schwimmkurs mit 4,5 jahren schüchterner junge, zu früh?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jayda2009 15.03.10 - 19:06 Uhr

hallo

mein sohn wird im august 5 jahre alt. er ist eine totale wasserratte, aber halt bis dato nur mit schwimmflügeln.

nun habe ichihn zum schwimmkurs angemeldet, der am sonntag losgeht. es sind immer 40 min. er mages zum bsp. überhaupt nicht wasser ins gesicht oder die augen zu kriegen, hatdann bis jetzt immer panik bekommen. hab jetzt irgendwie angst, dasser evtl. doch noch nicht so weit ist und die ihn dort evtl. überfordern werden. er ist eher schüchtern und auch ängstlich vom charakter her. bin auch eine glucke und habe immer angst das was passiert #scheino.ä.

wenn es ihm jetzt überhaupt nicht gefällt,werde ich halt noch wieder etwas warten. wie sind eure erfahrungen? wann haben eure kids den schwimmkurs gemacht, wie alt waren sie und was haben sie dort alles gemacht?

danke euch

lg jayda:-D

Beitrag von juni78 15.03.10 - 19:13 Uhr

Hallo Jayda,

ich denke du solltest deine Einstellung zu dem Kurs ändern.
Deine Bedenken übertragen sich auf deinen Sohn.

Rede nur positiv mit ihm darüber. Das er dann z.B. endlich ohne diese lästigen Schwimmflügel ins Wasser kann.

Wenn es eine gute Schwimmschule ist wird der Lehrer auf jedes einzelne Kind eingehen.

Mit Niklas (fast 4) bin ich seit gut 2 Jahren bei der Wassergewöhnung. Er hat überhaupt keine Angst und taucht inzwischen sogar selbstständig. Also am Rand festhalten, Luft holen und tauchen.

Nach den Osterferien wird er zu den Frühschwimmern wechseln, dort wird dann schon aufs Schwimmen lernen
hin gearbeitet und nicht mehr soviel gespielt.

LG und viel Spass
Tanja

Beitrag von jayda2009 15.03.10 - 19:21 Uhr

hi

ich habe mit ihm auch nur gut darüber gesprochen, ichmache mir nur sorgen, dass sie zum bsp.schnell ins tie fe gehen usw. wir eltern dürfen auch zum bsp nicht mit dabei sein und dasstört mich schon ein wenig. leider habe ich speziell über diesen schwimmlehrer den mein sohn haben wird bis jetzt nichts hören können, da er wohl neu ist.

Beitrag von juni78 15.03.10 - 19:35 Uhr

Bei den Frühschwimmern gehe ich dann auch nicht mehr
mit ins Wasser. Hat schon seinen Grund, dann müssen sich die Kinder nämlich auf die Anweisungen vom Schwimmlehrer konzentrieren.

Das Becken in unserer Schule ist komplett 1,40 m tief.
D.h. die Kinder gehen am Anfang noch mit Schwimmhilfe ins Wasser oder warten an der Treppe bis der Lehrer mit ihnen Übungen ohne Schwimmhilfe macht.
Zuerst müssen die Kinder ja die richtigen Arm- und Beinbewegungen lernen.

Beitrag von ayshe 16.03.10 - 09:33 Uhr

##
ichmache mir nur sorgen, dass sie zum bsp.schnell ins tie fe gehen usw.
##
das macht nichts, sie sind ja am rand.
in unserem kurs gab es zb gar kein flaches wasser und war auch echt nicht nötig, ist doch egal wie tief es ist, sie haben doch ihre gürtel und nudeln, sie gehen nicht unter.

Beitrag von 3erclan 16.03.10 - 09:51 Uhr

Hallo

bei uns im Kurs haben sie eine Schiwmmhilfen nur beim Rüchenschwimmen die Nudel

lg

Beitrag von 3erclan 15.03.10 - 19:39 Uhr

Hallo

mei nSohn wird im sept. 5 und geht seit letzen Oktober in Wassergewöhnung.

Hat er die Kraft schon zum Schwimmen???

Unser Becken ist von 80 cm bis 130 cm tief.

Die mamas dürfen natürlcih nicht mit rein könenn aber vom Fenster aus zusehen

lg

Beitrag von sarah05 15.03.10 - 19:57 Uhr

Hallo.
Ich gehe mit meiner Tochter schon regelmässig schwimmen seitdem sie 3 Monate alt ist.
Wir haben auch babyschwimmen gemacht.
Mit 3,5 habe ich sie im Schwimmkurs angemeldet,weil sie gerne schwimmen lenen wollte,nach 2 Monaten konnte sie schon schwimmen und hat ihr Seepferdchen gemacht udn jetzt mit 4,5 hat sie sogar schon ihren Freischwimmer.
Sie leibt das Wasser und das Schwimmen udn war auch nie ängstlich,im Gegenteil.
Probiert es einfach aus,ansonten wartet ihr noch ein halbes Jahr.
Gruss

Beitrag von schnaki1 15.03.10 - 20:22 Uhr

Hi,
du schreibst von meinem Sohn, nur er ist grad 5 geworden!;-)
Wir haben jetzt auch lange über einen Schwimmkurs geredet, er war sehr verhalten, aber jetzt haben wir durch eine KiGa-Mutti, die diplomierte Sportlehrerin ist, die Möglichkeit, dass sie meinem Sohn und noch einem anderen Kind aus dem KiGa das Schwimmen beibringen will im Crashkurs.
Das wiederum (Crashkurs weiß er nicht) findet er toll, privat, nur 2 Kinder, den anderen Jungen kennt und mag er, klasse!
Ich bin auch gespannt, wir haben nur noch keine Termine hingekriegt durch Krankheiten.
Aber ich hoffe, das wird nach Ostern was!
Ich habe die gleichen Bedenken wie du, aber seit das Thema schwimmen lernen bei uns presänt ist, spritzt er sich zunehmend mal Wasser ins Gesicht beim Baden.
Ich bin gespannt!
Euch viel Erfolg - und im Notfall wartet ihr halt nochwas, wenn er gar nicht will. Unter Zwang wäre es ja schrecklich, schwimmen zu lernen!

LG,
Andrea

Beitrag von schullek 15.03.10 - 21:59 Uhr

hallo,

probieren geht über studieren. wenn ihr es nicht ausporbiert, werdet ihr nicht rausfinden, ob es ihm gefällt etc.

mein sohn hat seinen ersten kurs mit bissl über 4 jahren gemacht und den zweiten macht er jetzt mit 4,5 jahren. alles froschkurse. der erste war sehr lahm, mehr ne wassergewöhnung, jetzt im zweiten wird schon mehr gefordert. er hat vor allem spaß. und fakt ist: die kinder machen in der gruppe und dem schwimmlehrer wietaus besser udn mehr mit, als bei den eltern.

lg

Beitrag von ayshe 16.03.10 - 09:32 Uhr

hallo,

meine tochter war gute 4 als ihr schwimmkurs begann.
sie mochte damals aber auch kein wasser im gesicht und hat das gespritze total gehaßt ;-)
sie hat das gespritze am rand, das sie im kurs immer am anfang machten einfach ausgelassen, das untertauchen auch ertsmal.
dort wurde kein kind zu irgendetwas gezwungen.

aber so ganz langsam hat sie sich dann an die sache herangetraut und mitgemacht, ist dauernfd nur noch getaucht, hat mit 5 ihr seepferdchen gemacht und mit fast 6 bronze.


ich würde es versuchen, wenn dein sohn will.
allerdings glaube ich schon, daß vieles von den schwimmlehrern abhängt, besonders eben davon, ob sie druck ausüben oder nicht.