Hat hier jemand einleiten lassen bzw unter Aufsicht "nachgeholfen" ?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von alisea. 15.03.10 - 20:47 Uhr

Wie lange hats danach gedauert bis eure Süßen da waren ?
Bei unserer Tochter hats ohne Einleitung innerhalb weniger Std geklappt und da ich meinen Mann unbedingt wieder dabei haben möchte MUSS eventuell nachgeholfen werden.
Mich würde nur interessieren wie lang es bei euch gedauert hat.

Lieben Gruß und vielen dank,
Alisea

Beitrag von laura031991 15.03.10 - 20:49 Uhr

Hallo Alisea.

Also bei mir wurde eingeleitet...zwar ungewollt, aber trotzdem am errechneten Entbindungstermin :)

7.00 Uhr morgens wurde Gel gelegt, Mittags nochmal und Abends halb zehn war unser Sonnenschein da :)

Beitrag von phoebe2010 15.03.10 - 20:54 Uhr

Huhu!
Also ich würde NIE wieder einleiten lassen!!!!
Die haben 3 Tage versucht mit Tabletten bei mir einzuleiten - außer Unterleibschmerzen hat sich nichts getan. Man schickte mich zum "entspannen" am 3. Abend nach Hause und da ist Nachts die Fruchtblase geplatz und ich hatte sofort Wehen. 25 Std. später war mein Kleiner erst da... Details spar ich mir jetzt... es war der Horror.
Warte lieber bis es von alleine losgeht! Die Natur hat das alles gut geplant und so lange es dem Baby gut geht, muss auch nicht nachgeholfen werden!

LG
phoebe2010

Beitrag von canadia.und.baby. 15.03.10 - 21:23 Uhr

Dem kann ich so zustimmen.

Bei mir versuchten sie es 4 Tage , dann gings nachhause zum entspannen und in der Nacht Platze dann die Fruchtblase nach ca 15 stunden war Jasmin dann da .
Es war alles andere als eine schöne geburt!


Wenn du eine Wahl hast lass nicht einleitn

Beitrag von trudeline26 15.03.10 - 21:48 Uhr

Ja haört sich wie bei mir an :) nur dass ich nicht nachhause kam sondern ein Wehengel gelegt bekam nachdem die tabletten nicht anschlugen. dann ist die fruchtblase geplatzt und dann hasts noch 12 stunden gedauert.
vom ersten einleitversuch bis zur geburt vergingen 4 Tage! ich würds auch nicht mehr machen.

Beitrag von jimmytheguitar 15.03.10 - 20:57 Uhr

Ich hätte bei ET+8 eine Einleitung bekommen sollen!
Die Wehen haben aber in der Nacht zuvor eingesetzt, daher brauchte ich sie nicht mehr, der Kleine war innerhalb von 4 Stunden da am ET+8!:-p

Beitrag von bonneamie 15.03.10 - 21:00 Uhr

Bei mir musste eingeleitet werden, weil ich zu wenig Fruchtwasser hatte zum Schluss und die Plazenta verkalkt war.

Ich hoffe, dass ich nie wieder eine Einleitung mitmachen muss... Am 7.9. haben die es noch mit Nelkenöltampons, Akupunktur und noch irgendwas (hab ich vergessen) probiert - kein Erfolg.

Am 8.9. wurde mir zweimal Gel gelegt, abends um 18 Uhr ging es dann los - um 4.28 Uhr am 9.9. war mein kleiner Schatz dann da.

Der Weg dahin war aber hart - sehr hart... Ich bin nicht zimperlich, aber diese Wehen haben mich fertig gemacht - habe es später nur mit PDA ausgehalten...

Lass deinem Baby und dir die Zeit, die ihr braucht und gebt ihm nicht die "Räumungsklage" mit irgendwelchen Nachhilfemittelchen, damit es früher kommt, die Natur hat ihren eigenen Rythmus...

