Ich schaffe die Trennung nicht

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ;( 15.03.10 - 17:49 Uhr

Hallo,

ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll, ich muss mich von meinem Partner trennen, es geht nicht anders, ich möchte aber nicht in die Details gehen.

Wir leben in in einer Großstadt, er geht Abends arbeiten, ich am Tag. Wir haben keinen Krippenplatz für den kleinen und auch keinen in Aussicht. Ich bin darauf angewiesen, dass er sich um die Kinder kümmert wenn ich arbeiten bin, das wird er bei einer Trennung nicht mehr machen, soviel ist sicher! Ich habe keine Familie mehr und auch nur berufstätige Freunde, also niemanden der die Kinder nehmen könnte.

Ich möchte meinen Job nicht verlieren und das lässt mich bei ihm bleiben. Ich will aber nicht mehr bei ihm bleiben. Ich weiß weder wo ich hilfe bekommen kann, noch was der erste Schritt sein sollte. Wie gerne würde ich gerade rüber gehen, er hat heute frei, und ihm sagen, dass er gehen soll, aber das kann ich nicht, denn dann wären wir ab morgen ein ALG2-fall, davor graut es mir so sehr ;(

Beitrag von ela010 15.03.10 - 17:56 Uhr

Alles wird gut, es sind auch seine Kinder, und er muss für sie da sein. Als 1 Anlaufstelle würde ich dir das Jugendamt nennen. Ich denke ein gespräch würde dir helfen, was dir alles zusteht und wie man das alles auf die Reihe bekommt.
Wünsche dir viel Glück und alles gute, denke daran lieber ein Ende mit schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
Hab Mut und lebe dienen Traum#liebdrueck

Beitrag von carla_columna 15.03.10 - 18:47 Uhr

Hast du schon mal über eine Tagesmutter nachgedacht?

LG und viel Kraft!

Carla

Beitrag von elodia1980 15.03.10 - 22:19 Uhr

hallo,

hol dir hilfe, die gibt es. und dann zieh das durch, sonst wirst du deines lebens nicht mehr froh. es wird mit der zeit immer schwerer, den absprung zu schaffen.

das jugendamt als ansprechpartner wurde ja schon genannt. es gibt aber bestimmt in deiner nähe auch unabhängige beratungsstellen (diakonie, sozialberatung - musst mal nach beratungsstelle + deine stadt) googeln. möglicherweise kann man dir dort lösungswege aufzeigen, wie du es auch allein mit den kindern und der berufstätigkeit schaffst.

denk daran: du hast nur dieses eine leben. es ist nicht die generalprobe, sondern bereits die aufführung.

viel kraft wünsch ich dir,
elodia