wieso gehört sex dazu?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von dadedidodu 16.03.10 - 13:38 Uhr

in anlehnung an einen vorangegangenen thread:

es schrieb jemand: ... sex gehört dazu ...

wieso eigentlich? wieso kann man keine harmonische partnerschaft haben OHNE sex ? nur weil es ... schön (auch zitat) ist ? ist doch quatsch ...

also dann, ich hätte gerne mal stichhaltige argumente.


LG

Beitrag von anyca 16.03.10 - 13:42 Uhr

Weil Sex die eine Sache ist, die man sich eben NICHT außerhalb der Partnerschaft holen sollte ...

Alles andere kann man ja auch mit Freunden/Bekannten machen, wenn der Partner nun mal nicht gerne indisch essen geht, nicht gerne Charlie-Chaplin-Filme sieht, nicht zum Rammstein-Konzert will oder was auch immer.

Aber wenn man die Einstellung vertritt, daß Sex in eine feste Partnerschaft gehört, dann gehört in eine feste Partnerschaft eben auch Sex, zumindest wenn man unter 80 und gesund ist ;-)

Beitrag von happy_mama2009 16.03.10 - 13:43 Uhr

Sex gehört nich zwingend dazu.
Aber eine Partnerschaft in der der eine Partner Sex will und der andere nicht, kann nicht funktionieren, denn der "sexwillige" Partner muss seine Bedürfnisse zurückschrauben und baut dadurch Frustration auf ,die sich irgendwann entladen muss, und das führt zu Ärger ,Streit und Unfrieden innerhalb einer Partnerschaft.

Sind sich allerdings beide Partner einig,dass sie ohne Sex leben können, sollen sie das tun. Jedem das seine!

Beitrag von monstermama5 17.03.10 - 21:32 Uhr

hallo im prinzip gebe ich dir recht.wenn einer sex möchte und der andere wenig bis gar nicht sollte man meinen das funktioniert nicht.wir haben in unserem enges bekanntenkreis genau den fall.er möchte sie nicht.
und das seit 15 jahren,sicher ist er unzufrieden,vermißt etwas.aber er würde seine frau nie verlassen.
und fremdgehen glaube ich auch nicht.nach außen eine ganz normale familie eben.
wir gehen untereinander mit dem tema sehr offen um.habe auch schon gespräche mit ihr alleine geführt.
sie vermißt nichts und er weiß wnn es dann doch mal dazu kommt dann nur ihm zu liebe.
also für mich währe das nicht aber ich hätte unter den umständen auch nicht geheiratet.
lg maike

Beitrag von stichhaltig? 16.03.10 - 13:43 Uhr

wid`s wohl nicht geben

für den einen so für den anderen anders

eine Partnerschaft ohne sex ist eine WG
eine Geschwisterliebe

entweder man findet eine Lösung mit der beide zufrieden sind
oder man muss sich trennen

ich halte gar nix davon das sich ein part der Beziehung "aufopfert"

eine Ehe oder Partnerschaft besteht aus 2
und die beiden sollten in jeder lebendslage miteinander glücklich und zufrieden sein

lg

Beitrag von carrie23 16.03.10 - 13:48 Uhr

Ich bin ein Mensch der den Mann den ich liebe auch ganz nah spüren will, mit allem was dazu gehört.
Wenn ich keinen Sex in meiner Beziehung hätte, könnte ich auch mit meinem Bruder zusammen leben.
Für mich gehört Sex in eine Beziehung, für mich wäre eine Partnerschaft nicht harmonisch wo es nur Händchen halten und Küsschen gibt.
Aus dem Alter bin ich einfach raus.
Stichhaltige Argumente...du bist lustig was das angeht hat jeder seine eigenen Argumente warum er sich keine Beziehung ohne Sex vorstellen könnte.
Für jeden der sich eine Beziehung ohne Sex nicht vorstellen kann sind seine Argumente wichtig und stichhaltig, was nicht heißt dass du das genauso sehen würdest.

