Darf man...

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von scrapie 16.03.10 - 00:39 Uhr

...bevor ich in die Heia hüpfe, noch schnell ne Frage, die mir den Schlaf rauben darf.

Und zwar gehts um Nazis und co...

wie weit dürfen die im Internet gehen? Also z.b. in einem Prfil bei VZ, Facebook und Co?

Dürfen die schreiben:

(...)Nur wenige merken, dass unsere Gemeinsamkeit von Geschichte, Kultur und Abstammung in Deutschland durch bewusst herbeigeführten, fortgesetzten Ausländerzustrom zu vernichten droht.
Es wird ein Kampf geben, in dem es um mehr geht als nur den Sieg oder mehr Freiheit..! Es geht um die Wurzel unserer Kultur, die Säuberung unserer verdreckten Gesellschaft, einhergehend mit dem der Erhaltung unserer arteigenen Sprößlinge.(...)

Ich hab jetzt extra nur einen Ausschnitt genommen#schock

Beitrag von scrapie 16.03.10 - 00:39 Uhr

Achso ja, #danke und gute Nacht#gaehn

Beitrag von gunillina 16.03.10 - 06:44 Uhr

"EINEN Kampf", sollten sie schon schreiben. Ich finde es einfach nur lächerlich, wenn von einer Säuberung gesprochen wird, man aber selbst der deutschen Sprache nicht mächtig ist...#rofl

Wie weit gegangen werden darf, weiss ich nicht. Aber dieser Fehler stach mir grad ins Auge. :-p

Selbst die Rechten würden sich übrigens umschauen, wenn es nicht mehr einen Ausländer in Deutschland gäbe. Was die hier nämlich an Arbeit leisten, das kann so ein "einfacher" Deutscher gar nicht alles wuppen (oder wären dann plötzlich alle Deutschen auf Fingerschnipp hochgebildet?).
Hier ein von mir eigens konstruiertes Beispiel#schein:
"Oh, Herr NeoNazi, wir würden ihren arischen Sohn ja gern operieren, er braucht das neue Herz ja auch ganz dringend, aber Sie haben leider unseren arabischen Herzspezialisten ausgewiesen/umgebracht/ihm die Hände gebrochen und des Landes verwiesen... . Es tut mir leid, verabschieden Sie sich jetzt in Ruhe von ihrem Kind."

Tja. So sieht es dann aus. Vielleicht.

Tust du mir einen Gefallen, und schreibst demnächst ein Thema in die Überschrift? Hätte ich nicht so eine furchtbare Langeweile, ich hätte mir das nicht durchgelesen, ich hätte dann nicht lachen müssen, und das wäre doch schade gewesen.:-)

Beitrag von purpur100 16.03.10 - 09:05 Uhr

""EINEN Kampf", sollten sie schon schreiben. Ich finde es einfach nur lächerlich, wenn von einer Säuberung gesprochen wird, man aber selbst der deutschen Sprache nicht mächtig ist...

Wie weit gegangen werden darf, weiss ich nicht. Aber dieser Fehler stach mir grad ins Auge."

mir auch, mir auch ;-)

Beitrag von karna.dalilah 16.03.10 - 13:55 Uhr

Ich glaube mit Säuberung ist das Verhindern von Mischehen und den daraus entstehenden Kindern gemeint.
So habe ich mir das mal erklären lassen.
Man sieht die Gefahr das sich die arische Rasse sich durch diese "Mischung" selber ausrottet.

Aber das kann ja jeder sehen wie er will, solange er niemanden damit schadet.

Karna

Beitrag von gunillina 16.03.10 - 14:09 Uhr

warum erzählst du mir das?

Beitrag von karna.dalilah 16.03.10 - 15:42 Uhr

weil ich denke dass da mehr reinintepretiert wird als da ist.
Diese Intepretationen sind das was den Unmut, die Wut, den Kampf schürt.

Beitrag von stellamarie99 16.03.10 - 06:46 Uhr

Hallo,

ich weiß es nicht, aber hat man nicht ein Recht auf freie Meinungsäußerung hier?

Wenn ich mich nicht täusche, war es auch nachzulesen in dem Buch "Bürgerkrieg", das steht, glaub ich, jetzt auf dem Index.

Es gibt viele, die so oder ähnlich denken...

