Dringend: Meine Ex will mit tochter auswandern

Archiv des urbia-Forums Forum für Väter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Forum für Väter

Ob ihr gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater seid oder einfach eine engagierte Vaterrolle einnehmt: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen. Neu: Unser Newsletter für werdende Väter.

Beitrag von schuppo 15.03.10 - 17:32 Uhr

Hallo,
habe ein riesen problem:
zusammen mit meiner ex-freundin habe ich eine 2-jährige tochter und habe jetzt erfahren, dass sie mit meiner tochter aus deutschland weggehen will. ich habe leider kein sorgerecht für sie. ist es für mich irgendwie möglich, dass ich meine tochter nicht verliere?

Beitrag von tauchmaus01 15.03.10 - 17:44 Uhr

Hallo,
das tut mir super leid für Dich. Bist Du denn als Vater eingetragen? Du hast doch sicher Umgangsrecht, oder?

Ich wünsche Dir das Beste......

Mona

Beitrag von schuppo 15.03.10 - 17:47 Uhr

ja, ich bin als vater eingetragen und hab auch umgangsrecht. wurde vom jugendamt so geregelt, dass wir selbst entscheiden wann und wo, weil wir uns bis vor kurzem noch gut verstanden haben. aber was bringt mir des umgangsrecht, wenn meine tochter in russland ist.

Beitrag von mariella70 15.03.10 - 17:56 Uhr

Hallo Schuppo,
das ist ja Horror, was die vorhat. Bitte nimm dir sofort eine/n AnwältIn. Das wird schwierig werden, aber vielleicht kannst du zumindest die Sache Verzögern und sie überlegt es sich nochmal.
Ich drück dir die Dauemen
Mariella

Beitrag von schuppo 15.03.10 - 18:01 Uhr

und wie kann ich die sache verhindern? mir ist es ja eigentlich egal, wohin meine ex geht, solange meine tochter in reichweite bleibt

Beitrag von soto 15.03.10 - 18:12 Uhr

das wirst du soweit wohl kaum bis garnicht verhindern können, so leid es einem auch tut aber umgangsrecht ist nicht gleich sorgerecht .. man wird vielleicht argumentieren das du in einem jahresurlaub zb sie zu dir nehmen kannst bzw sie besuchen kannst.

Beitrag von schuppo 15.03.10 - 18:20 Uhr

dann muss ich wohl versuchen ihr das sorgerecht zu entziehen

Beitrag von soto 15.03.10 - 18:27 Uhr

Na .. so schnell schiessen die Preussen nicht ..

Sachte bevor du nun unüberlegte Schritte tust .. versuch dich zuerst mit IHR zu einigen bzw auf einen Konsens zu kommen bevor die Rechtsverdreher aufeinander losgehen .. zuguter letzt sollte man IMMER an das Kind denken .. dieses steht da zwischen den Stühlen und wird nicht verstehen was los ist.

also lieber sachte als mit der Keule

Beitrag von schuppo 15.03.10 - 18:32 Uhr

ich habe es schon die letzten 3 wochen sachte versucht, sie geht ja nicht mal ans handy ran. sie will sich nicht mit mir einigen

Beitrag von soto 15.03.10 - 19:24 Uhr

ja aber vergiss nicht das du dadurch ggf genau das selbe machst was sie vorhat ... das Kind entziehen.

Irgendwie muss es schliesslich eine Lösung geben , informier dich beim Jugendamt, wenn sie nicht ans Telefon geht fahr hin .. mach ihr bewusst das du an deinem Kind hängst und es nicht verlieren willst .. wenn alles nicht fruchtet kannst du immernoch versuchen das Sorgerecht zu bekommen allerdings sollte dazu dann auch alles getan sein das du es auch erhälst also .. erst informieren und abklären .. gaaaaaaanz wichtig !!!

