IVF oder ICSI ?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von prosecco61 16.03.10 - 09:20 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin ja noch relativ frisch dabei und wir haben auch erst im April einen Termin in der KiWu.
Allerdings meinte meine FA, dass bei uns wohl eine ICSI notwendig sein wird und auch ich glaube das, an Hand der Ergebnisse.
Jetzt wollte ich aber doch mal nach dem Unterschied zwischen einer IVF und einer ICSI fragen. Bzw dem Vorteil einer IVF.
Sind die Chancen, dass die Eizelle befruchtet wird und sich teilt bei einer ICSI denn nicht höher?
Ich frage deswegen, weil mein Schatz meinte, er würde lieber eine IVF machen lassen. Für mich macht das aber keinen Sinn, wenn bei einer ICSI die EZ ja auf jeden Fall befruchtet wird.

Also öhm wisst ihr was ich mein?

Herzlichen Dank prosecco

Beitrag von 20kiwu07 16.03.10 - 09:22 Uhr

Hallo !

Also der Unterschied liegt eigentlich nur darin, dass bei einer ICSI die EZ direkt mit dem Sperma befruchtet wird. Bei einer IVF müssen sie im Reagenzglas selbst den Weg zur EZ finden.
Es kommt drauf an, wo bei euch die Probleme liegen. Wenn das SG schlecht ist, kommt bei euch wohl eher eine ICSI in Frage.
Ansonsten eine IVF.

Lieben Gruß,
Sandra +#stern#stern

Beitrag von ronja698 16.03.10 - 09:26 Uhr

Mein Mann war am Anfang komplett gegen eine ICSI. Bei der IVF müssen die Spermien ja wenigstens noch ein wenig Eigenarbeit leisten und so findet nochmal eine natürliche Selektion statt. Das hat man bei der ICSI nicht, denn da werden die Spermien ja vom Labor ausgesucht. Das war für meinen Mann immer ein K.O. Kriterium.

Wenn das SG Deines Mannes also in Ordnung ist, würde eine IVF auf jeden Fall Sinn machen.

LG
Ronja

Beitrag von prosecco61 16.03.10 - 09:32 Uhr

Danke schön!

Bei uns liegt es aktuell v.a. am SG. Das war leider sehr schlecht. 0%A und 10% B unter 15% Normal. Nur die Menge war super...5ml und 70 Mio/ml (wir warten natürlich noch das 2 SG ab)

Ich denke mir eben, dass ich nicht 1 oder 2 Versuche riskieren möchte und dann womöglich gar keine Befruchtung zu Stande kommt. Ich glaube davor hätte ich am meisten Angst...

Beitrag von hasi59 16.03.10 - 09:37 Uhr

Bei einem sehr schlechten Spermiogramm, lasst auf alle Fälle eine ICSI machen. So viel teurer ist das nicht. Aber da seit ihr sicher, weil das Labor das Spermium da hinbringt, wo es hin soll. Bei einer IVF müssen sie sich selber den Weh erkämpfen.

Wir hatte eine ICSI und eine IVF. Aber nur, weil sich das Spermiogramm verbessert hat. Hatten auch beide Male eine 100%ige Befruchtungsrate.


LG
Hasi

Beitrag von daisydonnerkeil 16.03.10 - 09:50 Uhr

Hallo,
wir haben eine ICSI machen lassen. Hätte ich mehr Follikel gehabt, hätten wir einen Teil mit IVF versucht und einen anderen mit ICSI. Da von den elf punktieren nur acht reif waren, wollten wir bei meinem Alter nichs riskieren und haben komplett mit ICSI befruchtet.

Aber die Ärzte in der Klinik haben auch gesagt, dass sie den befruchteten Eizellen von der IVF den Vorzug gegeben hätten. Die Befruchtung ist mit ICSI verlässlicher, aber mit IVF natürlicher bzw. man setzt sich weniger über die natürliche Auslese hinweg. Wie gesagt, alles sehr theoretisch.

Das Sperma wird für so etwas ja auch aufbereitet. Auf jeden Fall würde ich abwarten, was die Ärzte in der KiWu raten und denen auch von Euren Bedenken berichten.

Alles Gute,
Da.

