Wie bringe ich mir Strukturiertheit bei???

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von maryalex 15.03.10 - 22:25 Uhr

Hallo!
Ich kann ganz toll planen, weiß, was ich ändern will, aber tue es aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen nicht. Momentan ist mein Tagesablauf total unstrukturiert und ich kann mir Pläne schreiben noch und nöcher, ich halte sie einfach nicht ein:-[
1: Ich würde gerne täglich um eine feste Zeit (ca. 7 Uhr) aufstehen, bleibe aber dann doch liegen, bis eins der Kinder wach ist.
2: Ich würde gerne 3 feste Mahlzeiten haben und nicht dann essen, wann ich halt Appetit habe. Ich esse zusammen mit den Kindern, aber halt nach Lust und Laune, außer zum Frühstück, das findet immer direkt nach dem aufstehen statt. Es kann also schonmal 15 Uhr werden, bis wir Mittagessen. Ich find das total doof und würde es gerne ändern, tue es aber nicht
3: Ich würde gerne täglich mit den Kindern spazieren gehen, aber da wo wir wohnen ists so häßlich, kein grün drumrum, direkt an ner Hauptverkehrsader, da hab ich schon gleich gar keine Lust mehr, die Kinder anzuziehen und die 4 Stockwerke runter zu latschen
4: Ich studiere Lehramt, schaffe es aber nicht regelmäßig mitzulernen, sondern bekomme es erst kurz vor der Klausur mit der Angst zu tun. Dann schreibe ich mir tolle Lernpläne, die ich nicht einhalte#ole. Zudem ist mir jetzt in den Semesterferien superlangweilig,weil ich nix habe, wo ich regelmäßig hingehen muss.
5: Ich habe 10 kg Übergewicht, die ich immer wieder angehe, dann purzeln mal wieder 3-4 kg (die dann wieder draufkommen), aber ich brings einfach nicht auf die Reihe, ein vernünftiges Essverhalten an den Tag zu legen, esse immer einfach weiter, weils halt schmeckt, dabei weiß ich, dass ich schnellen Erfolg habe, wenn ich mich an ein paar Regeln halte. Ich esse übrigens trotzdem weiter, auch wenn mir in dem Moment auffällt, dass das grad echt Käse ist. Würde mich als essgestört bezeichnen. (Früher wurde daheim immer der Teller leer gegessen, damit schönes Wetter wird und Süßigkeiten waren Sünde, zudem hat meine mum auch n unmögliches Essverhalten, um ihr Gewicht zu halten)
6: Ich hätte gerne, dass mein Mann in die Puschen kommt und mal hier was von alleine macht, was aber nie passiert, auch wenn ich mir den Mund fusselig rede. Ich muss ihn sogar an Selbstverständlichkeiten erinnern, z.B. abends Zähne putzen. Er macht zwar alles für uns, aber immer nur nach Aufforderung, ist irgendwie so nachlässig, trotzdem lieb ich ihn heiß und innig;-)
So könnte ich jetzt noch ne ganze Weile weiter machen, aber genug des Seelenstriptease. Wie schaffe ich es, mich so zu motivieren, dass ich auch das umsetze, was ich mir vornehme? Mich macht das wirklich ganz bescheuert, dass ich manchmal einfach so "vor mich hinlebe". Gut, etwas Struktur kommt in meinen Tag, wenn mein Sohn jetzt in den Kindergarten kommt, aber das ist ja nur ein Tropfen auf den heißen Stein...
So, danke, dass ich mich auskotzen durfte. Jetzt seid ihr dran;-)
LG Mary, die Chaotische

Beitrag von mausmadam 15.03.10 - 23:57 Uhr

TU ES EINFACH!

Stell Dir den Wecker und sage: SO; ICH STEHE JETZT AUF!

Setzte Dich jeden Abend für 1 Std an Deinen Schreibtisch und sage Dir: JETZT LRNE ICH!

Geh mit den Kinder spazieren, denk nicht an das negative, freue Dich auf den Park.

Ihr habt euch beide einen Trott angewöhnt, und angewöhnen ist leichter als abgewöhnen.....

