Zahnprobleme mit 2 Jahren!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jeremiaskilian 16.03.10 - 06:41 Uhr

Hallo!

Vorab! JA ich putze meinem Kind die Zähne!!!

Mein Kleiner ist grad mal 2 und die oberen Zähne sind total gelblich verfärbt! Es kam wie von heute auf morgen! Wir achten immer auf Zahnpflege usw.( Mein Großer hat mit 4,5 J noch kein einziges Löchlein gehabt.) War nun beim Zahnarzt mit ihm. Die Zahnärztin meint es könne von Antibiotika kommen. Kann mich aber nicht dran erinnern wann er das letzte Mal welches bekommen hat. Er bekam auch recht früh Zähne. Mit 4,5Monaten brachen 8 Zähne auf einmal durch. Nun meinte sie, wir sollen die Zähne so lassen...#kratz Jetzt hab ich aber gestern an einem Schneidezahn schon ein Loch an der Seite gesehen. :-[ Mein Gott, was soll ich denn noch machen? Es sieht schlimm aus und er muss die Zähne ja noch ca. 4 Jahre behalten! Ich kann ihm doch nicht die Zähne blutig schrubben oder gar 10mal am Tag! Die anderen Zähne sind alle strahlend weiß!

Habe immer andere verurteilt deren Kinder schon so früh so schlechte Beißerchen hatten, jetzt bin ich selbst in der Situation!

Was soll ich denn nun machen? Kann schon eine OP gemacht werden oder ist es doch zu riskant? Soll ich die Zähne nun vielleicht 20mal putzen und ihm alles entziehen was irgendwie Zucker enthält? Das geht doch auch nicht!

Bin echt verzweifelt und hoffe auf Antworten von vielleicht Gleichgesinnten!

LG Nadine mit Liam und Jeremias!

Beitrag von krumel-hummel 16.03.10 - 06:51 Uhr

Hallo

Verzweifeln brauchst du nicht! Es gibt Menschen, deren Zähne einfach anfälliger sind.

Lass dich von deinem Zahnarzt beraten, was zu tun ist. Bei einem meiner Söhne wurde eine Fluoridbehandlung gemacht. Seitdem ist es nicht mehr so schlimm.

Gruß
Hummel

Beitrag von jeremiaskilian 16.03.10 - 07:03 Uhr

Dankeschön!

Ja doch, wenn jetzt schon ein Loch da ist frag ich mich wie das weiter gehen soll. Oder wenn die anderen Zähne auch noch angegriffen werden! Oder er Schmerzen bekommt... oder oder!
Die Zahnärztin sagte nur: Wir lassen das so!
Na toll!
Wir waren vor 2 Wochen da und seitdem habe ich noch intensiver geputzt! Wahrscheinlich schon zuviel. Und trotzdem hat er plötzlich ein richtiges Loch! Das muss doch irgendwie gestoppt werden!

Von einer Flouridbehandlung sagte sie nichts! Ich denke ich frag auf jeden Fall nochmal nen anderen Arzt!

Beitrag von krokolady 16.03.10 - 07:42 Uhr

meine Tochter bekam im ersten Lebensjahr mehrere Antibiotikas, und halt Medis wegen ihrer schweren Epilepsie.
Als oben 2 Zähne damals durchkamen waren die bereits verfärbt......als dann ihre Eckzähne da waren wurden die plötzlich schneeweiss und waren irgendwie "porös"......ihre Backenzähne waren kaum zu sehen....bwz. schauten aus dem Zahnfleisch raus und wuchsen nicht weiter.

Jedenfalls sah es mit 2 Jahren echt arg aus.........und dann kamen auch Schmerzen dazu.
Mit 2,5 Jahren musste sie dann unter Vollnarkose behandelt werden........geplant war ihr 4 Zähne zu entfernen - die beiden verfärbten und die beiden schneeweissen.
Als ich sie aus dem OP wiederbekam waren 9 Zähne gezogen!
Alle waren von unten her kaputt......die Backenzähne waren nicht mal richtig ausgebildet, bzw. hatten kaum Wurzeln.

Du siehst also: solch Zähne haben nicht immer was mit Hygiene zu tun!

Beitrag von jeremiaskilian 16.03.10 - 09:49 Uhr

Hallo!

