Kindesmißhandlung im KiGa + keine Freundinnen mehr

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 32und3 16.03.10 - 13:25 Uhr

HI,
ich kann mich gar nicht mehr beruhigen und nur noch weinen!!!

Vor ca. 6 Wochen erzählte mir meine Tochter (3,5 J), dass ihre Erzieherin dem Florian ein Mundpflaster auf den Mund geklebt hat, weil der nicht hören wollte.
Ich habe sofort mit seiner Mutter telefoniert, die das auch schon gehört hat.
Am nächsten Tag hat diese die Erzieherin Frau St. angesprochen und hat zu hören bekommen, dass das ihre Erziehungsmethode sei und das gut fruchte.
Daraufhin habe ich Frau St. am nächsten Tag unter vier Augen (auf der Kindertoilette) angesprochen, dass das mit dem Pflaster nicht ginge, Kindesmisshandlung sei und ich nicht möchte, dass meine Tochter so etwas auch nur noch mal mit ansieht.
Frau St. hat daraufhin gelacht und die Toilette verlassen.
Am nächsten Tag bat mich die Leitung zu sich und hat mir gesagt, dass ich den KIGA wechseln soll, da unsere „Erziehungskonzepte“ nicht übereinstimmen. Sie wollte mir einen Platz in meinem WunschKiGa besorgen.

Seit dem geht meine Tochter nicht mehr dorthin und die Leitung hat sich nie mehr gemeldet.
Ich hatte 4 Wochen keinen Platz für meine Tochter (musste sie wegen Berufstätigkeit immer irgendwo unterbringen) und habe einen Brief ans Jugendamt und die Caritas geschrieben.
Jugendamt sagt, könnte strafrechtliche Folgen für Frau St. haben.

Jetzt hat meine Tochter wieder einen Platz.
ABER: nicht nur, dass die Leitung des alten KiGa total Stimmung mit Lügen gegen mich macht; nein! meine beste Freundin C. will keinen Kontakt mehr haben und hat meine 2. beste Freundin N. mitgezogen.

C. und ich sind seit 3 Jahren befreundet, seitdem ich Kinder 5 Monate alt sind. Wir waren schon mit Männern zusammen im Urlaub, wir haben zusammen in ihrem Bett Pizza gegessen und über alles geredet. Ich hatte ihre Tochter in den Sommermonaten wochenlang tagsüber bei mir, weil ihre Mama saisonbedingt mehr im Laden des Vaters arbeitete. Unsere Mädchen hatten das Gefühl, sie sind Schwestern.

Und jetzt will sie keinen Kontakt mehr, weil ihr peinlich ist, dass sie soviel auf mich angesprochen wird und sie angst um ihren „Ruf im Laden hat“.
Und zu guter letzt hat sie noch mit N. (die zwei mögen sich eigentlich gar nicht) über mich gesprochen, bis beide der Meinung waren, ich hätte übertrieben und wäre zu schwierig, so dass beide keinen Kontakt mehr wollen.

Klar, solche Menschen will man nicht mals als Feinde haben, aber trotzdem bin ich verletzt und traurig. Mein Kind hat auch beide besten Freundinnen, die sie seit 3, 5 Jahren kennt, verloren… :-(:-[

LG, ich

Beitrag von tinaviktoria 16.03.10 - 13:38 Uhr

bist du dir sicher das das auch immer dort vorkommt? gleich den Kindergarten zu wechseln war das nicht gleich übertrieben? Wenn man öfter etwas hört dann ist schon klar das man wechselt, aber wegen einem Mal? War das nicht eher im Spass gmeint mit dem Pflaster??

Beitrag von 32und3 16.03.10 - 14:00 Uhr

Hi, also ich wollte bestimmt nicht wechseln, sondern nur meine Meinung darüber sagen und wurde daraufhin von der Leitung rausgeschmissen.

Und das war alles andere als Spaß!! Der Junge musste 1 Stunde damit auf dem Spielplatz vor allen Kindern sein und alle haben gelacht, während er geweint hat!!

Und mein Kind hatte angst!! Und sagte, dass sie extra ganz still war!!

Beitrag von tinaviktoria 16.03.10 - 14:16 Uhr

ich habe das falsch verstanden sorry. dachte du bist freiwillig gegangen, na bei solchen Methoden ist es eh besser das du in diesem Kindergarten nicht mehr bist. ist ja ein Wahnsinn. und das du rausgeschmissen wurdest, nur weil du den mund aufmachst finde ich auch echt ne Frechheit. Das gehört ja in die Öffentlichkeit.