Beitrag von maryalex 16.03.10 - 00:34 Uhr

Du hast völlig recht, manchmal klappt es ja, aber soooo oft siegt der alte Schweinehund;-) Ich will dann eben immer alles auf einmal gleich so haben, wie ich mir das vorstelle und das klappt natürlich nicht, müsste eins nach dem anderen ändern. Siehst, ich weiß sogar, wo meine Fehler liegen*g* Versteh mich da manchmal selbst nicht...
Wenn ich wenigstens nen Park hätte... Da muss ich ne halbe Stunde öffentliche fahren, bis ich ne Grünanlage finde. Aber ich sollte es vielleicht trotz der Fahrzeit machen, denn wenn mans geschafft hat, ist man stolz auf sich und die Kinder freuts auch. Bei der Kälte grausts einen halt immer. Im Sommer sind wir ohnehin draußen im Garten meiner Eltern im Sandkasten und Planschbecken, aber draußen sieht grad alles grau aus, da mag ich nicht raus*g*
Am schlimmsten ist, wenn man für alles Ausreden findet, hihi.
Danke dir und liebe Grüße
Mary

Beitrag von mausmadam 16.03.10 - 00:50 Uhr

in der ersten woche nimmst du dir nur vor, morgens früh aufzustehen. alles andere ist egal.
2. woche früh aufstehen UND 3 mahlzeiten
3. woche früh aufstehen, 3 mahlzeiten UND lernen

etc

Beitrag von fritzeline 16.03.10 - 00:49 Uhr

Oh Mann... eine Seelenschwester ;-)

Mein Wecker (egal welchen ich nehme) streikt regelmäßig indem er sich unhörbar macht, keine Ahnung wie das funktioniert #schein
Und wenn ich dann mal ganz früh aufwache und aus dem Schlafzimmer schleichen will, so um sieben oder so, dann schnauzt mir mein Sohn hinterher "WO willst DU jetzt hin?! Ich will noch schlafen!" und unter seiner Bettdecke hervor guckt mich dann auch noch der Hund vorwurfsvoll an, wickelt sich dann demonstrativ nochmal unter die Decke und pennt weiter :-[

Es ist schon vorgekommen, dass ich aufgestanden bin, in die Küche um Kaffee zu machen und mein Sohn kommt total verschlafen hinterher getapert und schreit mich an, dass ich SOFORT wieder ins Bett kommen soll! #schock

Mir hat ansonsten geholfen, dass ich mit meinen Eltern in einem Haus wohne und (fast) jeden Mittag für sie koche - da steht das Essen spätestens halb eins auf dem Tisch!

Aber dadurch, dass ich koche, schmeckt es mir wiederum so gut, dass ich mich jeden Tag aufs Neue überfresse. Ich koche aber auch verdammt gut, muss ich sagen... Wie soll man da abnehmen??

Und mein Freund fungiert mittlerweile zu oft als Blitzableiter, muss ich zugeben. Er ist aber auch verdammt faul. Und verdammt langmütig. Das kommt mir dann natürlich gelegen... #hicks

Ich hab bspw. auch angefangen, mir einen Putzplan zu erstellen, so richtig mit Uhrzeiten und so. Nicht dass ich die einhalten würde,aber im Kopf arbeitet etwas... ich merke es schon... es pockert schon da oben... bald, ganz bald funktioniere ich perfekt - bestimmt! #freu

Beitrag von asimbonanga 16.03.10 - 01:15 Uhr

<<
Aber dadurch, dass ich koche, schmeckt es mir wiederum so gut, dass ich mich jeden Tag aufs Neue überfresse. Ich koche aber auch verdammt gut, muss ich sagen... Wie soll man da abnehmen??<<

