt, bis jeder sich eingewöhnt hatte, aber er ist ja jetzt schon 6 Monate bei uns....

Ich bezieh Jasmin in allem mit ein, sie darf ihm die Flasche geben, ihn halten und mit ihm spielen - wann immer sie will und das macht sie auch sehr gerne und ich seh, daß sie Spaß dran hat. Sie liebt ihren Bruder sehr, daß seh ich ihr an, schon allein wie sie ihn anhimmelt und ihn versucht zu beschützen, wenn Freundinnen von ihr bei uns sind und mit Tobias versuchen umzugehen, wie mit einer Babyborn, da reagiert sie meistens schneller als ich und sagt:" Hey Vorsicht, der ist nicht aus Plastik!"...Total süß!#verliebt

Wir nehmen uns auch immer Zeit für sie, wenn sie z.B. was spielen mag oder etwas mit uns machen mag, dann sind wir für sie da. Ob ich jetzt Lust drauf hab oder nicht, ich machs trotzdem - ihr zuliebe! So hat sich das eigentlich sehr gut eingependelt mit Tobias und jeder hat seinen eigenen Platz in unserer kleinen Family gefunden.

Seit gestern macht Jasmin wieder kleinere Fortschritte, indem sie sich nicht mehr so aufführt wie eine kleine Oberzicke. Sie hat z.Zt. diesen Befehlston wieder abgelegt und scheint wieder etwas zufriedener mit allem zu sein, ich hoffe es bleibt so! Ich denke nur, daß wenn Sie jetzt schon so aufdrehen kann, wie wird das erst wenn sie mitten in der Pubertät ist????#schock

Ich glaub dann such ICH freiwillig das weite.....#rofl

Liebe Grüße
Smily23 #blume