Beitrag von chaoskati 16.03.10 - 13:40 Uhr

Hallo...

das ist ja eine blöde Sache!
Trotzdem find ich es gut, dass du umgehend gehandelt hast...
Was ich allerdings nicht verstehe ist, dass Frau St. Rückendeckung bekommt von der KiGa Leitung.
Ich an deiner Stelle, würde alles weitere nicht im Alleingang wagen, sondern wenigstens zusammen mit der Mum des "misshandelten" Jungen.

Bezüglich deiner beiden Freundinnen wäre es doch mal interessant zu erfahren, warum sie plötzlich nichts mehr mit dir zu tun haben wollen.
Hast du das schon in Erfahrung gebracht?
Und was wurden für Gerüchte über dich verbreitet?

Gruß Kati

Beitrag von apfeltasche 16.03.10 - 13:43 Uhr

Oh mann was da los ist,als mein Sohn einmal mir erzählte er hätte in der Küche sitzen musste habe ich genau wie du sofort im Kindergarten angerufen und wollte wissen warum denn,es gibt eine kindergärtin dort wo ich selber gesehn habe das die ein Kind in Küche eingespert hat,aber es war hart wie die das gemacht hatte,daswegen rufe ich auch und frage warum .Bei diese X Kindergartin bleibt bei mir immer mistrauen,und ich frage immer mein Sohn was macht die mit ihm.
Und finde nicht im ordnung das die dich so schlecht machen,ich hätte auf deine stelle mein Kind dort rausgenommen,aber richtige Freundinen sind das nicht.
Schade fürs Kinder das die jetzt dazwischen leiden müssen,aber diesen anscheinend Freundinen ist das egal. Ich würde auf deine stelle die ignorieren und versuchen kein Kontakt mit denen haben. Und deine Tochter wird schon Freunde finden.

Was sagt die Mutter von Florian dazu,macht die nichs gegen Erzieherin?

Beitrag von lisabet 16.03.10 - 13:45 Uhr

Also wenn das wirklich eine Erziehungsmaßnahme war, dann würde das auch nicht in mein Konzept passen! Ergo wechseln. Melden muss man das auch. Die Dame hat den Beruf verfehlt. Schließerin in einer JVA wäre viell. geeigneter. Wenn deine "Freundinnen" lieber den einfacheren Weg nehmen, ist das traurig aber ich denke auch in dem neuen Kindergarten wirst du nette Mütter (und ich meine WIRKLICH nette Mütter) kennenlernen. Auch deine Tochter wird neue Freunde für sich gewinnen. Ich wünche euch alles Gute.

LG Lisa;-)

Beitrag von sternenzauber24 16.03.10 - 13:48 Uhr

Hallo,

Ich finde Du hast absolut richtig gehandelt, ich glaube ich wär ausgeflippt, wenn das bei meinem Kind geschehen wäre...

Mach Dir keinen Kopf, du hast dir nichts vorzuwerfen, und wenn die Mütter meinen sie müßten Leberwurst spielen, na bitte!

LG, J.

Beitrag von rienchen77 16.03.10 - 13:51 Uhr

Kindesmißhandlung?

was wirfst du hier mit harten Worten um dich?

bei dem Wort würde ich auch sauer sein... die anderen reagieren überzogen... aber Kindesmißhandlung ist weiß gott was anderes!!!

Beitrag von sternenzauber24 16.03.10 - 13:58 Uhr

Wie nennst Du es denn, mit dem Pflaster???

Beitrag von rienchen77 17.03.10 - 06:20 Uhr

es nur ein Pflaster...das wurde früher auch schon gemacht... es wird ja nicht stramm draufgeklebt... eher als Symbol angewendet....

aber ihr denkt ja gleich alle an knebeln und so weiter....

hat irgendwer das Pflaster des Grauens gesehen? wie groß war es denn? usw...

ihr übertreibt alle hier maßlos...

Beitrag von sternenzauber24 18.03.10 - 10:02 Uhr

Also, sie schrieb ja das der Kleine es weinend eine ganze Zeit lang tragen mußte, und ich Persönlich würde sehr ungemütlich werden, wenn jemand eines meiner Kinder, mit einem Pflaster verklebt.

Sowas sind weder irgendwelche Erziehungsmethoden, noch ist sowas in Mode, und Dir sollte doch der Ansatz zeigen, das die Dame des Jugendamtes sagt das es Strafrechtlich verfolgt werden kann zeigen, das es unrecht ist, nicht wahr?

