Wie lange mußtet Ihr abpumpen?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von gartenrose 15.03.10 - 16:32 Uhr

Hallo Frühchenmamas,

nun gehöre ich auch zu Euch...

Unser kleiner Mann ist am 01.03. per KS in der 35.SSW geboren (2440g, 46cm).
Nach extremen Atemproblemen und Lebensgefahr, sind wir nun schon seit Donnerstag zu Hause *freu freu*.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:

Ich pumpe alle vier Std. ca. 70ml ab. Lasse ihn auch mehrmals täglich an der Brust saugen, aber er gibt nach 4-5 Zügen auf, da er wohl noch etwas zu schwach ist.
Ich möchte sehr gerne stillen und hoffe, dass wir zwei das auch noch in naher Zukunft schaffen.

Wie war das bei Euch? Mußtet Ihr ewig abpumpen, oder hat es irgendwann tatsächlich mit dem Stillen geklappt?

Mit der Flasche seh ich nun ja auch genau, wieviel er getrunken hat (sind z.Zt. immer ca. 60ml), woher weiß ich es beim Stillen??? Nur durch das Wiegen der Hebamme??

Ich nutze die Flaschen von Avent und mir scheint, die Milch kommt dort auch ohne große Anstrengung raus. Im KH haben die mit den älteren Modellen von Nuk gefüttert, wo er sich mehr anstrengen mußte, was aber auch eeeewig gedauert hat, bis er eine Flasche leer hatte (brauche nun ja schon ca 45 Min).

Würdet Ihr dann bei Avent bleiben, damit wir es leichter haben, oder doch lieber wieder auf NUK umsteigen, damit er es lernt kräftiger zu saugen???

Fragen über Fragen, sorry

Viele Grüße Sylvia

Beitrag von engel7.3 15.03.10 - 16:36 Uhr

Hallo Sylvia!

Bei uns war es so:

Louis kam in ssw 26+1 und ich habe die ganzen 3 1/2 Monate, die er im KH lag, abgepumpt. Habe im KH öfter probiert zu stillen, aber mehr als 5-10 ml hat er nie geschafft.
Wollte es dann zu Hause ganz in Ruhe probieren und habe weiterhin abgepumpt.
An dem Tag als Louis nach Hause kam ( gegen 13 Uhr) habe ich nochmal abpumpen wollen, weil ich erstmal in Ruhe duschen wollte, bevor er "an meine Brust sollte". Als ich dann abpumpte kam nur noch Wasser:-[ Ich habe es dann 4 Std. später und den Tag danach nochmal probiert mit abpumpen, aber auch da kam nur noch Wasser. Das war dann wohl der Stress.......

Tja, so war es bei mir.

Wünsche Dir / Euch aber viel Glück, das es klappt.

Lg Vanessa

Beitrag von aakon2007 17.03.10 - 15:38 Uhr

Sorry, da muß ich dir wiedersprechen. In der Brust ist kein "Wasser!" Das was du als Wasser bezeichnest ist die dünne "Vordermilch" die beim ansaugen zuerst kommt. die schaut bläulich wässrig aus. Wo sollte denn das Wasser auch herkommen?? Die Brust kann kein Wasser produzieren. Hättest mit der Pumpe auch niemals soviel rausgeholt wie beim anlegen.
Lg Elfi

Beitrag von bobinha 15.03.10 - 16:48 Uhr

Hallo,

Also ich habe 4,5 Monate abgepumpt. Mein Kleiner kam in der 25. SSW und lag 4 Monate im Krankenhaus. Als er keine Probleme mehr hatte zu saugen habe ich dann auf Stillen umgestellt. (Aus der Flasche kam so viel, dass er mit dem Schlucken nicht mitkam und er viel ausm Mund hat laufen lassen.) Habe bis ein paar Tage vor seinem ersten Geburtstag gestillt. Bis zum 7. Monat voll.

Wieviel Milch kommt sieht man beim Stillen wirklich nur am Wiegen. Leih dir doch für die erste Zeit die du stillst eine Säuglingswaage aus. Kann man in Apotheken und Sanitätshäusern. Kostet nicht viel. Wiege aber nur jeden Tag oder jeden 2. Die Waagen sind zu ungenau um vor und nach dem Stillen zu wiegen.

