Seh ich das zu eng - Erzieherin der Sprache nicht mächtig

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nina1984 15.03.10 - 19:45 Uhr

Hallo ihr,

mein Kleiner geht jetzt seit 8 Wochen in die Kita und ist heute 15 Monate alt.

Als ich in letzte Woche beim Frühdienst in der Kita abgegeben haben, bekam ich ja erstmal nen Schlag, als mir eine Erzieherin mit Kopftuch die Tür aufmachte. Sie war dann aber sehr freundlich und sprach auch fließend deutsch. Damit hatte sich das Thema erledigt für mich, auch wenn ich nicht 100%ig dahinter stehe, wenn in der Kita Kopftuch getragen wird, aber wichtig war halt, dass sie deutsch kann und das konnte sie ja.

Als mein Mann ihn dann abends abholte, war eine Erzieherin da, die nur sagte "Sie der Vater", mein Mann bejahte das und sie gab ihm den Kleinen. Danach Sprach sie weiter mit einer anderen Mutter. Dabei war klar zu hören, dass sie nicht richtig deutsch kann.

Nun stört es uns doch sehr, dass er von jemandem betreut wird, der deutsch nicht richtig kann, schließlich fängt er gerade an zu sprechen, da wäre es doch hilfreich, wenn alle Erzieher fließend deutsch sprechen.

Wie sprech ich das nun bei der Leitung an oder doch erst bei seiner betreuenden Erzieherin??? Oder sehen wir das viel zu eng? Wie seht ihr das?

Beitrag von myimmortal1977 15.03.10 - 19:56 Uhr

Wir haben Au Pairs. Die sprechen auch kein einwandfreies Deutsch. Dafür sind sie ja nach Deutschand gekommen, um die Sprache und Lebensgewohnheiten zu lernen.

Ich mach mir da jetzt absolut keine Gedanken drum. Wir sprechen mit ihm normal die deutsche Sprache und ich glaube nicht, dass mein Kind irgendwelche sprachlichen Defizite davon trägt.

Das einzige, was unsere Au Pairs nicht dürfen, mit ihm in ihrer Muttersprache sprechen. Denn ich hätte keine Lust, dass mein Kind als erstes Russisch spricht, als Deutsch.

Überleg mal über all die Kinder, die von vorn herein schon zweisprachig aufwachsen. Meine Freundin spricht Türkisch und Deutsch. Ihr kleiner auch. Klappt wunderbar.

Viele Grüße

Janette

Beitrag von mysterya 15.03.10 - 19:59 Uhr

Ich persönlich finde, Du siehst das viel zu eng. Deinem Kind werden in seinem Leben noch öfter Menschen begegnen, die sch zwar auf Deutsch verständigen, aber nicht 100% Deutsch können. Deswegen, wird er selbst nicht schlechter sprechen als Ihr. Wenn einer nicht soooo bombe Deutsch im Kiga spricht, dann gibt es immernoch 100erte andere, die es tun.

Ich slebst kenne eine bulgarische Erziehrin die sehr gebrochen spricht,a ber deutsch und die Kinder in der Gruppe sprechen keinen deut schlechter oder lernten das sprechen langsamer. Auch ihre eigene Tochter spricht perfekt Deutsch und die hat 2 Eltern zu Hause, die nur bularisch reden. Warum? ganz einfach... im Kiga sprechen die Kinder untereinander deutsch, das äußere Leben beim einkaufen oder in den Straßen findet auf Deutsch statt, die anderen Erzieher sprechen deutsch.

Außerdem vielleicht unterrichtet sie ja auch ihre Muttersprache in dem Kiga... Es gibt schleilßich viele Kigas mit mehrsprachigen Angeboten.

Und selbst wenn, warum soll nicht auch eine ausländisceh Betreuerin dein Kind mitbegleiten? Wenn es vielleicht nicht mit Deutsch beibringen bei ihr klappt, dann bringt sie ihm vielelicht andere Dinge nahe. Tolleranz...oder das die wichtigste Sprache auf dieser Welt, eine Sprache ist die alle Menschen verstehen, ganz gleich wie sie aussehen und ob sie einen Akzent haben oder nicht.

Ich finde einfach...entweder bist Du zu sehr Mutter bei dem Thema ... in dem Sinne, dass Du dein kid vor "sprachlicher Benachteiligung" schützen willst...was ich für Blödsinn halte oder Du hast doch Vorurteile und bist...naja etwas intollerant?

Das mit dem Kopftuch halte ich für ebenso unproblematisch. es sehen nun mal nicht alleMenschen gleich aus. Punkt. Und wenn jemand ne Kette mit nem Kreuz von den Eriehern trägt, regt sich da wohl auch keiner drüber auf.

Beitrag von abns2008 15.03.10 - 20:37 Uhr

Super Beitrag zu diesem leidigen Thema!!!

Du sprichst mir aus der Selle und ich unterschreibe das eins zu eins!

1000 liebe Grüße,
Nicole#herzlich





Beitrag von abns2008 15.03.10 - 20:39 Uhr

Um korrekt zu bleiben: Es muss natürlich "SEELE" geschrieben werden...#klatsch

Beitrag von ballroomy 15.03.10 - 20:13 Uhr

Ich finde es nicht gut, dass sie nicht in ihrer Muttersprache kommuniziert.
Welches ist denn ihre Muttersprache?