Für MICH wäre keine harmonische Partnerschaft ohne Sex wichtig und anscheinend für den Ehemann der TE aus dem anderen Thread auch nicht und zu Harmonie gehört ja dass die Beziehung für beide gut läuft wie sie läuft.
Sobald einer unzufrieden ist, hört die Harmonie auf.

Beitrag von carrie23 16.03.10 - 13:49 Uhr

ersetze "wichtig" im letzten Absatz durch "möglich"
kommt davon wenn man zu schnell schreibt;-)

Beitrag von lichtchen67 16.03.10 - 13:50 Uhr

Weil Sex eben genau der Unterschied ist, der aus einer WG oder einer Freundschaft eine Partnerschaft macht.

Alles andere kann ich auch bei und mit guten Freunden haben. Sex ist das einzige, was ich ausschließlich mit meinem Partner möchte.

ICH. Ich rede nur von mir, ich weiß dass es Menschen gibt die anders ticken.

Wenn sich zwei finden, die meinen sie sind Partner und lieben sich, wollen aber beide keinen Sex, sollen sie doch. Hauptsache sie sind glücklich.

Aber leider finden sich in den seltensten Fällen ZWEI denen Sex unwichtig ist.

Ich bin der Meinung, Sex gehört zu einem gesunden Organismus und einer gesunden Partnerschaft dazu. Keinen Sex zu haben, keine sexuellen Bedürfnisse bzw. diese nicht befriedigt zu bekommen macht auf Dauer krank.

Lichtchen



Lichtchen

Beitrag von xyz74 17.03.10 - 09:00 Uhr

#pro

Beitrag von stubi 16.03.10 - 13:51 Uhr

Nein, Sex gehört nicht zwingend dazu, das stimmt.

Es kann und gibt bestimmt durchaus Partnerschaften, die ohne Sex glücklich sind, sofern es beiderseits so ist.

Ansonsten ist für mich Sex ein körperliches Grundbedürfniss, welches ich in regelmäßigen Abständen gerne befriedigt haben möchte. Also möchte ich im Idealfall auch gerne einen Partner, der mir dieses Bedürfniss befriedigt und mit dem ich von der Häufigkeit dieses Bedüfnisses auf gleicher Längenwelle liege. Was im Laufe einer langjährigen Beziehung daraus wird, weiß man vorher nicht. Für den einen gehört Sex zu einer glücklichen Beziehung wie die Luft zum atmen, für den anderen ist/wird es nebensächlich. Aber da gilt die Devise: reden, Kompromisse finden, Trennung usw., wenn die Bedürfnisse irgendwann zu stark auseinander driften. Keinesfalls gehört für mich dazu, wegen eigenem Mangels an diesem Bedürfniss, meinen Partner dazu zu verdonnern, es ebenso zu handhaben, wenn er andere Bedürfnisse hat.

Beitrag von metalmom 16.03.10 - 14:18 Uhr

Ich sag mal so:
Ich finde, wenn mein Partner mich nicht mehr scharf macht, dann läuft doch eh irgendwas nicht rund, oder?
Sicher kann man auch ohne Sex eine harmonische Partnerschaft haben, aber das könnte ich auch mit meinem Bruder oder meiner Mama.
LG,
Sandra

Beitrag von asimbonanga 16.03.10 - 15:08 Uhr

Weil Sex nicht nur schön ist.
Sex kann so banal wie eine Turnübung sein, ein Abreagieren u.s.w--------
in einer Partnerschaft wird Sex diese immer wieder bestätigen, vertiefen, Spaß bringen, erneuern und............
letztendlich vögelt die Seele mit-der optimal Zustand , der eine wirkliche Bindung ermöglicht ( freiwillig -nicht dieses konventionelle Klammern, das hier so oft beschrieben wird )

Beitrag von tecum 16.03.10 - 15:21 Uhr

Dem kann ich nur zustimmen. Und vielleicht erweitern, dass mit der Anzahl der sexuellen gemeinsamen Erlebnisse auch die Intimität (auch einfacher Berührungen) noch deutlich gesteigert werden kann. Dann brauchts vielleicht nicht einmal mehr immer den körperlichen Orgasmus, um dennoch streichelnd und betrachtend den Körper der Partnerin als im höchsten Maße glückseligmachend zu empfinden - also vielleicht ein geistiger Orgasmus.
Und genau das erwarte ich mir von einer schönen Partnerschaft.

