Ich fühle mich so schlecht!

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von superschatz 15.03.10 - 16:35 Uhr

Hallo,

ich hatte gehofft, hier nie schreiben zu müssen.

Sie war ewig mit meinen Großeltern befreundet und ist es dadurch auch auf eine Art mit meiner Mutter. Zudem ist sie die Patentante von meinem Bruder, ihr Sohn ist der zweite Pate von meinem Bruder und ihr man war mein Patenonkel. Er ist leider schon vor vielen Jahren verstorben. #heul

Ich habe ihr gegenüber so ein schlechtes Gewissen. Durch die Trennung von meinem Mann war ich so mit mir beschäftigt. Sie sagte noch, bevor das nun alles so schlimm wurde, dass sie so enttäuscht von mir wäre. Ich hätte nie ihre Hilfe angenommen usw. Und jetzt wird sie bald sterben. Niemand hatte so richtig Verständnis dafür, dass es mir nach der Trennung einfach nicht gut geht und ich einfach etwas Zeit für mich brauchte. :-(

Sie liegt nun im KH und sie wird demnächst sterben. Der ganze Körper ist voll Krebs, man hat Asbest in ihrer Lunge gefunden. Sie hat früher in einer Schleiferei gearbeitet. Eine Chemo wurde begonnen, dadurch ging es ihr aber immer schlechter.

Ich habe einen 13 Monate alten Sohn, meint ihr, ich kann ihn mit zur Beerdigung nehmen? Ich habe leider auch gar keine Betreuungsmöglichkeit für ihn. Meine Eltern werden ja auch auf der Beerdigung sein. Ich mache mir da echt Gedanken, er versteht das ja noch nicht. Er ist ein sehr munteres Kind, brabbelt auch jeden an und hat immer eine Menge Spaß, irgendwie ist das an dem Tag ja völlig unpassend. #gruebel


Oh man, mir schwirren gerade soviele Gedanken im Kopf rum. Sorry, dass ich so wirr schreibe.

Meine Mom war heute im KH. Sie hat gefleht, dass sie endlich erlöst werden möchte. Schmerzen hat sie wegen den Medikamenten keine, aber sie ist ist körperlich am Ende.

Nennt mich feige, aber ich packe es nun nicht mal, sie im Krankenhaus zu besuchen. :-(#heul Ich habe sie nun ein gutes halbes Jahr nicht gesehen, obwohl sie nur 10 Min zu Fuß von uns wegwohnt. #schmoll

Ich bin so fertig... :-(

Traurige Grüße,
Superschatz

Beitrag von ili_luis 15.03.10 - 17:18 Uhr

Hallo du, es ist nich feige von dir und ich kann dich verstehen, aber wenn du es irgendwie schaffst, dann versuche sie doch nocheinmal zu besuchen! Sie freut sich bestimmt dich noch einmal zu sehen und so kann sie in Frieden gehen und ich denke, dir wird es dann auch besser gehen, wenn du Abschied nehmen konntest. Wenns gar nicht geht, dann lass es, aber vielleicht schaffst du es ja doch. Ist zumindest meine Meinung. Und den Kleinen würde ich einfach mitnehmen zur Beerdigung, geht ja nicht anders und alle wissen, dass so kleine Kinder nicht "ruhig zu stellen" sind an so einem Tag. Ich wünsche dir alles Gute, mach dich nicht so fertig!

Liebe Grüße Ilona