Ich würde nicht wollen, dass mein Sohn falsches Deutsch zu hören bekommt. Dann lieber eine Fremdsprache.

Ich würde auch einfach mal die anderen Eltern fragen, wie sie das finden.


Grüße
ballroomy

Beitrag von 3erclan 15.03.10 - 20:19 Uhr

Hallo

das einzige was nicht geht ist dass sie nicht wusste dass er der Vater von deinem Kind ist.

lg

Beitrag von christianef. 15.03.10 - 22:14 Uhr

Hallo...

Meine Nanny sprach anfangs auch sehr gebrochenes Deutsch (sie ist Spanierin!),Aber meine 3 Grossen,haben trotzdem normales deutliches Hochdeutsch gelernt!#schwitz

Ich glaube nicht,dass das so schlimm ist!;-)

Aber,sie sollte niemandem dein Kind mitgeben,der einfach nur behauptet der Vater zu sein-damit hätte ich wahrscheinlich ein Problem!

Beitrag von aita91 15.03.10 - 22:16 Uhr

Hallo!
Ich kenne einige Kinder mit einem Elternteil, der nicht Deutsch als Muttersprache hat und somit Fehler macht oder auch einen starken Akzent hat. Aber alle diese Kinder sprechen perfekt Deutsch! Ich würde mir da keinen Kopp machen!

Beitrag von naykab 16.03.10 - 06:57 Uhr

Hi!

Ich finde nicht, dass du das zu eng siehst.
Mein Mann ist Leiter einer Ganztagseinrichtung in einer Grundschule und er nimmt generell keine Auszubildenden die bei dem Vorstellungsgespräch schon mit der deutschen Sprache zu kämpfen haben! Das finde ich auch absolut gut, denn wie sollen dieses "ErzieherInnen" den Kinder beibringen richtig zu sprechen?????

Das sowas wie in deiner Kita noch vor kommt - in der heutigen Zeit - finde ich megaschlimm!

Ich würde es auch definitiv ansprechen. Kinder sind sooo sensibel, wenn die ständig mitbekommen wie falsch gesprochen wird, wo soll das dann noch enden?
Ich würde aber erst mal fragen ob sie überhaupt Erzieherin ist. Vielleicht macht sie ja "nur" ein Praktikum und ist bald wieder weg!

vg
naykab

Beitrag von amory 16.03.10 - 06:58 Uhr

hallo,

bei ns in der krippe arbeitet eine russin.
sie spricht gut deutsch, aber mit akzent und auch mit kleineren fehlern.
den kindern macht das ncihts, meine spricht wie ein wasserfall und hochdeutsch (wenn man das bei 2-jährigen shcon so nennen kann).

die oma meiner kleinen spricht platt, wenn die keline mit ihr spricht benutzt sie manchmal andere, dialekttypische wörter.
und eine gute freundin spricht französisch mit ihrem kind, das hat meine kleine ach hsocn kapiert, dass das was anderes ist....

ich glaube nciht, dass es schlimm ist. die kinder können das sehr gut einordnen.

gruß, amory

Beitrag von lexa8102 16.03.10 - 08:16 Uhr

Hallo,

mich würde das auch sehr stören! Am Ende bekommt er noch eine religiöse Erziehung dort?! Hätten die dir das nicht sagen müssen?

Ich würde mit der Leitung sprechen, dass du das nicht gewußt hast und das sehr kritisch siehst usw.

VG,
Lexa

Beitrag von mysterya 16.03.10 - 13:11 Uhr

:-[ Prima Vorschlag... Gleich vorne am Eingang des Kindergartens eine Liste aushängen
mit folgenden Spalten:
Name Religion Der "Deutschen Sprache mächtig?" Ja/Nein Rasse Blut

Und dann darf jeder ankreuzen, wo sein Kind hin soll.

Man seid ihr Rassisten!

*kotz*

Beitrag von eda.a 21.08.10 - 00:32 Uhr

Hallo,


Zu der Frage, ob eine Erzieherin die deutsche Sprache perfekt sprechen muss: Definitiv!
Zu mal auch Kinder in die Einrichtung kommen, deren Muttersprache kein deutsch ist und dies erst im Kindergarten lernen. Wie soll eine Erzieherin diesen Kindern die deutsche Sprache grammatikalisch richtig vermitteln, wenn sie dies nicht selber kann?
Ich bin selber Erzieherin und habe so einiges gesehen.
Sprachkompetenz hat einen sehr hohen Stellenwert! Eine Erzieherin muss ihre Handlungen auch sprachlich begleiten, damit sie die Sprache der Kinder fördert.
Natürlich heißt es nicht, wenn die Erzieherin sprachliche Defizite hat, dass das Kind jetzt anfängt auch so zu sprechen. Aber mit der Zeit, kann und wird es wohlmöglich dazu kommen.
Ich selber halte es für schwachsinnig wenn eine Person, die sprachliche Mängel hat, sich für solche soziale Berufe entscheidet. Es kann sein, dass sie es sehr gerne macht, dann sollte sie auch an ihrer Sprache etwas ändern!
Ich bin selber türkin, moslem und trage einen Kopftuch.
Ich muss selber mit so einigen Vorurteilen kämpfen, was nicht ganz so einfach ist.

Lg