Beitrag von schuppo 15.03.10 - 19:32 Uhr

hab ich doch schon alles versucht. hab sogar schon mit ihrer familie geredet, aber die können sie auch nicht umstimmen. wüsste nichts, was ich noch machen könnte, ausser nen anwalt einschalten. sie wäre ja sogar so herzlos, dass ich mich nichtmal von meiner tochter verabschieden dürfte

Beitrag von mariella70 15.03.10 - 20:08 Uhr

Lass das sein - du hast kaum Chancen und zerschneidest damit nur das Tischtuch. Lass dich beraten, es ist echt eine haarige Angelegenheit.
LG
Mariella

Beitrag von schuppo 15.03.10 - 20:18 Uhr

welches tischtuch? da ist nichts mehr. ich erfahr im moment nichtmal wie es meiner tochter geht

Beitrag von braut2 15.03.10 - 20:10 Uhr

da wirst Du nicht viel machen können. Erkundige Dich nochmal bei einem Anwalt, aber ich fürchte.......wenn sie gehen will, dann hälst Du sie nicht :-(
Meine Schwägerin ist damals mit ihrem Sohn wieder nach Norwegen zurückgegangen weil sie Heimweh hatte.....mein Bruder blieb hier zurück......und ich glaube nicht das er ihr hinterher wäre, wenn sein Sohn nicht gewesen wär. Also hat er alles hier aufgegeben und hat in Norwegen ein neues Leben angefangen.
Ich hoffe für euch, daß ihr noch eine Lösung findet.....

Beitrag von ellanutella 15.03.10 - 21:54 Uhr

Da kannst Du nichts machen.
sie hat das Sorgerecht und kann gehen wohin sie will.

Das Sorgerecht entziehen kannst DU ihr sicher nicht. Dafür sind andere Stellen zuständig. Und das kannst Du auch vergessen. Das ist schon in Härtefällen fast unmöglich.

Beitrag von zenturio 16.03.10 - 00:03 Uhr

Empfehlung: nimm Dir einen Anwalt für Familienrecht. Ich würde mir in einem solchen Fall eine gößere Kanzlei mit Experten für internationales Recht suchen. Aber das wird ein harter und sehr sehr kostspieliger Kampf. Laß dich in jedem Fall direkt über die Erfolgsaussichten belehren und schlage keine Schlacht die du nicht gewinnen kannst.

Ich würde Dir gerne mehr Mut machen, aber leider bist Du "nur" der Papa und wir leben nun einemal in einem Land, das Mütter höher stellt als Väter.

Was Du grade durch machen musst, kann ich gut nachempfinden, da ich selber auch nicht weiß, ob ich mein Kind noch einmal wiedersehen werde.

Würden wir Männer uns vor der Zeugung von Nachwuchs auch einmal gewissenhaft mit den möglichen negativen Konsequenzen durch das Familienrecht auseinandersetzen, keiner von uns hegte noch den Wunsch nach Kindern.

Beitrag von tauchmaus01 16.03.10 - 08:21 Uhr

Ach komm, sind doch nicht alle Frauen so schreckliche Monster#drache
Ich würde (falls ich mit meinem Mann nicht zusammeleben würde) überall da hingehen wo er sein würde, oder besser gesagt nicht fortgehen. Ich könnte das meinen Kinder nicht antun ihnen den Papa wegzunehmen und ich könnte es mit meinem Herzen nicht vereinbaren einem Mann die Kinder zu entziehen.

Ich habe 2 Kinder und mein Herzn verkrampft sich bei solchen Fällen. Ich kann mich hineinversetzen und stelle mir vor meine Kinder wäre auf einmal 1000 km oder mehr von mir entfernt.......wie soll man damit leben? Ich würde darüber nachdenken einfach mit auszuwandern.......nur wenn es irgendwie möglich wäre.

Wie kann Frau nur so sein? Ich versteh es nicht!


Mona

Beitrag von babylona 14.05.10 - 22:42 Uhr

Tja, und wenn man keine Wahl hat, weil man am Ort des Geschehens keine Arbeit findet? Mich treibt diese Problem im Moment total um. Aber wenn ich hier keinen Job finde, was soll ich machen? Ich kann dann nicht mein Lebtag an dem Ort bleiben, an dem auch mein Ex-Mann ist. Es ist schon vertrackt und eine schwierige Situation. Aber natürlich ist es auch ein Unterschied, ob ich 100km weit oder gleich ins Ausland mit dem Kind umziehe. Das würde ich auch niemals einfach so tun. Beides nicht.