einfach geil-echt sympathisch


du und die TE


es kann nicht nur Perfektionisten geben #ole#ole#ole

Beitrag von maryalex 16.03.10 - 11:10 Uhr

Hihi, dein Sohn ist genial und das mit dem Hund kenne ich, diesen "was willst du denn schon hier"-Blick.
Jaaa, ich koche auch so verdammt gut und immer für ne ganze Kompanie, weil ich es einfach nicht checke, die richtige Menge abzuschätzen, zudem erwische ich immernoch Sachen, wo mein Mann n Gesicht zieht, also esse ich die für ihn geplante Portion einfach auch, um es nicht wegschmeißen zu müssen.
Nen Blitzableiter brauche ich zum Glück (noch?) nicht.
Putzplan ist ne echt gute Idee, hatte ich hier schon einige Male, nur bin ich dann immer die einzige, die sich daran hält und dann hört bei mir die Freude daran ganz schnell wieder auf, wenn ich sehe, dass der einfachste Handgriff, wie abends schnell das Klo zu putzen, bevor er ins Bett geht, einfach nicht gemacht werden. So schleicht sich dann immer mehr die Einstellung ein: Warum soll ich hier eigentlich der Arsch vom Dienst sein? Völlig überflüssig der Gedanke, denn ich mach das ja dann, damit hier für mich schön ist, aber einschleichen tut er sich trotzdem...

Beitrag von gunillina 16.03.10 - 06:49 Uhr

Lass uns einen Club gründen. Du bist nicht allein.#liebdrueck

Aber ich kann immer früh aufstehen, denn es ist unwahrscheinlich schön, die morgendliche Ruhe zu geniessen. So wie jetzt grad.:-)

Ich würde auch gern 10 Kg abnehmen.
Ich würde gern mein Buch schreiben.
Ich würde gern regelmäßig Sport treiben.
Ich würde gern Französisch lernen (die Sprache, ihr Scherzkekse).
Ich würde gern mit Freude putzen (ehrlich wahr).
Ich würde gern mit Freude kochen (also immer, nicht nur manchmal).
Ich hätte gern abends noch Energie für all das Aufgezählte.

Und jetzt gehe ich die Kinder wecken. :-)

Also, schreib mich an, wir versuchen das zusammen. Muss ja nicht alles auf einmal klappen...#schein

Beitrag von maryalex 16.03.10 - 11:14 Uhr

Ach das mit dem Sport ist bei mir auch immer wieder so ne Sache*g* Mein Mann und ich waren im Fitnessstudio angemeldet und waren dann passives Mitglied... Alleine finde ich das da total ätzend und zu zweit klappt nicht mit beiden Kindern. Nen Babysitter möchte ich hier nicht haben und bezahlen kann ich ihn auch nicht wirklich. Früher bin ich regelmäßig mit den Inlineskates überall hin gefahren, das geht jetzt nicht mehr, weil ich vor 2 Jahren nen Schienbeinkopftrümmerbruch mit Kreuzbandabriss hatte. Letztes Jahr OP und das Bein lässt sich immernoch nicht strecken, so ca. 15 Grad fehlen.
Wir sollten wirklich mal nen Club gründen " Die unverbesserlichen Schnarchnasen" oder so *g*

Beitrag von nicola_noah 16.03.10 - 07:41 Uhr

Hallo,

Disziplin - Pure Disziplin!

Ich habe 8 Kinder und auch nicht immer auf das Lust was ich machen muss.
Da fängt Morgens um 5.30 beim aufstehen an und geht dann bis zum ins Bett gehen um 23.30.
Hätte ich diese Disziplin nicht würde das hier aussehen wie bei Hempels unterm Sofa...

Beitrag von maryalex 16.03.10 - 11:15 Uhr

Wow, das bewundere ich echt, ich glaube bei 8 Kindern würde ich mich irgendwo im Kämmerchen einsperren und nie wieder rauskommen. Ich zieh den Hut vor so viel Organisationstalent und Selbstbeherrschung!

Beitrag von s.b.9375 16.03.10 - 07:43 Uhr

hr schreibt mir aus der Seele#liebdrueck!

Jeden verdammten Tag nehme ich mir vor meine Termine besser zu organisieren - keine Doppelbelegungen mehr, kein verschieben, aufschieben und absagen...#schein
ich schwöre mir, den Autoschlüssel und das Portemonnaie an die dafür vorgesehene Stelle zu legen, um die 10min Suchzeit einzusparen, in der ich panisch schwitzend durchs Haus renne und für alle Fälle die großen Kinder anbrülle, dass sie doch auch mal suchen könnten, etc - die gucken mich dann immer an wie ein Reh wenn´s donnert - woher sollen die auch wissen, wo ich mein Zeug wieder geparkt habe#augen???
Einkaufslisten schreiben und nicht kaufen, auf was man Lust hat - und hinterher feststellt, das man es nicht braucht und es eh keiner essen will.....
Nicht mehr in die Einkaufswerbefallen tappen.....#hicks
Nicht das kochen, auf das man Hunger hat, sondern das, was zu den verderblichen Lebensmitteln passt und dem Baby schmecken könnte, damit das nicht wieder Gläschenfrass bekommt.
Die Dusche jeden Tag abziehen - und nicht erst, wenn die Kalkflecken aus Sympathie und Größe schon Namen bekommen...#hicks