LG

Beitrag von happy_mama2009 16.03.10 - 07:45 Uhr

Natürlich hat man ein Recht auf freie Meinungsäußerung, solang diese Meinungsäußerung andere Mitbürger nicht verletzt oder persönlich beleidigt.

Beitrag von karna.dalilah 16.03.10 - 13:56 Uhr

Wenn die Meinung so allgemein gehalten ist und andere verletzt oder beleidigt, dann dürfte gar nichts mehr geschrieben oder gesagt werden!

Beitrag von bienchensg 16.03.10 - 08:02 Uhr

Den Tatbestand einer Volksverhetzung definiert § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs:

Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
1. zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Absatz 2 bezieht alle möglichen öffentlichen Äußerungen in Wort, Schrift und Bild, die die in Absatz 1 genannten Tatbestandsmerkmale erfüllen, in die Strafandrohung ein. Als Personengruppen, die von Volksverhetzung betroffen sein können, werden Bevölkerungsteile Deutschlands oder „eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe“ – auch im Ausland – genannt.

Absatz 3 bezieht Personen in die Strafandrohung ein, die „eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs.1 Völkerstrafgesetzbuch bezeichneten Art“ – damit sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit, vor allem Völkermord gemeint – „in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigen, leugnen oder verharmlosen“.

Absatz 4 stellt die Billigung, Verherrlichung oder Rechtfertigung der nationalsozialistischen Gewalt- und Willkürherrschaft, die den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise stört, unter Strafe.

Quelle: Wikipedia

³130 Absatz I ist ja somit erfüllt.

Absatz II ebenfalls

Oh Absatz III auch....sowas aber auch

......


Jeder hat das recht seine Meinung zu äussern, aber man darf andere nicht in Ihrer Art herabwürdigen oder beleidigen.

Somit kommen wir zum Ergebniss: Die von dir zitierte Faschokacke ist volksverhetzend und somit ein Straftatbestand!

Neo-Faschissmuss und rechter Radikalismus ist aber leider ein Teil dieser Gesellschaft, ein Teil der Demokratie. Man kann sich solchen Leuten nur bewusst entgegen stellen.

Gestern lief nach diesem Übertrieben dargestellten Film "die Grenze" noch eine Reportage die halbwegs gut war. Auch wenn sie sich genau wie die Rechten an sich verhalten haben: nämlich hetzend.

Beitrag von lieblingstristan 16.03.10 - 09:01 Uhr

Tja, wo kein Kläger, da kein Richter oder so...

Ich habe jedenfalls gelernt, dass diese Typen sich so ziemlich Alles erlauben dürfen. Selbst Gerichte entscheiden ungern und nur halbherzig gegen die Verbreitung dieser menschenverachtenden Propaganda.

Gruselig, wenn man bedenkt, in wievielen Parlamenten die sich inzwischen breitgemacht haben. Und irgendjemand muss sie ja dahin gewählt haben.

Schau mal auf deren Parteiseiten. Da bekommt man wirklich Angst. Die Hetze geht ja nicht nur gegen Menschein mit einer anderen Herkunft. Das geht noch viel weiter. Schwule, Alles, was annähernd nach "Links" riecht, wie auch Gewerkschafter...ich könnte noch unendlich aufzählen.

Heißes Thema, das aber Niemand so richtig anfassen will, vorallem in der Politik.

Beitrag von scrapie 16.03.10 - 09:13 Uhr

Ja ich weiß wie sie drauf sind, hatte mit nicht nur einem Fascho die Ehre eine Diskussion zu führen.

Ich hätte aber nicht gedacht, dass die solches Zeug auch im Internet verbreiten dürfen...zumindest den Satz "Es wird ein Kampf geben, in dem es um mehr geht als nur den Sieg oder mehr Freiheit..! Es geht um die Wurzel unserer Kultur, die Säuberung unserer verdreckten Gesellschaft, einhergehend mit dem der Erhaltung unserer arteigenen Sprößlinge."....



Beitrag von lieblingstristan 16.03.10 - 09:59 Uhr

Da sind wir wieder bei dem schon erwähnten Problem.

Wenn Niemand rechtlich dagegen vorgeht machen sie eben, ob sie nun dürfen oder nicht.