Beitrag von seelenspiegel 16.03.10 - 15:29 Uhr

Häng Dich jetzt mal nicht am Thema Sex auf.

Letztendlich geht es nur darum, eine Beziehung zusammen so zu leben und zu gestalten, dass beide Partner zufrieden sind.

Das ist übrigens kein Quatsch, egal ob es um das liebe Liebesleben geht, oder Glaubensdinge betrifft, die grundlegende Einstellung zu gewissen Dingen, Kindererziehung oder Ernähung......etc

Überall kann es zu Konflikten kommen, die man für sich selbst vielleicht für den Moment nicht als existenziell betrachtet, die aber über lange Zeiträume hinweg dazu führen, dass ein Partner immer und immer wieder zurückstecken muss, während der andere seinen "Willen" bekommt.

Und um auf speziell das zurück zu kommen das Du hier angesprochen hast: Sich in jemanden zu verlieben bedeutet auch, den/diejenige/n spüren und berühren zu wollen, was im Regelfall eben zu gewissen körperlichen Aktivitäten führt, die ja nicht gerade als unangenehm zu betitulieren sind.

Es ist sehr selten der Fall, dass keinerlei Sexualität gelebt wird und beide Partner damit glücklich sind, da es sich im Normalfall nunmal um ein Grundbedürftnis handelt das jeder Mensch in sich trägt.

Harmonie....das beinhaltet dass man ausgeglichen ist, und ich behaupte einfach mal, dass jemand der Tag für Tag auf lange Zeit Wünsche, Sehnsüchte und Träume unterdrücken muss, (nicht nur sexueller Natur...ganz unabhängig) kein sonderlich ausgeglichener Mensch sein kann.

Entweder dieser Mensch beendet irgendwann das was ihn hemmt irgendwann, oder holt es sich woanders.

Beitrag von dominiksmami 16.03.10 - 15:32 Uhr

Huhu,

ja ich denke auch das man das kann...wenn sich beide damit wohlfühlen oder die Situation sich so ergibt.

Ich finde den anscheinend bei einigen herrschenden Sexzwang irgendwie traurig.

lg

Andrea

Beitrag von stubi 16.03.10 - 17:16 Uhr

Vom anscheinenden Sexzwang würde ich hier nicht sprechen, auch wenn es manchmal in den Threads so rüberkommt. Meist führen andere Probleme zu dem Probelm Sex, Lust und Unlust. Nur wird selten darauf eingegangen.

Und ja, manchmal kann man auch von einem gewissen Zwang sprechen, weil man etwas nicht bekommt, was man gerne möchte. Und das führt dann wiederum dazu, dass es interessanter wird, je weniger man davon bekommt. Und irgendwann dreht sich dann alles nur noch um das Eine. Man "verchwendet" dann ganz schnell einen Teil seiner Lebensenergie nur noch darauf, dieses Eine zu bekommen. Und gerade Frauen kämpfen dann sehr oft mit dem Gefühl, nicht mehr geliebt und begehrt zu werden. Das führt dann wiederum zum nachschnüffeln und und und...
Von daher glaube ich schon, dass Sex ansich in vielen Partnerschaften ein großes Streithema ist, weil sich die Unzufriedenheit auch auf die anderen Bereiche ausweitet.

Beitrag von dominiksmami 16.03.10 - 17:58 Uhr

Huhu du,


ich meinte mit Sexzwang gar nicht das einer den anderen "zwingt". Sondern eigentlich man immer öfter liest und hört ( ist ja nicht nur hier so) das den Leuten der Sex derartig wichtig ist das er tatsächlich zum Streitthema wird.