Viel Erfolg.

Bobinha mit Dauerzahner

Beitrag von susa31 15.03.10 - 18:35 Uhr

Mein Kleiner kam bei 33+0 und ich habe ungefähr vier Wochen abgepumpt, dann hatte ich ihn vollständig an der Brust.
Ichg glaube, ich würde auf Avent umstellen, wenn er sich damit leichter tut. Am Anfang brauchen sie noch jede Kraft, die sie haben - und mich hats immer total gestresst, irgendwie nie aus dem Fütter-Kreislauf von Abpumpen, Fläschchen geben, aufs Bäuerchen warten und schon wieder Abpumpen rauszukommen.

Beitrag von darkangel1986 15.03.10 - 19:28 Uhr

Also Florian kam bei 36+4 per Kaiserschnitt auf die Welt und da er am Anfang zu schwach war, habe ich abgepumpt. erst alle 3 Std, so wie er immer getrunken hat. Hab ab und an probiert in anzulegen, hat er aber immer nicht gewollt. naja und aus den normalen Saugern hat er immer nur knapp 80ml getrunken und dafür über 1 Std, gebraucht. Haben jetzt Flaschen von MAM gekauft und siehe da wir sind jetzt bei 200ml (2,5 Mon.). Er schafft es einfach nicht aus den normalen Saugern zu trinken, deshalb erleichtern wie es ihm. Warum auch nicht. Später wenn er größer ist braucht er keine Falschen mehr. Mittlerweile pumpe ich auch nur noch alle 6 Std, ab, weil ich sehr viel Milch habe. Das Stillen habe ich aufgegeben, weil mir das so weh tut. Das zieht mir bis in die Fussspitzen. Halte das nicht aus. Denke das durch das Abpumpen die Brustwarzen noch empfindlicher sind als wenn das Baby regelmäßig saugt. werde also weiterhin fleißig pumpen, denn wichtig ist nur das sie Muttermilch bekommen. Kuscheln kann man dabei genauso:-)

Außerdem sieht man immer wieviel die Kleinen trinken. Beim stillen kann man das nur durchs wiegen vor und nach der Mahlzeit.

Alles Gute für Euch....

Beitrag von charlotte_n 15.03.10 - 20:22 Uhr

Hallo Sylvia,

und noch alles Gute zur Geburt :-)

Mein Sohn kam 33+0, 2170g, 46cm und war drei Wochen im Krankenhaus. Nur in dieser Zeit habe ich abgepumpt. Zweimal habe ich dort tgl. gestillt. Da hat es aber nicht so gut geklappt, da er noch recht schwach war. Es ging auch nur mit Stillhütchen. Zuhause habe ich nur gestillt, anfangs nur mit Hütchen, später ohne.

An deiner Stelle würde ich alle drei Stunden pumpen bzw. nur noch anlegen, Hütchen probieren und auch eine Stillberaterin kontaktieren!

Viel erfolg!

LG charlotte_n + Hendrik 3 Jahre + babyboy 31.ssw

P.S. Ich stillte anfangs fast immer eine Stunde und das alle zwei Stunden. Mit der Flasche ging es im Krankenhaus auch nicht viel schneller.

Beitrag von nina-pauline 16.03.10 - 13:17 Uhr

Hallo Sylvia,

meine Maus kam bei SSW 31+2 und ich musste fast die ganze Zeit abpumpen - genau waren es 5 Monate. Sie hat zwar ab und an auch an der Brust getrunken, aber meistens hatte sie keine Lust/Kraft. Nachts hat es am besten geklappt - da hat sie komischerweise fast immer an der Brust getrunken. Ich wollte unbedingt, dass sie meine Milch bekommt, deswegen hab ich solange abgepumpt. Nach 4 Monaten konnte ich aber einfach nicht mehr, weil der Tag eigentlich nur aus pumpen und füttern bestand ... 1 Monat hab ich dann noch gebraucht zum abstillen.

Wissen wieviel er getrunken hast, kannst du tatsächlich nur durch's Wiegen. Bei ebay gibt es übrigens günstige Waagen ;-)

LG, NINA mit NORAH an der Hand (31+2, nun schon 13 Monate)