Also übertrieben finde ich andere Sachen, und dann lies mal wie die Leitung sich verhalten hat. Das klingt nicht gerade kompetent!

Beitrag von smr 16.03.10 - 20:49 Uhr

Niemand, aber auch wirklich niemand, würde meinem Kind ein Pflaster auf den Mund kleben, soll das mal jemand mit Dir machen??????
Würdest Du Dir da nicht erniedrigt vorkommen????
Wenn DAS keine Mißhandlung ist, weiß ich auch nicht. Es muß nicht immer Schläge sein, es gibt verschiedene Arten von Mißhandlung.
Kopfschüttelnde Grüße
Sandra

Beitrag von claudi2712 16.03.10 - 13:57 Uhr

Steh hinter dem, was DU für richtig hälst. Sicher ist man erstmal verstört über solche Reaktionen vermeintlicher "Freundinnen". Aber wie Du schon selbst so treffend geschrieben hast: so jemanden braucht man auch nicht als Feind geschweige denn als Freund.

Nur wer in schweren Zeiten auch zu einem hält, ist m. M. nach ein wahrer Freund - man kann ja ruhig verschiedener Meinung sein, das wäre aber eine Sache gewesen, die ich mit Dir in einem persönlichen Gespräch hätte klären wollen.

Und zu rienchen möchte ich noch sagen - ja, es ist ein schweres Wort, was sie da benutzt. Aber: es sind Schutzbefohlene, unsere Kinder, die wir aus den verschiedensten Gründen dort "fremdbetreuen" lassen. Da kann es nun wahrlich nicht angehen, dass die Dame lustig mit Pflastern um sich klebt, wenn ihr etwas nicht passt. Wo fängt das an - wo hört das auf? Gegenfrage: wie nennst Du das? Ist kein Angriff, es interessiert mich Deine Meinung dazu...

Lieben Gruß
Claudia

Beitrag von braut2 16.03.10 - 13:58 Uhr

Mich würde auch mal interessieren, was die Mutter von diesem Florian gedenkt zu tun? Sie fand die Aktion bzw. die "Erziehungsmethode" doch wohl auch nicht gut #kratz
Gibts in dem Kiga denn nur Mütter/Eltern, die das gutheißen bzw die das einfach hinnehmen?
Ich hab ja noch nie erlebt, daß einem Kind der Mund zugeklebt wurde, außer es wird im Spaß gemacht. Aber als Erziehungsmethode? Ich bin etwas konfus.
Aber gut, Konsequenz ist halt, das der Kiga gewechselt wird. Ob das jetzt rechtens ist, daß sie euch aus dem Kiga "rausgeschmissen" haben weiß ich nicht. Aber unter den Voraussetzungen hätt ich meine Tochter da auch nicht mehr hingebracht.
Tja, und das Deine lieben Freundinnen sich so dermaßen gegen Dich wenden, das tut mir leid. Ich finds traurig was heutzutage eine Freundschaft noch wert ist.
Ich kann Dich verstehen, daß Du da enttäuscht bist. Aber auch darüber wirst Du hinwegkommen.
Habt ihr denn jetzt einen Platz in dem WunschKiga?

Beitrag von dani.m. 16.03.10 - 13:59 Uhr

Ich möchte diese Methoden nicht verteidigen, aber was heißt "nicht gehört"? Ich hätte mich erst mal bei anderen Eltern bzw. den Erzieherinnen erkundigt, was vorgefallen ist und warum der Junge so bestraft wurde. Aus Langeweile macht das doch sicher niemand!
Wir hatten das auch schon im Kindergarten: da hat ein Junge ständig die anderen Kinder BLUTIG gebissen #schock Es war nix zu machen: gut zureden, schimpfen, nichts half! Also haben die Erzieherinnen (nach Absprache mit der Mutter!) ihm in solchen Fällen auch den Mund zugeklebt. Nicht lange, kein Riesenpflaster, einfach so ein dünner Streifen - mehr symbolisch. Und es hat geholfen! Er hat dann noch 2 oder 3 Mal gebissen, seitdem ist Ruhe! Und irgendwie sehe ich in so einem Fall diese Konsequenz auch als logisch.

Irgendwie habe ich aber das Gefühl, dass das nicht das erste Mal war, dass ihr aneinander geraten seid. Ich meine, ich kenne KEINEN Kindergarten, der einer Mutter nach einem einzigen Vorfall nahelegt zu wechseln.

