blöde frage: ob er linkshänder wird?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jackie-33 15.03.10 - 22:07 Uhr

hi,

ähm...mein kleiner hat immer die linke faust in der hand und fasst auch grösstenteils mit links....kann man jetzt schon sagen dass er linkshänder wird??? :-)

lg

Beitrag von alessa-tiara 15.03.10 - 22:07 Uhr

das ist ne gute frage meiner macht das alles mit rechts.

bin mal auf antworten gespannt

Beitrag von haruka80 15.03.10 - 22:10 Uhr

Die KRankengymnastin meines Sohnes (knapp 11 Mo) erzählte, das mit 9 Monaten etwa schon erste Anzeichen bestehen, sicher könne man aber erst mit 2-3 Jahren sagen, in welche Richtung es geht, weil Kinder bis dahin mit beiden Händen alles immer wieder ausprobieren.
Ich weiß, das mein Bruder ganz lange alles mit links machte und in der Schule aber plötzlich nur mit rechts schreiben wollte, im Kindergarten hat er wohl mit beiden Händen gemalt.

BIn mal gespannt, wies bei meinem Süßen wird, er macht bisher alles mit links, allerdings gibts keinen einzigen Linkshänder in unseren Familien

L.G.

Haruka

Beitrag von trudeline26 15.03.10 - 22:10 Uhr

Nein ich denke nicht! Sicher bin ich mir nicht, aber ich bei meinem Neffen war das auch so und alle haben gesagt er wird mal ein linkshänder..... geworden ist er ein rechtshänder. meine kleine macht auch meistens alles mit rechts. aber phasenweise macht sie auch viel mit links.

Beitrag von snoopster 15.03.10 - 22:15 Uhr

Hallo,

meine hat auch immer alles mit links gemacht. Wenn sie sich über die linke Seite umgedreht hat, war die linke HAnd schnell wieder draußen und es wurde weiter gespielt. Hat sie sich über die rechte Seite gedreht war die Hand lange unter dem Bauch, die brauchte sie ja nicht.
Inzwischen macht sie vieles mit rechts, malen tut sie mit rechts. Ich hab mich heute gewundert, dass sie mit links mal wieder einen Ball geworfen hat.

Bei meiner Nichte waren sie bis kurz vor der Einschulung nicht sicher, mit welcher Hand sie schreiben wird. Die Ergotherapuetin meinte wohl, man solle ihr einfach einen Stift hinhalten, gerade vorm Körper, und sie nimmt ihn dann schon mit der Hand, mit der sie will und mit der sie dann schreibt.

Also ich finde, es ist noch zu früh.

LG Karin

Beitrag von ja.ma 15.03.10 - 22:25 Uhr

Nein, das kann man definitiv noch nicht so früh sagen.

Wichtig ist, dass den Kindern nicht eine Hand aufgezwungen wird, sondern immer etwas zum Greifen genau in der Mitte gereicht wird, damit das Kind sich die entsprechende Hand "aussucht".

Nichts ist schlimmer als ein Linkshänder, der auf rechts getrimmt ist. Da kommen die Gehirnhälften durcheinander - um es mal ganz salopp zu sagen - und bringt Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben bis ins hohe Erwachsenenalter. (Mein Mann MUSSTE in der Schule mit rechts schreiben, macht aber sonst alles mit Links - ich weiß, wovon ich rede. #augen )

Also - abwarten. :-D

Beitrag von smutje 15.03.10 - 22:34 Uhr

Meiner ist jetzt 2 Jahre alt und hat auch ziemlich früh einen Hang zur linken Seite gezeigt (spielen, drehen, greifen etc.).

Als er dann mit 1 1/2 Jahren alt genug zum malen war, habe ich ihm Blatt und Stifte gegeben und er griff immer mit links zu und hielt plötzlich sogar den Stift richtig zwischen den Fingern - woher auch immer er das konnte....

Er hat zwischendurch immer mal wieder was mit rechts gemacht, aber bisher ist auch bei ihm die Linkshändigkeit überwiegend.
Hoffe, daß es so bleibt. Finde das ganz süß, ist eben was besonderes.

Übrigens wird Linkshändigkeit ausschließlich vererbt! Also frag mal in den Familien rum, ob eine Wahrscheinlichkeit überhaupt besteht!

LG
smutje & Frösche

Beitrag von kleenerdrachen 15.03.10 - 22:45 Uhr

Huhu, woher hast du das mit der Vererbung?
Ich habe davon nämlich bisher noch nichts gehört und ich bin in unserer Familie die einzige Linkshänderin.

Hab bisher nur von zwei Theorien gehört, die ich eher gewagt finde:
1. ein Testosteronüberschuss während der SS führt zu einem vermehrten Wachstum der rechten Hirnhälfte- würde aber heißen, dass es evtl bei Jungs häufiger wäre, oder?
2. es war ursprünglich eine Zwilli-SS und eines der Kinder ist abgegangen und der Linkshänder hat überlebt- würde heißen bei jedem Zwilli-Paar gibts einen Rechts- und einen Linkshänder... naja, wie gesagt, eher gewagt!

LG Steffi, die mit beiden Händen schreiben kann, aber links viel besser!

Beitrag von supikee 15.03.10 - 22:37 Uhr

Mein Großer hat in dem Alter beidhändig gegriffen, so mit 1-2 Jahren dann immer mehr zur linken. Spätestens bei KiGa-Eintritt wusste ich, es ist ein Linkshänder!

Grüßle

Beitrag von kleenerdrachen 15.03.10 - 22:40 Uhr

Nein, das kann man jetzt noch nicht sagen, dafür ist es zu früh.

Man geht aber sowieso davon aus, dass deutlich mehr Menschen Linkshänder sind, als man sieht, da sich viele Kinder an das anpassen, was sie sehen und wenn alle mit rechts malen oder essen, dann machen sie das nach und entwickeln eine Rechtshändigkeit. Was da dran ist, kann ich dir auch nicht sagen, aber es gibt auch sogenannte Ambidexter (wobei dexter rechts heißt), die beide Hände etwa gleich stark einsetzen. Es geht auch nicht nur um die Händigkeit, sondern auch darum, dass jeder einen bevorzugten Fuß, eine bevorzugte Hand etc. hat. Nicht jeder schaut mit dem gleichen Augen ins Mikroskop zum Beispiel.

Beobachte deinen Sohn, aber lass ihn machen, wie er es für richtig hält!

Beitrag von jackie-33 15.03.10 - 22:43 Uhr

Wow so viele Antworten - sehr interessant! Vielen Dank euch ALLEN!! Ja ich lass ihn natürlich wählen, hat mich nur einfach sehr interessiert!

Beitrag von apfelsinensaft 15.03.10 - 22:51 Uhr

wie sieht denn sein haarwirbel aus?
hab mal gelesen, dass der haarwirbel bei rechtshändern im uhrzeigersinn geht (ausnahmen bestätigen die regeln), bei linkshändern ist der wirbel nicht eindeutig.