VLG

Beitrag von diana1101 15.03.10 - 21:01 Uhr

Hallo Alisea,

ich würde nicht einleiten lassen, wenn der MuMu und GMH noch nicht geburtsreif sind.

Mir ist am 20.5.´09 um 20:30 Uhr die Fruchtblase geplatzt. ET-5
Am 21.5. habe ich erst einen Wehencoktail, dann Globulis/Akupunktur und später noch einen Einlauf samt Darmrohr erhalten. Alles brachte nichts. Hatte aber auch keine Wehen.
Am selben Tag um 17:40 Uhr wurde ich dann an den Wehentropf angeschlossen
Um 00:02 Uhr am 22.5. bei ET-3 war Johanna dann da.

Ich würde es jeder Zeit wieder so machen. Es war wunderbar. Aber nur wenn, wie gesagt alles Geburtstreif ist.

Am 25.5 (ET) wäre eh eingeleitet worden, wegen Gestationsdiabetes.

LG Diana

Beitrag von bine0815 15.03.10 - 21:01 Uhr

ich würde niewieder einleiten lassen! und jedem davon abraten...bei mir wurde an drei tagen hintereinander jeweils 2mal tgl. gel und tabletten gelegt, außer höllische wehen, die absolut nix gebracht haben waren die einleitungen so sinnlos!!!dann am 4 tag, hatte ich eine mega wehe, da hat es mir den muttermund aufgerissen(innerhalb einer wehe auf 8cm!!!!) und dann geburtsstillstand, herztöne weg, weil zuviel fürs baby und dann innerhalb von 10 min. war unsere kleine per not-KS geholt worden...

LASS DIE FINGER DAVON

Beitrag von melkel 15.03.10 - 21:02 Uhr

habe einleiten müssen weil schon 10 tage überfällig! um 12 uhr mittags die erste tablette um 20 h die nächste der kleine kam dann erst nach 26 std nach der ersten tablette und 6,5 std nach wehentropf! geburt war horror mit 6,5 std wehen alle 1-2 min, saugglocke, bauch drücken, und festhalten, brechen wegen den schmerzmitteln und das ende vom lied war kaiserschnitt weil nicht gemerkt wurde das er sich wären der geburt mit dem gesicht nach obend gedreht hatte! würde das einleiten also nicht mehr machen und schon gar nie wieder ohne pda!
lg mel

Beitrag von fonziemay 15.03.10 - 21:03 Uhr

bei mir wurde bei et+14 mit cytotec eingeleitet (tabletten). morgens um 8:30 uhr gab's die testdosis, gegen 13 uhr die erste richtige, 18 uhr die zweite, 21 uhr ging die post ab und kurz vor 10 am nächsten morgen wurde die notsectio wegen geburtsstillstand und schlechter herztöne beschlossen. wenn unser kleiner nicht so einen dickschädel gehabt hätte, wäre er vermutlich schon um einiges früher und auch von allein rausgekommen, aber mit 39 cm kopfumfang - no way #schmoll also an sich ging es doch recht schnell mit einleitung, bis sich die wirkung gezeigt hat.

Beitrag von baby-boy09 15.03.10 - 21:06 Uhr

Hey Alisea,
also ich hab nach geholfen... (auf Anraten vom FA und der Hebi, war aber nicht unter"Aufsicht")

War am Donnerstag beim FA (37+2 SSW) und der Arzt sagte, dass mein Baby dieses Wochenende kommt... und wenn nicht dann muss ein KS gemacht werden.
Hatte schon lange Wehen auf dem CTG aber Baby wollte nicht ins Becken rutschen.

Also hab ich vom Freitag- Sonntag, 2 Mal einen harmlosen Wehencocktail getrunken, heiß gebadet, bin mit nem Nelkenöl Tampon spazieren gegangen, Sex und literweise Himbeerblättertee und Ingwertee getrunken...

Und siehe da n der Nacht auf den Montag ist meine Blase gesprungen und ich habe mein Baby 15,5 Stunden später spontan entbunden.

