Gibt es in Sachsen auch Kooperationsklassen??

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von schachti2005 15.03.10 - 17:40 Uhr

Hallo!

Mein Frage steht ja schon oben. ;-)

Kurz zum Thema:
Meine Tochter kommt dieses Jahr in die Schule.
Nun wurde vor kurzem der Verdacht einer "auditiven Wahrnehmungsstörung" von einem Pädologen (heisst doch hoffentlich so? #hicks) ausgesprochen.
Er will es nochmals testen, wobei der Verdacht sehr nahe liegt.

Sie fragt häufig, wenn ich etwas sage, "Was?" und ist auch bei Aufgaben z.B. jetzt in der Vorschule etwas langsamer.
Aber sie macht die Aufgaben zum größten teil dann auch richtig, aber wie gesagt zu langsam.
Die Kinderärztin und auch die Tharapeuten (Logo und Ergo) meinen, das wir bis zum Schulanfang (Anfang August) noch große Fortschritte erzielen können.

Nun sagte ich vor 2 Wochen den Lehrereinnen, welche die Vorschule machen, das der Verdacht dieser "auditiven Wahrnehmungsstörung" bei Leonie bestehe.
Das war wohl ein Fehler.
Ich dachte eigentlich, dass sie dementsprechend auch "handeln".
Also z.B. Leonie ganz vorn in der Klasse sitzen lassen.
Aber nee, wenn ich sie von der Vorschule abhole, sitzt sie immer ganz hinten. :-[

Nun rief mich heute die Direktorin der GS an und bat mich, am Mittwoch doch noch mal kurz für ein Gspräch zu ihr zu kommen.
Eben weil den Lehrerinnen etwas aufgefallen sei.
Was, das weiß ich ja.

Warum werden Kinder welche nicht in ein bestimmtes Schema passen, immer zurückgewiesen? :-[
Leonie zeigt Interesse an der Schule und beginnt zu weinen, wenn ich auch nur frage ob sie noch ein Jahr in den Kindergarten gehen will.
Das ziehe ich auch nicht in Erwägung.

Und deshalb nun zu meiner Frage.
Gibt es auch in Sachsen solche Möglichkeiten?
Bei "Google" werde ich nicht fündig.

Danke

LG Sandy

Beitrag von schachti2005 15.03.10 - 17:46 Uhr

Ach ja.
Die Schule hat leider nicht den besten Ruf.
Es wird sehr viel Druck auf die Kinder ausgeübt und viele Eltern sind darüber mehr als verärgert.
Auch das eben auf "andere" Kinder kein bisschen eingegangen wird. :-[
Aber wir haben leider keine andere Wahl wie diese Schule.
Wohnen in einem bestimmten Stadtteil und da müssen die Kinder eben auf die Schule...

Beitrag von fraz 15.03.10 - 18:04 Uhr

Das mit dem "Druck" ist so eine Sache.

Dieselben Eltern, die absolut gegen Druck sind, sind dann diejenigen, die sich am meisten wundern, wieso es mit der weiterführenden Schule oder der Lehrstelle nicht klappt und üben dann massiv Druck aus- gegen die Lehrkräfte...

Mach dir doch dein eigenes Bild!

Beitrag von schachti2005 15.03.10 - 18:28 Uhr

Ich schrieb ja auch, "sehr viel Druck".

Und wenn sogar eine Erzieherin ihr Kind auf eine andere (evangelische Schule) im Nachbarort einschulen lässt, weil da eben "anders" gelehrt wird (meine jetzt nicht die Religion), dann sagt es doch viel aus.
Eine Mitbewohnerin hat ihren Sohn auch vorn in der Schule.
Und wenn sie könnte würde sie ihn auch gern in eine andere Schule schicken.
Da absolut NICHT auf "langsamere" Kinder eingegangen wird.
So nach dem Motto: "Wenn du es nicht schaffst, bist selber Schuld!" :-[

Und genau deswegen habe ich gefragt ob es in Sachsen die Möglichkeiten solcher Klassen (also mit "Extra" Lehrer) auch gibt.