Beitrag von holy_cow 17.03.10 - 03:39 Uhr

Hola,

ich moechte dazu jetzt meine Erfahrung mitteilen.
Bei uns hat der Vater automatisch das geteilte Sorgerecht, egal ob verheiratet oder nicht, die Vateranerkennung reicht.
Das hat Vor aber auch Nachteile.
Als ich vor 2 Jahren nach Deutschland reisen wollte, hat er unserer Tochter einfach das Reiserecht verweigert und somit dann auch mir.
Obwohl ich hier Eigentum habe, einen Sohn der zu der Zeit gerade mitten im Abi war, einen guten Job hatte, bekam ich keine Ausreisegenehmigung fuer unsere Tochter. Ich musste durch 3 Instanzen mich durch klagen, bevor wir reisen durften. Rein aus Schikane hat er das gemacht.
Wenn er reisen moechte muss er 12 Monate Unterhalt hinterlegen. Es sei denn, es gibt eine andere Regelung oder der Ex Partner muss beruflich verreisen. Da man aber immer mogeln kann, bezw. wer wirklich das Land verlassen moechte und keine 12 Monate Sicherheit hinterlegen, der schafft das und muss mit keinen Folgen rechnen.
Als Frau dagegen, wenn ich nicht wieder komme mit dem Kind, werde ich strafrechtlich international verfolgt wegen Kindesentfuerhrung.
Da ist es egal ob ich Deutsche bin und der Vater dazu, das Kind wurde hier geboren und da wird das hiesige Recht angewendet.
Im Grunde genommen finde ich es schon richtig, dass bei Vaterschaftanerkennung das gleiche Recht gilt, aber ebenso auch die Pflichten. Zahlt ein Vater nicht, geht er ins Gefaengnis. Es gibt eben kein Kindergeld oder Sozialhilfe, da muss so etwas angewendet werden.

Es ist sicher nicht einfach wenn einer mit dem Kind ins Ausland geht. Aber manchmal zwingen einen die Umstaende dazu oder es ist einfach besser auf lange Sicht gesehen.

Saludes

Beitrag von fensterputzer 17.03.10 - 10:58 Uhr

Es ist für dich zwar traurig aber du wirst kaum etwas tun können, ABER!! ist sie außerhalb Deutschlands brauchst du keinen Unterhalt mehr zu zahlen denn aus dem Ausland kann sie dich in Deutschland nicht auf KU/U verklagen.

Beitrag von karna.dalilah 17.03.10 - 11:23 Uhr

Das wird ihn bestimmt trösten....

verstädnislose Grüße
Karna

Beitrag von fensterputzer 17.03.10 - 11:30 Uhr

natürlich ist es ein schlechter Trost aber es ist noch schlimmer nur ein Zahlesel zu sein denn als Vater ist er ja schon gestrichen worden.

Beitrag von karna.dalilah 17.03.10 - 12:08 Uhr

Klar,und wenn das Kind dann mal Kontakt zum Vater aufnimmt und in ins Gericht nimmt mit den teilweise berechtigten Vorwürfen wie :
Du hast dich nie um mich gekümmert warum?
Warum hast du nichts für mich getan???
Dann wird es sicher das Kind trösten, dass der Vater nach dem Entzugseines Kindes etwas getröstet war, weil er nicht mehr zahlen brauchte. (was ja auch nicht stimmt, die Unterhaltspflicht bleibt)
Unterhalt zahlen ist eine Form des Sorgetragens, auch wenn der Kontakt und Umgang mit dem Kind menschlich für alle genausowichtig sind.
Hauptsache dem Vater gelingt es wenigstens auf andere Art Kontakt zum Kind zu halten.

Karna

Beitrag von karna.dalilah 17.03.10 - 11:31 Uhr

Im übrigen ist deine Aussage so nicht richtig.
Zunächst ist zu prüfen welches Recht anzuwenden ist.
2. wird sich lediglich die Höhe des Unterhaltes ändern, denn das wird den Unterhaltskosten des jeweiligen Landes angepaßt.

Warum sollte man aus dem Ausland nicht in Deutschland verklagen können???

Beitrag von fensterputzer 17.03.10 - 11:37 Uhr

da in Deutschland immer das Amtsgericht des Wohnortes zuständig ist und speziell in Russland gibt es meines Wissens keine deutschen Amtsgerichte.

  • 1
  • 2