an KS mamas: musst ihr auch noch die ks-op verarbeiten?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jackie-33 16.03.10 - 12:22 Uhr

hey ihr lieben,

puh nun ist es 3 monate her und ich muss teilweise immer noch den horror - kaiserschnitt verarbeiten :( es war noch dazu ein wunschkaiserschnitt!?! hatte einfach vor beidem angst, aber irgendwie musste er ja raus.

wie gehts euch so damit?

liebe grüsse

Beitrag von dalia86 16.03.10 - 12:29 Uhr

huhu,

meine Kurze kam auch am 15.12. per (W)KS ;-)

Die Schwangerschaft war echt super, aber die Geburt..... naja, ich red mir immer ein, dass das Ergebnis zählt aber schön war´s auf keinen Fall, da die Spinale nicht richtig saß und ich den Anfang der OP live mitbekommen hab, sprich alles gespürt :-[ #schock Wurde dann mit Beruhigungsmitteln zugespritzt, so dass ich von der Geburt meiner Tochter nix mehr mitbekommen hab #schmoll

was lief bei dir verkehrt??

LG, dalia

Beitrag von mokli 16.03.10 - 12:30 Uhr

Hallo!

Ich hatte auch einen Kaiserschnitt und komme immer noch nicht gut damit zurecht, obwohl mein Sohn schon zehn Monate alt ist.

Ich wollte nie einen Kaiserschnitt, hatte aber bei beiden Entbindungen einen Geburtsstillstand.

Mich macht es sehr traurig zu wissen dass ich niemals eine natürliche Geburt erleben darf.
Natürlich überwiegt die Tatsache dass meine Kinder gesund auf die Welt gekommen sind, trotzdem bleibt ein "aber".

Ich hätte auch gerne noch ein Kind, die Angst vor dem dann notwendigem Kaiserschnitt ist einer der Hauptgründe warum es bei dreien bleibt!

LG, Monika

Beitrag von london1997 16.03.10 - 12:33 Uhr

Hallo!

Ich hatte am 3.2.2010 meinen dritten KS und mir ging es zwei Tage danach wieder richtig gut. Bin dann am 4. Tag nach dem KS nach Hause und habe überhaupt keine Probleme. Bei den beiden anderen KS war es auch so.

LG
Nina

Beitrag von guezeldenise 16.03.10 - 12:35 Uhr

Hey

hatte vor 6Monaten auch einen Wks..
Die Op an sich war nicht so schön da ich nicht ernst genommen wurden bin von dem dooofen Anästhesist:-[

Sonst komm ich super mit klar... Bin froh das es ein wks geworden ist...

glg denise

Beitrag von steffib12 16.03.10 - 12:36 Uhr

Hallo ich hatte vor knapp einem Jahr einen wks. meine erste tochter vor 9 jahren habe ich normal zur welt gebracht aber auch mit komplikationen, saugglocke,....war ziemlicher horror daher habe ich mich beim zweiten mal für einen ks entschieden. die OP selber fand ich sehr gut(bis auf das männe umgekippt ist) aber was danach kam war auch kein geschenk mit kreislauf tierischen nachwehen und schmerzen. am dritten tag ging es dann . im nachhinein weiß ich nicht was besser war war beides nicht so dolle aber meinen kindern geht es gut und nur das zählt. bis auf das mein unterbauch immer noch teilweise taub ist geht es mir nun gut und ich fange wieder an zu arbeiten. ja soschnell geht ein jahr um . dir alles gute
lg

Beitrag von kruemelmama2501 16.03.10 - 12:36 Uhr

Hallo,

was meinst du genau mit verarbeiten?
Ich hatte vor 6,5 Mon. einen KS. Ich war eigentlich schon drüber hinweg. Aber seitdem meine Schwiemu (MUH triffts wohl eher! ;-)) so nen doofen Spruch los gelassen hat, ist alles wieder da und ich falle regelmäßig in ein Loch. :-(
Ich hatte zwar keinen Wunsch-KS, aber trotzdem fand ich den nicht dramatisch. es war halt besser so für meinen Sohn, weil der sonst hätte sterben können.
Dennoch denke ich oft an den KS und ob es nicht besser gewesen wäre, wenn ich Kajus spontan bekommen hätte. Leider kann ich es nun nicht mehr ändern. Darüber bin ich mir vollkommen im klaren.
Ich kann dir sagen, dass es mir im grunde genommen, nach dem blöden Spruch total mies geht. Mein Mann versucht mich immer wieder aufzupäppeln. Was ihm manchmal ganz gut gelingt. ich denke mal jetzt brauche ich länger um das ganze wieder ad acta zu legen.