Aber wer soll eine solche Klage führen? Als Privatperson wohl eher nicht. Vorallem gibt es da ein paar fiese Fallstricke gerade im Presserecht. Die werden dann allenfalls genötigt, das Geschmiere von ihrer Seite zu nehmen oder aus ihrem Flugblatt, oder was auch immer, aber verbreiten werden durfte es bis dahin. Oder man schreibt einen Widerruf in Form von: ...wurden wir verurteilt, folgende Formulierung ...nicht mehr zu verwenden. Scheiß Gesetze und vorallem nicht genug Richter mit Rückgrat.

Beitrag von scrapie 16.03.10 - 10:17 Uhr

Meinste es nützt was, wenn ich mich an das Portal wende?

Beitrag von bienchensg 16.03.10 - 14:14 Uhr

Bei welchem Portal war das denn?

Studyvz und meinvz radieren die Leute sofort aus, die sind meiner Meinung nach schon zu extrem linksgerichtet. Mir hat wärend der EM mal jemand einen "pro Deutschland" Kommentar auf die Pinnwand gesetzt und wir beide wurde wegen Rechtsradikalem Gedankengut und verbreitung faschistischer Parolen gelöscht.....mein Kollege hiess übrigens Oumar Dabire und kam aus Ghana, aber hatte ein deutsches Fussballherz.......so schnell wird man als Afrikaner zum Neonazi.....

Beitrag von scrapie 16.03.10 - 15:41 Uhr

es awr facebook...

Beitrag von bienchensg 16.03.10 - 19:53 Uhr

Okay da sind viele von diesem Spackos unterwegs. Vor allem die rechten banenen - Joes, die auch noch mit KKK favorisieren....das ist meiner Meinung nach nochmal ne Stufe schlimmer als "nur" Neo-Nazi.

Beitrag von scrapie 16.03.10 - 20:45 Uhr

Jop.... auslöschen kann man sie nicht....

Beitrag von bienchensg 16.03.10 - 21:49 Uhr

Doch, wenn die Leute sich endlich mal wehren und offen Nein sagen, anstatt dieses pack seinen Mist weiter verbreiten zu lassen!!!!

Beitrag von scrapie 16.03.10 - 22:09 Uhr

Wir sind auf das Geld angewiesen. Wenn du uns fortan unseren Unterhalt zahlst, werd ich gerne NEIN!!! sagen ;-)

Beitrag von bienchensg 17.03.10 - 07:04 Uhr

Inwiefern aufs Geld angewiesen?

Und was hat das damit zu tun das man sich nicht offen gegen solche Aussagen wehren sollte?

Zahlt er/es dann keinen Unterhalt mehr?

Beitrag von scrapie 17.03.10 - 09:26 Uhr

Es ist mein Mann. Er geht arbeiten. Von seinem Geld zahlen wir Essen, Wohnung, Auto und Co....

Wenn er dort nicht mehr arbeitet, dann können wir keine Wohnung mehr zahlen, kein Essen mehr kaufen und kein Auto mehr finanzieren.

Also sind wir auf das Geld angewiesen.

Da der Nazi der Bruder des Chefs ist, wäre es wohl fatal da den Mund aufzumachen. Da der Chef seinem Bruder ein Büro überlassen hat und sie sich auch sonst gut verstehen kann man sich ja denken, wer den kürzeren ziehen wird.

Dass mein Mann kein rechter ist, wird der Nazi wohl wissen, da er ja weiß, dass mein Mann eine Russin zur Frau hat.

Ausserdem hat der Nazi noch nie irgendwas schlechtes gesagt oder versucht so eine Diskussion anzufangen o.ä.

Mein Mann hat nur beruflich mit ihm zu tun....

Also WAS soll mein Mann jetzt deiner Meinung nach machen? Wie soll er sich OFFEN wehren? Und warum? Ich habs jetzt Facebook gemeldet, mehr können wir nicht tun.

Beitrag von lieblingstristan 16.03.10 - 16:46 Uhr

Bitte unbedingt melden!

Es ist wichtig, dass solche Dinge dokumentiert werden und die Betreiber von Internet-Portalen müssen meines Erachtens nach auch in die Pflicht genommen werden.

Beitrag von scrapie 16.03.10 - 16:48 Uhr

Dann mach ich das mal... hoffentlich bleib ich anonym#schock Will nämlich kein Nazipack vor meiner Tür#schwitz

  • 1
  • 2