Er war 3910 g schwer un d 54 cm groß (laut MuPa ist er in der 37+6 SSW geboren, aber ich weiß das der ET falsch berechnet wurde...#augen)


Lg
Kati+Maximilian#verliebt

Beitrag von torte1601 15.03.10 - 21:11 Uhr

hey du.

bei mir wurde auch eingeleitet, weil ich fruchtwasser verloren hab.(aber keine natürlichen wehen)

ging relativ schnell.
erste tablette 15. uhr dann war erstmal nix und dann 2.tablette 21.00uhr. da gingen auch die wehen los.

8h später war meine tochter da!

ich fands super.bin froh das die eingeleitet haben!!

alles gute!

liebe grüße
jessi

Beitrag von engelchen-158 15.03.10 - 21:14 Uhr

Hallo!!!

Wir hatten am 4.11.09 Termin. Am 7.11. hab ich von meiner Hebi Globuli und Pülverchen bekommen für eine "sanfte Einleitung". Um 20 Uhr waren wir noch mal zum Wehenschreiben und dann hab ich nachts halb 2 Hebi angerufen das Wehen alle 4-5 Min. kommen. Halb 3 im Krankenhaus angekommen und am 8.11. um 7 Uhr kam unsere kleine Melody! Ich hatte das Glück das meine Hebi viel mit Globulis macht somit war Muttermund schön offen und weich. Sie meint wenn man auf einen Muttermund der noch nicht leicht geöffnet und fest ist eine Einleitung macht ist das extrem schmerzhaft. Davon rät sie eigentlich ab!

Liebe Grüsse

Lene mit Melody

Beitrag von hafipower 15.03.10 - 21:16 Uhr

Bei mir wurde am ET eingeleitet.

Zeitlich sah es so aus:

10:00Uhr 1.x Gel
17:00Uhr 2.x Gel
22:30Uhr Beginn der Wehen - ohne Pause bis
03:30Uhr Wehenstopp
04:30Uhr FB geplatzt + wieder Wehen
06:40Uhr war mein Sohn dann auf der Welt

LG

Beitrag von froehlich 15.03.10 - 21:19 Uhr

Liebe Alisea,

DITO! Ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an. Bei meinem ersten Sohn wurde die Geburt 3 Tage vor dem errechneten Geburtstermin eingeleitet, weil mein Blutdruck zu hoch war (Verdacht auf Schwangerschaftsvergiftung). Im Gegensatz zu einigen anderen hier war mein Kleiner innerhalb weniger Stunden da - aber frag nicht WIE!!! Ich hatte praktisch überhaupt keine Übergangswehen, sondern nach einigen We(weh)chen gleich Presswehen (sogenannte WILDE Wehen, und ich sage Dir: das triffts!!). Wer nun meint: prima, sowas hätte mir auch passieren sollen, hat das noch nie erlebt - es war der Hammer. Die gesamte Geburt geriet völlig ausser Kontrolle, fast hätte ich mein Baby auf dem Krankenhausflur zur Welt gebracht. Weil alles so schnell ging und ich die Wehen auch ÜBERHAUPT nicht mehr beatmen oder lenken konnte, hatte ich das Gefühl, komplett ausgeliefert zu sein. Dann gab's plötzlich keine Herztöne mehr und die totale Hektik brach aus. Kurz und gut: mein Sohn kam dann (Gott sei Dank) zwar gesund, aber total traumatisiert mit Saugglocke zur Welt und die gesamte Ärzteschaft wischte sich den Schweiß von der Stirn. Nein, danke. NIE wieder, wenn's nicht unbedingt sein muß. Zum Vergleich: meine zweite Geburt verlief völlig harmonisch, ebenfalls innerhalb weniger Stunden und natürlich auch schmerzhaft, logo, wie JEDE Geburt (ist eben kein Sonntagsspaziergang), aber ICH war diejenige, die den Rhythmus mit vorgab, nicht diese doofen Tabletten.

Meiner besten Freundin ging's übrigens genauso wie den meisten anderen, die hier geschrieben haben: sie ließ die Geburt einleiten und litt dann geschlagene 2 Tage vor sich hin.