BITTE - GRÜNDET DIESEN CLUB !!!

Will nicht länger allein sein#schmoll

Werde auch gern Ehrenvorsitzende#huepf

Beitrag von similia.similibus 16.03.10 - 11:02 Uhr

Ja, so einem Club würde ich auch beitreten! *schiefgrinst*

Beitrag von maryalex 16.03.10 - 11:17 Uhr

Also organisieren kann ich dir das alles ganz prima, ich schreib dir ganz tolle Zeitpläne, nur einhalten musst du sie dann noch und darani scheiterts auch bei mir: die Umsetzung ;-)

Beitrag von bibabutzefrau 16.03.10 - 12:17 Uhr

#rofl

du bist meine 2.Seelenverwandte hier

#schwitz#verliebt#rofl

Beitrag von mel1983 16.03.10 - 07:45 Uhr

Hey,

einen Rat kann ich dir absolut nicht geben

aber ich strecke dir meine Patsche entgegen:

"Willkommen im Club"

Grüße

Beitrag von nana73 16.03.10 - 07:48 Uhr

Och solch Sittuationen kenne ich.

Hier mal ein Lied zum anpowern ich weis ist nicht jedermans Sache aber vielleichts hilft es dir.


http://www.youtube.com/watch?v=ObcOrcmzzfw

Beitrag von morjachka 16.03.10 - 08:15 Uhr

Oh, wie ich das kenne!

Versuch 50% von dem was du möchtest einzuhalten, dann bist du schon auf dem guten Weg!

So schlimm finde ich deinen Tagesablauf gar nicht...

Beitrag von maryalex 16.03.10 - 11:22 Uhr

Ne, schlimm ist er keinesfalls, aber ich bin im Kopf so perfektionistisch veranlagt, dass es mich einfach total wurmt, dass nicht alles so hinhaut, wie ich das will, aus Faulheit, Nachlässigkeit und Disziplinlosigkeit#aerger Ich habe eben ne ganz bestimmte Vorstellung wie alles auszusehen hat. Habe da tolle Vorbilder vor meiner Nase: Meine mum; da liegt niemals ein Staubkrümel rum, sie ist superordentlich und perfekt organisiert. Einiges habe ich mir schon von ihr abgeschaut, zum Beispiel Finanzverwaltung, da bin ich schon besser, als sie*g* Zweites tolle Beispiel: Meine Schwester mit Magister in Geschichte. Sie hat immer gelernt wie ne Wilde, den ganzen Tag, einfach so lange, bis sie alles konnte, entsprechend erfolgreich war sie auch. Gut, bei ihr hat es lange gedauert, bis sie so war, etwa bis Anfang 30, früher war sie genauso wie ich, aber ich will nicht noch 5-10 Jahre warten, bis sich die Disziplin so nebenbei von allein einstellt;-)
Das Einhalten meiner Vorhaben klappt auch immer ne Weile ganz gut für vielleicht maximal 2 Wochen (beim abnehmen bis zu 3 Monate) und dann geht das ganze Theater wieder von vorne los...

Beitrag von unipsycho 16.03.10 - 08:33 Uhr

Hallo!

Ich hab mir deine VK mal ageguckt #kratz Jetzt muss ich aber mal mit dir schimpfen!!!
Du hast nen Hund und 2 (!) Kinder und kannst deinen Tag nicht strukturieren???
Will der Hund denn nicht auch mal Gassi gehen? Kann man die Kinder da nicht mitnehmen?

Wenn du täglich die Zwerge einpackst und nach unten bringst, dann brauchst du dein Essverhalten auch nicht zu ändern, weil du dein Gewicht abarbeitest.