Beitrag von raena 16.03.10 - 14:01 Uhr

Hallo Du,

na da sieht man mal das sich die alte Weisheit mal wieder als richtig herausstellt, dass sich die wahre Freunde nur in schweren Zeiten zeigen.

BZgl. dem Kindergarten ..... nunja, einem Kind den Mund zuzukleben geht überhaupt nicht. Das als KONZEPT in der Kindererziehung zu verkaufen ist unglaublich. Das deine Tochter SOFORT aus den Kindergarten geworfen wurde, zeigt meines erachtens das man dort Dreck am Stecken hat und man damit versuchen wollte potentielle "Dreckaufdecker" zu eliminieren.

Das du das hast über das Jugendamt hast laufen lassen, nachdem du nach einem Gespräch aus dem Kindergarten hinausgeworfen wurdest war genau das richtige.

Manchmal ist es einfach schwieriger und schmerzvoller wenn man das richtige tut ( und das hast du getan!!!!!) statt nur mit der Masse mitzulaufen, die Klappe zu halten und zu kuschen!!!!


Ich wünsch dir viel Glück, eine wirkliche Freundin und behalte deine Zivilcourage, das ist etwas was dich auszeichnet und dich zu etwas ganz besonderen macht!

LG
Tanja

Beitrag von claudi2712 16.03.10 - 14:04 Uhr

#pro

klasse geschrieben - sowohl formal als auch inhaltlich!

LG
Claudia

Beitrag von sooderso 16.03.10 - 14:06 Uhr

Man kennt ja nur deine Seite der Geschichte. Gab es denn keine Gespräche mit anderen Eltern über die ganze Situation mit den Erziehern, warum hast du nicht mit den Elternsprechern oder dem Elternbeirat gesprochen? Du mußt ja einen ziemlichen Wirbel veranstaltet haben, den die Meisten dort wohl nicht nachvollziehen können, warum?
Warum folgten keine Beschwerden, von anderen Eltern?
Alle Eltern wollen das ihre Kinder gut betreut werden, aber du bist ihnen mit deiner Reaktion peinlich, warum?

Beitrag von schullek 16.03.10 - 14:20 Uhr

hallo,

du hast das absolut richtige getan und dein kind vor diesen dingen geschützt. auch, dass du das benehmen der erzieherin udn die taktiken im kiga bekannt gemacht hast war absolut richtig. die folgen, dass dumme frauen sich jetzt nicht mehr mit dir treffen wollen, musst du jetzt tragen. aber du hast es shcon erkannt: wer sich so oberflächlich und dumm benimmt, ist kein guter freund. obendrein ist den damen ihr ruf wichtiger, als ihre kinder, was ich am allerschlimmsten finde.

sei stolz auf dich, du hast dein kind und wahrscheinlich auch andere beschützt. das ist die hauptsache.

lg

Beitrag von 32und3 16.03.10 - 14:30 Uhr

Vielen Dank für die vielen Antworten, muss jetzt mit meinem Kind zum Turnen, werde heute Abend nochmals auf offene Fragen antworten. Aber schon mal vorab:
die Mama von dem Kind hat sich damit befriedigt, dass Frau St. gesagt hat, dass sie das mit dem Florian nicht mehr macht. Sie sagt aber auch, wenn nochmals was passiert, wirds sie anders reagieren.

Und es haben sich noch mehr Mütter beschwert, aber was da nun weiter passiert ist, weiß ich nicht, weil ich ja nicht mehr da bin. Und das Jugendamt ist wohl noch an dem Fall dran.

Ich weiß nur, dass die Leitung rumerzählt, ich hätte Frau St. körperlich angegriffen und deshalb die Kündigung bekommen. Was natürlich völliger Quatsch ist und ich noch überlege darauf mit einer Anzeige zu reagieren.

Beitrag von braut2 16.03.10 - 14:57 Uhr

Das ist Verleumdung !! Ich würde der Leitung klipp und klar sagen, wenn sie diese Unterstellung nicht unterlässt, daß die Anzeige ins Haus flattert. Und sowiso hat sie diese Anschuldigungen zurückzunehmen.

Beitrag von kathrincat 16.03.10 - 16:36 Uhr

anzeigen, geht ja überhaupt nicht, was die leiterin macht.

Beitrag von booo 16.03.10 - 19:44 Uhr

Und jetzt erstrecht noch eins drauf:_ Anzeigen!

Beitrag von .nefur. 16.03.10 - 20:21 Uhr

Das ist üble Nachrede. Greife nach und schalte notfalls einen Antwalt ein. Das ist ja heftig!


LG

  • 1
  • 2