ALSO: LASS es, wenn Du keinen ernsthaften medizinischen Grund hast. Du weißt gar nicht, worauf Du Dich da einlässt!!!

Alles Gute, Babs

Beitrag von la1973 15.03.10 - 21:25 Uhr

Ich hatte Einleitung, da ich über Termin war.
Bin am 07.09.09 ins KH, morgens um 8.00 Uhr. Habe dann um 10.00 Uhr das erste Gel gespritzt bekommen - leider ohne Erfolg.
Um ca. 15.30 Uhr dann nochmal und ab 18.00 Uhr hatte ich dann höllische Wehen.
23.00 Uhr dann PDA und es ging noch bis 08.09.09 morgens 4.22 Uhr, bis unsere Tochter da war.
Und man musste mit Saugglocke und Dammschnitt noch nachhelfen.

Beitrag von sweetmum1989 15.03.10 - 22:13 Uhr

Das kommt ganz drauf an. Ich selber habe bei +7 eine Einleitung auf eigenen Wunsch bekommen. ich wehte aber schon 2 Tage rum u es tat sich nix. Naja bei mir bestand die Einleitung auch nur aus einem Einlauf. der hat Wunder gewirkt. Es ging eine halbe Std später los. Die Hebamme wollte am nächsten Tag mit Gel einleiten aber sie sagte wir versuchen es so , wenn sie reif ist hilft das oft ! Naja so wars auch !

Beitrag von miss-sheep 15.03.10 - 22:14 Uhr

Hallo Alisea.
Einmal und nie wieder!!!!!#schock
Bei mir wurden 2009 die Wehen eingeleitet. Ich hatte einen zu hohen Blutdruck. Der et war am 5.April 2009.
Das Gel wurde am 31. März um 14.Uhr auf den Mumu aufgetragen und ab 17Uhr ging es mit den Wehen los. Um 19 Uhr platzte die Fruchtblase und ich hatte Wehen----OHNE PAUSE----- bis am 1.April 2009 um 4.23Uhr.
Ich konnte trotz einer merkwürdigen Geburtshaltung(Lenny hatte die Hand vor dem Kopf #augen) spontan entbinden. Die GEL-wehen waren aber der Alptraum, weil sie sich quasi überlagert haben. Es war wie ein wahnsinnig schmerzhafter Dauerlauf#schwitz
Ich werde es beim nächsten Kind sicherlich nicht machen lassen!!!!!
lg isa

Beitrag von centra20 15.03.10 - 22:17 Uhr

Hallo,

wie unterschiedlich die Erfahrungen sind.
Hör auf dein Bauchgefühl bzw. Ärzten Hebammen.
Bei mir wurde auch eingeleitet ich war 8 Tage drüber.
Mir hatten viele "Horror Geschichten " erzählt.
Aber bei mir war es wunderbar.
08.30 Tablette Oral ganz kleines mini Stück
7 Minuten später konnte man die Wehnen auf Ctg sehen.
Dann ging alles langsam weiter..
Um 16.40 am gleichen Tag war unser Schatz da.
Es war eine wunderschöne Geburt.
Klar die Ärzte haben auch zu mir gesagt es kann auch über Tage gehen.
Du kannst gar nicht nach anderen Erfahrungen gehen..


