Elterngeld vs. Mutterschaftsgeld

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von grisu123 16.03.10 - 12:53 Uhr

Hallo zusammen,

ich gehör zwar (noch) nicht hierher aber da sämtliche Ärzte sagen, dass meine zwei nicht mehr lange im Bauch bleiben dacht ich ich frag mal euch.

Folgendes:

Mutterschaftsgeld wird ja aufs Elterngeld angerechnet. Wenn meine zwei nun vor Termin kommen, wird die restliche Mutterschaftszeit hinten dran gehängt.
Heißt das automatisch, dass ich somit einen Monat weniger Elterngeld bekomme?

Hoffe ihr versteht was ich mein. Wie war das bei euch?

LG
Jutta + 2x#ei 33. SSW

Beitrag von turbokristel 16.03.10 - 12:56 Uhr

Ja, das heißt es - leider:-[. Ich hatte 18 Wochen Mutterschutz und danach nur noch 8 Monate Elterngeld.

Beitrag von grisu123 16.03.10 - 12:59 Uhr

danke für die schnelle Antwort.
Soetwas in der Art hab ich mir fast gedacht.

Schade, irgendwie ist das Besch...#aerger

Beitrag von gille112 16.03.10 - 13:45 Uhr

ja, genau.So ist es bei mir auch gerade.Ganz toll ist das!!!

LG Gille

Beitrag von aleona 16.03.10 - 15:46 Uhr

aber mutterschutzgeld zusammen mit der ergänzumg vom AG ist doch mehr als Elterngeld. Oder nicht? #gruebel
Also ist das doch dann gut, wenn man Frühchenzwillis hat.

Beitrag von yvschen 16.03.10 - 16:53 Uhr

Das mutterschaftsgeld ist auch mehr. Finde das dann so sogar besser

nur ich hab zum Beispiel das Elterngeld gesplittet. Hab dann aus den 8 Monaten Elterngeld 16 Monate gemacht. Normale geborene würden aus 10 Monaten 20 machen. Mir fehlten also 4 Monate. Und das war und ist echt fies

lg Yvonne

Beitrag von gille112 16.03.10 - 18:35 Uhr

ja stimmt, ich habe auch gesplittet und bekomm alles in allem 18 Monate...Es ist echt gemein, weil die Mutterschaftsgeldzeit ja an der Elterngeldzeit abgeht.
Wer das gesetz erfunden hat war bestimmt auf Droge!!!

dabei wäre es doch gerade bei Frühchen wichtig, länger zuhause bleiben zu können, für den Fall das sie noch net soweit sind...
Naja,so ist der Deutsche Staat.

LG Gille

Beitrag von hexebu81 18.03.10 - 17:38 Uhr

Ja ich fand das auch der Hammer! Hab auch nur 18 Monate bekommen, und jetzt sitz ich hier ohne irgend einen Cent, da ich das 3 Jahr dranhängen musste, weil kein Kiga platz frei war und sie Frühchen schon mal gar net wollten, dann sind wir umgezogen, aber da kann unsere Kleine auch erst im September hin...also musste ich das 3 Jahr machen und jetzt hat man nur 1 Verdiener im Haus und muss schauen wie man rum kommt...Aber dann will der staat das man Kinder in die Welt setzt, für was, den Ausgleich zu dem was man verdient hat bekommt man nicht im Gegenteil man hat weniger als vorher muss aber das Kind mehr durchfüttern und wenn es wie unsere Frühchen sind, hat man jede menge Kosten!! das interessiert den Staat keinen Meter!!
Vor allem haben unsere Kleinen mehr zeit im Krankenhaus verbracht, so das wir ja eigentlich noch net mal die 18 monate die bezahlt werden auch von ihnen hatten.

Aber das alles ändert nichts an der Tatsache das wir noch eins wollen(in der Hoffnung das es kein Frühchen wird und wenn dann wenigstens erst nach der 34.ssw und net schon in der 24ssw..)