Beitrag von inoola 16.03.10 - 10:03 Uhr

huhu,
also wir hatten einen ICSI. für uns kam die IVF nicht in frage, weil eben die schwimmerchen nich schwimmen können.

ich habe mir aber auch schon oft gedanken gemacht, das mit der ICSI meist mehr befruchtet werden, und (klar, man nimmt es der natur aus der hand, aber das macht man ja eh schon) ich glaube wenn wir vor die wahl gestellt worden wären, hätten wir die ???300€??? investiert und lieber ne ICSI gemacht. einfach, weil ich auch sooooooooo angst hatte, das wir die stimu und pu usw alles um sonst machen, weil nix, oder nur wenige sich befruchten lassen durch ne IVF.
ich hatte 16EZ davon waren 11 reif und 8 haben sich geteilt. 1 nich so schön, die wurde verworfen.
2 hab ich zurück bekommen (sind noch immer in meinem bauch) und die anderen haben wir einfrieren lassen.

lg inoo

Beitrag von prosecco61 16.03.10 - 10:11 Uhr

Genau das mein ich. Erst Stimu, PU und dann womöglich "umsonst" und das Geld ist dann auch futsch (ja es gibt wichtigeres, wir wären aber Selbstzahler und es wäre für uns schon eine große finanzielle Belastung...)

Herzlichen Dank für Eure Antworten!

Natürlich warten wir ab, was uns geraten wird, aber man versucht sich ja doch vorher schlau zu machen

Lg prosecco

Beitrag von felicat 16.03.10 - 10:17 Uhr

Guten Morgen Prosecco,

also erstens ist natürlich mal der Preis ein Unterschied - ICSI ist teurer und ich traue mich zu behaupten, dass viele Kliniken dann lieber eine ICSI machen, weil sie daran mehr verdienen...

Also bis zur Punktion verlaufen ICSI und IVF gleich. Jedoch ändert sich das nach der Eizellentnahme.
Bei einer IVF werden Eizelle und die aufbereiteten Spermien einfach gemeinsam in ein Reagenzglas gegeben und im "Brutschrank" findet dann die Befruchtung statt. Das macht Sinn, wenn dein Mann genügend bewegliche Spermien hat.

Bei einer ICSI wird die Eizelle mit einer Pinzette festgehalten und das Spermium mit einer Hohlnadel in die Eizelle reingespritzt.
Du hast geschrieben, dass bei einer ICSI dann ja ganz sicher die Eizelle befruchtet wird - das stimmt NICHT!
Oft wird das Spermium zwar reingespritzt, aber Eizelle und Spermium verschmelzen nicht miteinander, eine Befruchtung hat also nicht stattgefunden. Das sehen die im Labor dann am nächsten Tag, wenn noch 2 Kerne drin sind.

Ich denke, das ist die natürliche Selektion, und das ist auch gut so. Nicht aus jeder Eizelle und aus jedem Spermium kann ein gesunder Mensch entstehen!

Außerdem ist das Risiko, ein behindertes Kind zu bekommen, bei der ICSI leicht erhöht, weil man die natürliche Selektion eben ein wenig umgeht und die Person im Labor das Spermium aussucht.
Aber keine Sorge, die Wahrscheinlichkeit ist generell sehr gering, aber eben logischerweise bei ICSI gaaaaanz leicht erhöht.

Und ICSI macht auch Sinn, wenn nur wenige Eizellen punktiert werden, weil die Befruchtungsrate bei ICSI höher ist als bei IVF.
Wenn du aber zB. (so wie ich es mal hatte) 32 Eizellen punktiert bekommst, dann gilt das natürlich nicht als "wenige Eizellen" und ich würds der natürlichen Selektion überlassen, welches Spermium im Glas es von selbst schneller zur Eizelle schafft...

Wenn du noch Fragen hast, melde dich gerne! Wir haben insgesamt 8 Versuche gehabt, bis unsere Zwillinge zur Welt kamen!

Alles Gute und liebe Grüße, AStrid

Beitrag von claudia3456 16.03.10 - 13:22 Uhr

Hallo,

meine Vorrednerin hats perfekt erklärt; vor allem den Irrglauben, dass bei einer ICSI automatische eine Befruchtung stattfindet. Das stimmt nämlich nicht!
Bei meiner IVF hatte ich von 10 EZ eine befruchtete, bei der ICSI von 5 EZ null Befruchtung. Soviel dazu...

Lasst Euch einfach im KIWU alles erklären und die wissen schon, was für Euch in Frage kommt.