liebe grüße

Beitrag von froehlich 15.03.10 - 23:05 Uhr

Hmm, da würde ich widersprechen. Worin besteht der Sinn, sich auszutauschen, wenn man nicht (auch) nach den Erfahrungen anderer gehen kann?! Klar muß jede Frau für sich selbst entscheiden, trotzdem gibt's aber offensichtlich in diesem Falle sowas wie ein "Muster", und das kristallisiert sich für mich in der Summe der Beiträge klar heraus. Nämlich: ganz, ganz viele hier haben schlechte Erfahrungen mit dem Einleiten gemacht (und zwar sehr ähnlich: wilde, schnelle Wehen, teilweise ewig lange Geburt, und - was ich wirklich alarmierend finde - mindestens 3 Leute schreiben allein hier, daß die Herztöne ausgesetzt haben. Und wie hoch ist die Dunkelziffer?) Also, bei aller Liebe zum Bauchgefühl: da muß man einfach knallhart sagen, daß eine Geburtseinleitung doch einige Risiken birgt. Und da darf man dann schon grundsätzlich die Frage stellen: warum eigentlich, wenn's aus medizinischen Gründen nicht notwendig ist? Bloß, weil der Mann dabei sein soll?! Naja. Sehe ich eigentlich nicht ein. Ich finde, Mutter und Kind sind bei einer Geburt allemal noch das Wichtigste. Klar, JEDE will ihren Mann dabei haben. Aber vielleicht geht's ja auch anders? Ich meine: vielleicht kann Dein Mann, Alisea, ja "auf natürliche Weise" dabei sein. Klingt jetzt vielleicht blöd, aber ich hoffe, Du verstehst mich. Ich würd's mir einfach gut überlegen.

Babs

Beitrag von kathi-2009 16.03.10 - 00:11 Uhr

Hallo alisea,

bei mir wurde mit Tabletten eingeleitet, da war ich ET+6!!
Dem kleinen ging es nicht mehr so gut und so war es auch das beste, würde es auch immer wieder machen wen es sein muss!

Gegen 14:30 Uhr habe ich eine Tablette bekommen und so gegen 15:00 Uhr spürte ich die ersten Wehen und am nächsten Tag um 12:47 Uhr war Adrian da!!!


glg

Beitrag von sweetdevil83 16.03.10 - 06:50 Uhr

Hallo,

bei mir wurde auch am ET eingeleitet, weil ich durch nen Leistenbruch nicht drüber sollte und ich muss sagen, ich bin froh darüber....morgens um 7 mit Wehen in die Klinik, dann gab´s erstmal Globuli und Spaziergang. Dabei hatte sich nich so viel getan. 12 Uhr wurde der Wehentropf gelegt und dann ging die Post ab ;-) Hatte zwar sehr starke Wehen, aber unser Sonnenschein war auch schon zweieinhalb Stunden später da. Ohne Hilfe hätte das wahrscheinlich ewig gedauert, denn er wurde völlig falsch eingeschätzt. Ich bin ziemlich zierlich und die Ärzte meinten immer "Ach, der wird grad mal 3 kg haben"...toll, er kam mit 3700 gund nem Kopfumfang von 38 cm...besser, dass ich das vorher nicht gewusst hab ;-)
Ich würd´s immer wieder so machen und die Schmerzen sind ja sowieso wieder ganz schnell vergessen #verliebt

LG

Beitrag von susasummer 16.03.10 - 11:14 Uhr

Ich hatte jetzt beim dritten eine ganz tolle Einleitung(aufgrund von Plazentaverkalkung,zuwenig FW und keine Nerven mehr)
Man braucht durchaus schon geduld und darf sich nicht verrückt machen lassen.
Mittwoch morgens bin ich rein,bekam an dem Tag 2x eine Tablette (einnahme),aber es tat sich nicht viel.An dem Tag waren die Herztöne nicht so gut,weil ich viel zu wenig getrunken hatte.Hatte also immer den Not KS im Nacken,abends war es aber erledigt.
Am nächsten tag war der Muttermund etwas mehr auf,bekam wieder Tabletten.Freitags wurde dann um 2 uhr die FB geöffnet und um 17.19uhr war der kleine da.
Die Wehen kamen auf einmal sehr schnell und sehr heftig,war um kurz nach halb 5 im Kreißsaal und konnte da schon kaum noch veratmen.
Und abgesehen davon,das mein mann die Geburt nur fast verpasst hätte,weil er unsere Tochter nach Hause gebracht hat,war es doch total schön.Wenn auch sehr schmerzhaft.Ich würde es wieder tun.
lg Julia