Ich denk mal, dass du, wenn du dir überlegst, wie du gern wärst nur vorstellst, wie es wäre, wenn du so bist.
Also z.B. das mit dem Abnehmen. Da denke ich, dass du dir ausmalst, wie es wäre, wenn du rank und schlank wärst. oder?
In so einem Fall kommt natürlich nur die perfekte Lösung in Frage.

1. Vorstellung: Um 7 bist du munter und ausgeschlafen und startest mit einem Lachen in den Tag.
Hindernis: Müdigkeit und Regenwetter passen nicht in das Konzept.
Abgesagt.

2.Vorstellung: 8:00 12:00 17:30 finden die Mahlzeiten statt.
Hindernis: wenn du dich beim Kochen verzettelst wirft das deinen ganzen Plan durcheinander. Wenn du zu den Mahlzeiten keinen Appetit hast ist das auch blöd.
Abgesagt.

3. Vorstellung: Ihr geht bei Sonnenschein durch einen schönen Park spazieren, die Vögel zwitschern und alles strahlt in den buntesten Farben.
Hindernis: Realität.
Abgesagt.

...

Eine Motivationsidee wäre sich in den schwärzesten Farben vorzustellen, wie dein Leben wird, wenn alles so weiter läuft, wie es ist.
WIRKLICH schwarz!

Das erzeugt dann einen gewissen Leidensdruck, dem du nur durch verändern der Situation entgehen kannst.

Also verabschiede dich erst mal von deinen Idealvorstellungen.

"Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."

Beitrag von maryalex 16.03.10 - 11:29 Uhr

Ja, ich hab nen Hund der rausmuss. Morgens geht mein Mann vor der Arbeit ne Pieselrunde, Mittags ich, während die Kinder schlafen, ca 10-15 Minuten mit Babyfon und abends wenn die Zwerge im Bett sind, gehe entweder ich oder mein Mann ne große Runde über etwa 1,5 Stunden.
Das blöde an meiner Figur: ich weiß genau, wie bombe ich aussehe, wenn ich schlank bin, denn das war ich bis vor 5 Jahren. Dann kam mein Mann, die Bohnenstange, die wirklich fressen kann ohne Ende, ohne auch nur 1 gramm Fett anzusetzen. Und da war ich eben schnell mit dabei, abends mal ne Tüte Erdnussflips zu vernichten, angefangen unregelmäßig zu essen und Mittags eben weil seine Mama so toll fett gekocht hat oft mitgegessen.
Aber das mit den positiven Gedanken ist ne sehr gute Idee, mach ich auch immer wenn ich so früh aufstehen muss, dass ich noch ganz grantig aussehe. Dann geh ich ins Bad, guck in den Spiegel und grins. Muss ich selber über mich lachen und der Start in den Tag is prima;-)
Das mit der Schwarzmalerei: Auweia, da sitze ich danach bestimmt am Sofa und heule, weil ich in Gedanken dann voll übertreibe und mich fett, verknittert und im Chaos versinkend, völlig verblödet mit lauter Süßigkeitenmüll um mich rum auf den Sofa vor der Glotze sitzen sehe in einer viel zu kleinen Sozialwohnung, wo ich doch ein Haus kaufen will#schock
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

Beitrag von unipsycho 17.03.10 - 08:19 Uhr

Wie wärs denn, wenn du die Kinder mitnehmen würdest zum Gassigehen? Ich versteh gar nicht, wieso du die so raushälst.

Mit meinem Sohn kann ich nicht die ganze Zeit daheim bleiben - der steigt mir da aufs Dach! #zitter

Ich bin dir eigentlich sehr ähnlich. Ich hab auch erst 2 Tage vor meinen Prüfungen mit Lernen begonnen.
Ich sitz wirklich stundenlang vor dem PC und quäl mich wirklich nur um 6:30 aus dem Bett, weil ich meinen Sohn in den Kiga bringe.

"Auweia, da sitze ich danach bestimmt am Sofa und heule, weil ich in Gedanken dann voll übertreibe und mich fett, verknittert und im Chaos versinkend, völlig verblödet mit lauter Süßigkeitenmüll um mich rum auf den Sofa vor der Glotze sitzen sehe in einer viel zu kleinen Sozialwohnung, wo ich doch ein Haus kaufen will"

Und was würde passieren, wenn du ausgeheult hast?