Danke für deine Antwort! Bei euch ist ja dann noch schlimmer!:-( Oh hilfe! Hat sie denn alles gut überstanden?
Er hatte im ersten Lebensjahr mal Antibiotika bekommen und weitere Medis. Da die Verfärbung so plötzlich war und erst nur oben am Zahnrand, denke ich nun auch, dass es wohl daher kommen kann. Man sah es wohl dann erst als sie wirklich ganz draußen waren! Und das verbreitet sich nun!

Mal sehen wie lange die nun noch halten! Hoffe nur, dass nicht noch mehr betroffen sind.

LG

Beitrag von krokolady 16.03.10 - 09:52 Uhr

doch, sie hatte es gut weggesteckt. Ne Stunde nach der OP war sie fit und munter, sind dann heim.
Schmerzen hatte sie wohl kaum.....jammerte jedenfalls nicht.
Und nach ein paar Tagen klappte das Essen auch wieder gut

Beitrag von tweetys-mom 16.03.10 - 08:11 Uhr

Ich finde, Du reagierst da etwas über, wenn ich das mal so sagen darf...

Sieh es mal so: Du tust doch, was Du im Rahmen Deiner Möglichkeiten tun kannst, oder nicht?

Du putzt regelmäßig Zähne, Du gibst keine zuckerhaltigen Getränke zum Dauernuckeln, Du gibst keine oder wenig Süßigkeiten.

So.

Damit hast Du auch schon alles beherzigt, was man als Mutter beherzigen kann.

Alles andere kann auch einfach mal damit zu tun haben, dass jeder Mensch unterschiedlich robuste Zähne hat.

Also bleib ein wenig ruhiger, verzichte auf hysterische Maßnahmen wie totaler Entzug von allem Zuckerhaltigen, frag Deinen Zahnarzt, was man noch tun kann und ob und wie Dein Kind behandelt werden kann.

Fertig.

Beitrag von jeremiaskilian 16.03.10 - 09:58 Uhr

Hallo!

Nein, kommt vielleicht so rüber. Niemals würde ich ihm jetzt alles entziehen. Kann ja schlecht dem Großen was geben und er muss immer zurück stecken, obwohl er nichts dafür kann.

Sieht einfach so schlimm aus und die Ursache ist mir eben ein Rätsel. Zudem hatte ich als Kind immer Probleme mit den Zähnen, bis heute!

Mein Großer hat keine Löcher, fiel allerdings mit 3 jahren derbe auf die Schneidezähne. Einer ist dunkel geworden. Für Aussenstehende sieht es nun aus wie...
Natürlich ist mir die Meinung anderer egal, geht ja hauptsächlich um die Gesundheit der Kinder. Vor allem, dass er keine Schmerzen bekommt usw.
Milchzähne fallen eh aus, aber wie gesagt ist er grade mal 2 geworden!!

Die Ärztin meinte wir machen da gar nichts, noch nicht mal Tipps hab ich bekommen, außer: Keine Süßigkeiten, keine Säfte!
Aber so eine Bio-Mama bin ich dann auch nicht!;-)

LG

Beitrag von abns2008 16.03.10 - 09:49 Uhr

Guten Morgen!

Mir gehts genauso...
Allerdings sinds es nicht die Zähne meiner Kinder, sondern meine eigenen :-[!
Ich bin ständig am putzen, Zahnseide benutzen...
und trotzdem bin ich ständig beim Zahnarzt weil irgentwas is.
Mein Zahnklemptner meint dass man da nix machen kann, manche haben eben anfällige Zähne...
Vielleicht sprichst du euren Zahnarzt mal auf eine Versiegelung an?
LG,
Nicole

Beitrag von jeremiaskilian 16.03.10 - 10:05 Uhr

Hallo!

Ja, ich hatte und habe eben auch ständig Probleme mit den Zähnen. Durch die beiden SS sind mir 4 vollkommen weggebrochen. Jetzt merk ich schon wieder, dass irgendwas im Mund nicht stimmt.... :-(
Meine Mutter hatte mit 30 ein Gebiss#schock

Erbbar wäre es allerdings nicht sagt jeder!

Und gerade weil ich so Probleme hatte, achte ich bei den Kids besonders drauf! Dachte ich zumindest! Es muss also doch andere Gründe geben wie die Hygiene! Hab auch mal was von zuvielen Bakterien im Mund gehört...

LG