Verjährung Mietkaution??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lillilou 16.03.10 - 11:54 Uhr

Hallo,

ich bin durch Zufall auf was gestoßen, was mir nun Kopfzerbrechen bereitet.
Ich habe vor einigen Jahren bei einer namenhaften Wohnungsbaugesellschaft eine Wohnung bezogen.
Mir fällt echt JETZT erst auf, dass ich von denen NIE meine Mietkaution zurück bekommen habe #kratz.

Habe da schon angerufen, die können mir nichts zum Sachverhalt sagen :-(.

Was kann ich da noch machen?

LG

Beitrag von cliffi 16.03.10 - 12:00 Uhr

Fordere sie erst einmal schriftlich per Einschreiben auf dir deine Kaution von der Wohnung (Adresse mit reinschreiben) zurückzuzahlen.
Hast du den Mietvertrag von damals noch? Steht da was von Verzinsung drin? Das forderst du direkt mit ein, da die ja jahrelang mit deinem geld gearbeitet haben.

Und dann abwarten was sie schreiben. Sollten sie sich weigern würd ich zum Anwalt gehen, allerdings musst du dafür ja irgendwas in der Hand haben. Kannst aber in den brief direkt reinschreiben das du im Falle einer Nichtzahlung einen Anwalt diesbezüglich einschalten wirst.

LG Julia

Beitrag von lillilou 16.03.10 - 12:12 Uhr

Danke, dann werde ich mich mal an die Arbeit machen;-)

Beitrag von bezzi 16.03.10 - 15:25 Uhr

Wenn das länger als 3 Jahre her ist, kann sie sich die Mühe sparen.

Beitrag von swety.k 16.03.10 - 12:54 Uhr

Hallo,

weißt Du noch, bei welcher Bank die Mietkaution damals hinterlegt wurde? Wenn die Kaution auf einem Sparkonto angelegt wurde, kannst Du bei der Bank anfragen, ob es dort noch ein Konto für Dich gibt. Falls das nicht der Fall ist, kannst Du fragen, ob es mal ein Konto gab und was mit dem Guthaben auf dem Konto passiert ist. Dazu gehst Du am besten in eine Filiale der entsprechenden Bank und nimmst Deinen Personalausweis mit. Stell Dich aber darauf ein, daß die Nachforschungen ein paar Tage oder Wochen dauern. Denn wenn die Kontoauflösung unter Umständen schon Jahre her ist, dann ist es recht aufwendig, da noch was rauszufinden. Allerdings gibt es bei Banken nur eine zehnjährige Aufbewahrungsfrist. Hoffentlich ist die Sache noch keine zehn Jahre her.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von lillilou 16.03.10 - 12:58 Uhr

#schein Nein, ganz so lange ist es noch nicht her, vielleicht 5 Jahre #hicks

Beitrag von wasteline 16.03.10 - 13:52 Uhr

Wenn Sie die Kaution an das Wohnungsunternehmen überwiesen hat........bei welcher Bank soll sie dann suchen?

Beitrag von swety.k 16.03.10 - 14:02 Uhr

Deswegen habe ich ja geschrieben: "Wenn die Kaution auf einem Sparkonto angelegt wurde ...." Das wird oft gemacht und oft wird dieses Konto auf den Namen des Mieters eröffnet. Wenn das natürlich nicht der Fall war, dann kann sie auch nicht suchen.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von swety.k 16.03.10 - 14:09 Uhr

Ach ja, dazu ist mir noch was eingefallen. Wenn sie selbst überwiesen hat, hat sie ja vielleicht noch die Kopie des Überweisungsbeleges. Wenn sie die nicht hat, muß sie anhand der Kontoauszüge rausfinden, wann sie das Geld überwiesen hat. Dann kann sie von ihrer Bank die Bankverbindung des Zahlungsempfängers anfragen. Falls dort als Zahlungsempfänger ihr eigener Name angegeben ist (weil sie Inhaberin des Mietkautionskontos ist), dann kann sie sich an die Empfängerbank wenden und weiter verfahren, wie ich oben geschrieben habe.

Falls als Zahlungsempfänger das Wohnungsunternehmen angegeben ist, geht das nicht. Die Empfängerbank wird in dem Fall keine Daten rausgeben.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von bezzi 16.03.10 - 15:24 Uhr

Am Ende des 3. Jahres nach Vertragsbeendigung ist das verjährt.

Wenn Du also im Jahr 2006 oder früher ausgezogen bist, kann sich der Vermieter auf die Verjährung berufen.
Ausnahme: Das Geld wurde auf DEINEN Namen angelegt, dann müsstest Du aber Unterlagen über das Konto haben und jährlich von der Bank eine Zins/Steuerbescheinigung bekommen haben.