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von emilylucy05 16.03.10 - 12:36 Uhr

Hallo!

Ich hatte auch monatelang daran zu knabbern. Bei meinen ersten war es ein Not-KS und ich hab es solange wie möglich abgelehnt weil ich unbedingt spontan entbinden wollte.
Nun beim zweiten wurde ein KS schon 3 wochen vorher in den raum gestellt und ich hab bis zum ET gehofft es würde doch normal klappen. Aber diesmal hatte ihc mihc ja damit auseinander gesetzt und es ghet mir besser. Ausser das es diesmal mit der Narkose nicht gut geklappt hat. Hatte eine spinale aber dann doch noch Vollnarkose weil ich schmerzen hatte.

LG emilylucy

Beitrag von jackie-33 16.03.10 - 12:50 Uhr

hey,

danke euch für die zahlreichen antworten.

also bei der op selbst ging alles gut aber ich habe das ganze total unterschätzt muss ich ehrlich zugeben.

schon allein die ganze op mitzubekommen war heftig, klar als der kleine dann kam war es unglaublich schön aber vor allem dass danach war schrecklich: die schmerzen waren unerträglich. ich war 3 tage lang komplett benommen, konnte mich kaum um den kleinen kümmern, das am rücken liegen ist mir sowas von auf die nerven gegangen, heftige nachwehen, stillen war auch schmerzhaft wenn der kleine seitlich lag und dann das erste mal aufstehen...das waren erst schmerzen #schwitz
ich war einfach danach lange lange nicht wirklich fit.

sorry, ich hoffe das hier liest jetzt niemand der gerade einen kaiserschnitt vor sich hat :-( ist sicher bei jedem anders.

aber das resultat ist ein zuckersüsser kleiner marc der mich tag für tag sehr glücklich macht!

Beitrag von emilylucy05 16.03.10 - 12:56 Uhr

:-)
So ging es mir beim ersten auch. Deswegen wollt ich erst recht keinen weiteren. Hatte lange mit Schmerzen zu kämpfen und es hat 2 wochen gedauert bis ich mich grade hinstellen konnte. Echt übel. Ich kenn aber so einige die vor mir den 2. KS hatten und alle sagten das es ihnenn besser ergangen wäre. Bei mir war es auch so. War diesmal ganz schnell wieder fit und auch sehr froh darüber. Also keine panik falls es nochmal so kommt. #liebdrueck

LG emilylucy

Beitrag von zelania 16.03.10 - 13:00 Uhr

Huhu

ich hatte am 13.8.09 den Kaiserschnitt und heule heute noch ab und an.Dazu muss ich sagen ich hatte 3 Tage Wehen wo die mich mit rumlaufen lassen haben und dann 38std reine Geburtseinleitung.:-[Erst Wehencocktail dann einen Tag später Wehentropf und da fing die ganze Sche.... an.Der Arzt musste die Fruchtblase sprengen und ich hatte grünes Fruchtwasser dann haben die versucht bei Mausi am Kopf Blut zu nehmen und haben mich nur getroffen.#zitter
Zum guten Schluss hat man versucht die Wehen wieder zu hemmen was nicht geklappt hat.Dann Notkaiserschnitt mit Vollnakose weil ich schon zu schwach war.#heul#heul
Naja dann konnte ich Mausi nicht sehen da sie auf die Intensiv gebracht wurde.
Das was danach kam war ein kämpfen ums überleben wegen Bauchdeckenabzess und 5 Tage 40 Fieber mit anschließend 2 weiteren Op`s eine davon Not.#schmoll
Die Ärzte haben nur mist gebaut bei mir und normalerweise könnte ich die verklagen.Das habe ich aber nicht getan weil ich froh war endlich aus diesem Schei.... Krankenhaus nach 4 Wochen zu sein.
Wie gesagt ich weine heute noch ziemlich viel in momenten wo ich daran denken muss.
Ich wollte immer noch ein Kind nie ein Einzelkind aber ich weiß es noch nicht da ich zuviel Angst davor habe.



Alles gute#klee


Zelania+Jill Lucy 7 Monate#verliebt

Beitrag von zimtschnecke86 16.03.10 - 13:06 Uhr

Oh ja , meine Tochter kam am 14.10. per KS auf die Welt . Es ging nicht anders weil sie in BEL lag , und sie mein erstes Kind ist .

Die Schwangerschaft war so toll , aber die Geburt war für mich der totale Horror.

