Blutungen in der Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pamelita 15.03.10 - 22:34 Uhr

Hallo, ich bin neu hier und habe am 22.2. erfahren, dass ich schwanger bin, derzeit ca. 9 + 3 rechnerisch (laut Arzt her 8. Woche).

Ich habe vor 3,5 Jahren eine Baby wg. Neuralrohrdefekt in der 14. Schwangerschaftswoche verloren (Einleitung, dann OP). Und vor ca. 1,5 Jahren hatte ich einen Abgang mit starken Blutungen.

Demensprechend bin ich jetzt auch ängstlich. Ich versuche positiv zu denken aber es fällt mir nicht immer leicht.

Letzte Woche Mittwoch hatte ich eine leichte Blutung, ich bin sofort in die Uni und die konnten nur Blutreste feststellen. Ein Termin am nächsten Tag bei meinem Frauenarzt war soweit in Ordnung. Man konnte das Herz schlagen sehen und auch leicht hören.

Nun habe ich aber öfter mal Schmierblutungen und heute eine etwas rötlichere Blutung, allerdings immer nur wenn ich abwische sehe ich das, in der Hose war noch nix.

Ich mache mir natürlich Sorgen, habe sofort beim Arzt angerufen und der hat mich beruhigt und meinte ich soll morgen ganz normal zu meinem Termin kommen.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Vielleicht mache ich mich auch zu sehr verrückt.

Aber manchmal kann man nichts gegen seine Gefühle tun.

Würde mich sehr über Antworten von Euch freuen.

Liebe Grüße


Beitrag von andra74 15.03.10 - 23:06 Uhr

Hallo,

na da hast du ja leider schon einiges durchmachen müssen...Ich hatte in der 7. SSW mensstarke Blutungen. Meine Bauchzwerge hat das eher wenig beeindruckt und es geht ihnen gut.
Ich wurde im Krankenhaus zu 4 Tagen Bettruhe verdonnert. Leider eine Woche später wieder, aber den beiden geht's gut.

Vermutlich ist ein kleines Hämatom dran schuld.

Allerdings würde ich mich von meinem Arzt nicht sooo einfach abspeisen lassen, sondern ins KH fahren, wenn ich Anlass zur Sorge habe...

Ich wünsch dir morgen nur die allerbesten Nachrichten!

LG Andra, die seitdem keinen "Putzdienst" mehr hat. ;-)

Beitrag von pamelita 15.03.10 - 23:26 Uhr

Ja, ich habe echt viel durchgemacht damit. Die 1. Schwangerschaft war auch ganz anders verlaufen, weil meine damalige Ärztin sie nicht gleich festgestellt hat, sondern es als Zyste diagnostiziert hat.

Die Schwangerschaft wurde nachdem ich den Arzt gewechselt habe (mein heutiger FA) auch erst in der 14. Woche festgestellt und ich bin einen Tag später gleich in die Uni gekommen. Dort hat einen Einleitung nicht funktioniert, daher die OP.

Ich bin gerade ziemlich erkältet und seit einer Woche krankgeschrieben, werde mich diese Woche auch erholen und wahrscheinlich ist Bettruhe ist wohl das Beste.

Ich fand das heute echt doof. Eigentlich ist der Arzt sehr gut und ich vertraue ihm auch aber mir wäre es lieber, wenn ich gleich hätte kommen können.

Ich werde das morgen auch ansprechen.
Bzw. werde ich nächstes Mal gleich in die Praxis oder in die Uni fahren.

Danke Dir für Deine Worte, versuche ein bisschen ruhiger zu werden.

LG Pam