Beitrag von maryalex 17.03.10 - 17:23 Uhr

Naja, mit Hund und Kindern ist hier echt kompliziert. Ich wohne im vierten Stock ohne Aufzug, die Kleine läuft noch keine Treppen und draußen auch nur ein paar Meter. Das heißt, ich müsste sie in den Kinderwagen setzen (den ich erstmal runtertragen muss) und den Großen an die Hand nehmen, ohne ist das hier zu gefährlich direkt an der Straße. Tja, dann fehlt aber ne Hand für die Hundeleine.
Ich bleibe mit den Kindern auch nicht die ganze Zeit daheim, um Gottes Willen. Ich gehe mit ihnen selbstverständlich auch raus, aber eben nicht täglich und nicht dieser Ich-bin-Mama-jetzt-muss-ich-täglich-raus-Spaziergang sondern vielleicht nur 4 Mal die Woche, zum Einkaufen, mal auf den Spielplatz, zu meinen Eltern etc.
Nachm ausheulen würde ich glaub ich aus lauter Frust über die schwarzen Gedanken was essen#hicks

Beitrag von unipsycho 17.03.10 - 19:21 Uhr

"Naja, mit Hund und Kindern ist hier echt kompliziert. Ich wohne im vierten Stock ohne Aufzug, die Kleine läuft noch keine Treppen und draußen auch nur ein paar Meter. Das heißt, ich müsste sie in den Kinderwagen setzen (den ich erstmal runtertragen muss) und den Großen an die Hand nehmen, ohne ist das hier zu gefährlich direkt an der Straße. Tja, dann fehlt aber ne Hand für die Hundeleine. "

Hmm.. OK, ich hätte die Kleine einfach ins Tragetuch gepackt...
Das sind natürlich ne Menge Hindernisse - besonders Kiwa ist echt umständlich.
Hundeleine hätt ich jetzt einfach mit am Griff vom Kiwa befestigt - ist natürlich blöd, wenns ne ausziehleine wäre...

4mal die Woche finde ich jetzt aber nicht so dramatisch. Habs mir grad schlimmer vorgestellt.
Wie gesagt: bei uns endet ein Nichtrausgehtag meistens frustig und nervig. Aber wer weiß, wie das aussäh, wenn ich an deiner Stelle wär...

Beitrag von maryalex 18.03.10 - 11:20 Uhr

Tragetuch und Tragehilfen hab ich, bin aber zu doof, die Kleine allein aufn Rücken zu packen*g* Und vorne ist sie zu schwer für länger, sie ist ja schon über n Jahr alt und wiegt 11 kg. Und Hundeleine am Kiwa ist saugefährlich. Muss ich bloß mal kurz langsamer schauen, als mein Hund, er sieht was spannendes, rast weg und der Kinderwagen fliegt um.
An sich gehe ich auch totaaal gerne raus, aber bei uns ists halt echt häßlich, nur Straße und Beton, ab und zu mal n von kleinen Fiffis zugesch... Pflanzbeet. Die Wohnung ist halt aber toll und sie war als wir einzogen zweckmäßig, aber da hatten wir noch keine Kinder. Wenn ich zu meinen Eltern fahre (mind. 2-3 Mal die Woche) gehe ich bei schönem Wetter auch gern öfter am Tag raus, denn die haben n Haus, ich fall quasi auf die Straße, geh 150 Meter und bin entweder am Feld oder im Wald, hier muss ich keinen an die Hand nehmen und der Hund läuft frei. Ansonsten sind Nichtrausgehtage hier nicht wirklich frustig, wir finden schon immer Beschäftigung, aber ich fände es halt schöner, wenn die Umstände alle so wären, dass es Spaß macht, rauszugehen. So wie wir allerdings wohnen ists wirklich nur ne Pflichtübung sozusagen.
Hab übrigens brav nen Plan geschrieben, wie ichs mir vorgenommen habe (auch für meinen Mann!) und der wird jetzt brav eingehalten. Wird schon klappen...

  • 1
  • 2