Wurzelbehandlung oder ziehen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von hermine40 15.03.10 - 21:21 Uhr

Hallo

Seit Ende Oktober habe ich eine Beule über einem gefüllten Zahn (14). Bin zum Zahnarzt, war soweit alles in Ordnung, röntgen ohne Befund, das Zahnfleisch sei entzündet und man hat es behandelt. Die Beule ging aber nicht weg.

Da ich mir jetzt ein Stück von einem anderen Zahn abgebrochen hatte, und eh die Vorsorge wieder anstand, bin ich vor 2 Wochen zum Zahnarzt, der dann eine Fistel diagnostizierte und röntge und die Wurzel sei entzündet. Es müsse eine Wurzelbehandlung gemacht werden.

Ich habe keine Schmerzen an dem Zahn und es kommt auch nichts aus der Fistel heraus. Merke nur wenn ich mit der Zunge darüber gehe, daß dort eine Beule ist.

Jetzt hab ich aber schon viel von Wurzelentzündungen gehört. Schmerzen ohne Ende, dann Wurzelspitzenresektion und zum Schluß doch noch ziehen und das alles unter wochenlangen Schmerzen.

Ich war heute da um zu besprechen, was mit dem Zahn geschieht und ich will ihn eigentlich ziehen lassen, der Arzt - dem ich sehr vertraue - meint ich solle doch erst die Wurzelbehandlung versuchen, ziehen könne er immer noch. Hab aber Angst, daß zum einen die Spritze nicht richtig wirkt und zum anderen ich nachher wahnsinnige Schmerzen habe werde, hab jetzt ja keine.

Außerdem will er mir noch zwei Füllungen machen, (16 und 22). Will mir beide Seiten betäuben, geht denn das, kann ich dann denn überhaupt noch reden?

Bin übrigens aufgrund eines Behandlungsfehlers eines andern Zahnarztes ein gebranntes Kind und habe seitdem unheimliche Angst vorm Zahnarztbesuch.

Gruß
Jutta

Beitrag von schnaki1 15.03.10 - 21:56 Uhr

Hallo,

falls du Kassenpatient bist:
mach dich mal schlau wegen Wurzelbehandlung und Ziehen, da war irgendwas was du selbst zahlen musst.
War bei einer Freundin, aber ich weiß nicht mehr genau, ich glaub, die Behandlung war Kassenleistung, das Ziehen sofort aber nicht, weil Behandlung ja auch zum Erfolg führen könnte oder so.
Bin mir nicht sicher, aber ich fand das doof.
Hatte auch wochenlange Behandlung hinter mir, letztendlich wurde auch gezogen.

LG,
Andrea

Beitrag von goldtaube 15.03.10 - 22:02 Uhr

Wurzelbehandlung kostet. Ziehen nicht.

Beitrag von wuzzi 15.03.10 - 22:23 Uhr

Seit wann?

Ich bin Kassenpatient und mich hats keinen Cent gekostet!

Beitrag von julia2809 16.03.10 - 14:12 Uhr

Das stimmt so nicht. Ziehen kostet nichts, bei Wurzelbehandlungen kommt es auf die Situation und die angewandten Methoden an.

Beitrag von sandi1907 16.03.10 - 19:47 Uhr

Meine WBH hat nichts gekostet.

Beitrag von xxxkristina 15.03.10 - 22:14 Uhr

hallo
also ich arbeite auch bei einem za und wir haben prima erfolge mit wurzelbehandlungen vorallem mit den heutigen geräten
wie vorher schon eine gesagt hat frag nach was das kostet wir verlangen auch mehrkosten weil die nadeln die wir für jeden patienten neu verwenden und das gerät zum genauen messen die kasse nicht bezahlt und nur somit hat man prima erfolge damit
ich würde es auf jeden fall probieren wie gesagt extrahieren kannst du ihn immer noch

Beitrag von mellika 16.03.10 - 09:40 Uhr

Hallo Jutta,

bei mir wurde ich Oktober eine Wurzelspitzenresektion gemacht und der Zahn ist immer noch da. Schmerzen hatte ich keine. Die Betäubung hat gut gewirkt. Nach der OP bekommst du ja Schmerztabletten.
Selber zahlen musste ich übrigens auch nicht. Hat alles die gesetzliche Krankenkasse übernommen.
Ich würde den Zahn wirklich nicht ziehen lassen, denn durch die Lücke, die dann dort entsteht, können sich die ganzen anderen Zähne verschieben.

Gute Besserung

Melanie