Ich bin sogar so weit das ich immer sage wenn mein Mann mal wieder meint das wir irgendwann an einem Geschwisterchen arbeiten , Schwangerschaft gut und schön aber Geburt NEVER ! Ich will das nicht nochmal. Erst wenn die Medizin soweit is das man wirklich bei einem Ks nichts mitbekommt , keine Schmerzen hat usw. Aber bis das einmal soweit is bin ich mit sicherheit nimmer ........


Zimtschnecke86+ Serina ( 5 Monate )#verliebt

Beitrag von mondgucker 16.03.10 - 13:13 Uhr

Hallo,

mein Kaiserschnitt (durch BEL) war am 08.09.09 und ich muss sagen das es mir danach schon wirklick gut ging. Die Ärzte waren super freundlich, die PDA - Spritze habe ich nicht gemerkt, mein Mann sahs gleich neben mir und unsere Maus wurde mir dann gleich in die Arme gelegt. Es war sowas von schön. Ich hatte keinerlei Angst oder war irgendwie Angespannt.

LG mondgucker#blume

Beitrag von susya 16.03.10 - 13:24 Uhr

Ich hatte bei beiden Kindern einen KS und habe keinerlei Probleme damit. Für mich ist wichtig, dass die Kinder gesund zur Welt kamen und nicht wie sie zur Welt kamen. Das ist doch völlig unwichtig.

LG Susy mit Ruben (5 Jahre) und Naya (11 Monate)

Beitrag von schnuffel0101 16.03.10 - 13:46 Uhr

Mein letzter Kaiserschnitt ist 5 Monate her. Es war eigentlich ein Wunsch-KS, der aber zum Not-KS ausgeartet ist. Nachts gab es auf einmal einen Blasensprung und die Herztöne gingen in den Keller. Die Spinale ging gar nicht, da die Anästhesistin einen Nerv getroffen hat. Dadurch gingen dann die Herztöne ganz weg und es musste eine eilige Vollnarkose geben. Der Gedanke daran ist heute noch der totale Horror, da ich Panik davor habe. Ansonsten bin ich aber heilfroh, dass die Ärzte so schnell reagiert haben ,da sonst nicht sicher gewesen wäre, ob unser Schatz das überlebt hätte. Es ist einfach nur wichtig, dass er gesund auf der Welt ist. Alles andere verblasst irgendwann.

Beitrag von kathrincat 16.03.10 - 16:17 Uhr

nein, ich hatten ein aus medi gründen wusste ich schon vor der schwangerschaft, das wenn ich einen bekommen, es war super, immer wieder, kann mir eine normale geb. echt nicht vorstellen, nach den horrorgschichten von freundinnen

Beitrag von yorks 16.03.10 - 17:14 Uhr

Hey,

bei mir ist es auch 3 Monate her (also morgen genau 3). Der KS war geplant da ich es spontan gesundheitlich nicht versuchen durfte. Ich wusste das seit der 26. SSW und hatte damit kein Problem. Auch im Krankenhaus, trotz der heftigen Schmerzen, war ich stolz auf mich. Es war meine erste OP und ich hatte große Angst aber es ja letztendlich überstanden.

Dann kam ich nach Hause, bekam noch schlimmere Schmerzen. Konnte tagelang nichts machen, die Schmerzen sind immer noch täglich da, wenn auch noch lange nicht mehr so schlimm. Ich fiel in ein tiefes Loch, habe oft geweint. Möchte eigentlich noch ein Baby aber ich habe solche Angst vor erneuten Schmerzen, zumal die vom 1. KS ja immer noch da sind und lt. meiner FÄ auch normal sind und es bei manchen Frauen eben so ist.

Ich habe meine Körpermitte gehasst, die Narbe, der Hügel über der Narbe...Ich habe das einfach nicht akzeptiert. Mein Mann meinte immer...aber da ist doch unser süßer Sohn rausgekommen, das kannst du ihm später zeigen und froh sein das es diese Möglichkeit gab. Er hat ja Recht, bei einer spontanen Geburt...oh Gott ich mag gar nicht dran denken...hätte Louis sehr wahrscheinlich ohne Mama aufwachsen müssen bzw. ich wäre ein lebenlang genauso hilflos wie ein Säugling und mein Mann hätte einen Pflegefall an der Backe.

Aber und das soll dir Mut machen, irgendwann haben wir das verarbeitet. Die Details der OP vergisst man irgendwann, die Schmerzen hoffentlich auch. Ich muss sagen, dass ich jetzt schon wesentlich besser damit umgehen kann als noch vor ein paar Wochen, da hätte ich schon beim Lesen deines Beitrages geweint.

Kopf hoch, wir haben wunderschöne Babys. #huepf