Ich finde das befremdlich und mein Mann zum Glück auch.

Sicher haben wir regelmäßig Sex...im Normalfall. Aber wenn nicht, dann eben nicht.

Durch die ganzen Probleme die ich z.B. in der Frühschwangerschaft und auch jetzt noch habe...traut mein Angetrauter sich grad gar nicht an mich ran, ich hätte schon Lust...aber wenn er sich nicht wohl fühlt, dann eben nicht. Ist ja "nur" Lust und eben kein Zwang.

Genauso hatten wir schon Zeiten da hatte ich einfach überhaupt keine Lust ( wie ich heute weiß, dank Hormonspirale), klar hat mein Mann zwischendurch mal "nachgefragt" aber....Diskussionen, Streit, Spannungen...sowas kennen wir deswegen nicht. Wie mein Mann immer so schön sagt " ne du..so hormongesteuert bin ich nicht".

Ich verstehe dieses Ganze..."ich brauche", "ich muß haben" etc. irgendwie nicht, das ist mein Problem dabei.

Sicher sehe ich das es für eine Partnerschaft problematisch ist wenn da zwei eben unterschiedlich drüber denken. *nick" Aber ich verstehe eben nicht wie es sein kann das jemand ( ich leih mir mal deine Worte) "einen Teil seiner Lebensenergie darauf verschwendet dieses Eine zu bekommen".

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von sehr traurig!!! 16.03.10 - 20:07 Uhr

sehe ich genauso!
finds auch immer ziemlich traurig wenn ich lese, dass man selbst während der tage sex hat bzw. haben muß #augen kann man nicht mal 4 tage oder so ohne??

oder wenn ich lese, dass man ja wie bruder und schwester lebt, wenn man nicht viel sex hat #augen also ich liebe meinen partner anders als meinen bruder und kuschel und küsse meinen bruder auch nicht oder halte kein händchen mit ihm!
ist für mich schon ein unterschied!

Beitrag von pcp 17.03.10 - 00:10 Uhr

Ähh, warum macht es DICH traurig wenn Du liest daß jemand während ihrer Tage Sex hat?

Beitrag von traurig!! 17.03.10 - 07:50 Uhr

statt traurig hätte ich auch lächerlich schreiben können!
also, find`s ziemlich lächerlich wenn ich lese, dass man nicht mal 4 tage ohne sex auskommen kann, wenn frauen ihre tage haben!
besser?

Beitrag von pcp 17.03.10 - 09:03 Uhr

Lächerlich ist doch vielmehr daß es Dich kümmert was andere Frauen während Ihrer Tage treiben.

Ist es ein Gesetz während der Mens keusch leben zu müssen? Achja, UNREIN! #zitter

Warum sollte denn eine Frau "mal 4 Tage ohne Sex" auskommen müssen, wenn sie ein Bedürfnis danach hat? Das mußt Du mir mal schlüssig erklären.

Wenn Du keine Lust auf Sex hast heißt das noch lange nicht daß andere auch so gestrickt sein müssen, oder bist Du etwa das Maß aller Dinge?

Beitrag von traurig!! 17.03.10 - 16:59 Uhr

Wenn Du keine Lust auf Sex hast heißt das noch lange nicht daß andere auch so gestrickt sein müssen, oder bist Du etwa das Maß aller Dinge?

__________

na das war ja mal wieder sowas von klar, dass so etwas kommen muß #gaehn

sicher müssen nicht andere so sein wie ich (woher weißt du denn wie oft ich sex habe oder wie ich bin #kratz), aber wenn man mal wenige tage keinen sex hat oder haben kann (das mit den tagen war nur ein beispiel!!), dann ist das halt mal so und man sollte das eine nicht als das wichtigste in einer beziehung sehen...

Beitrag von pcp 17.03.10 - 18:20 Uhr

Hä? Wo hast Du denn gelesen ich hätte behauptet zu wissen wie oft Du Sex hast oder wie Du bist?

Ich frage mich nur was eine Frau veranläßt die sexuellen Bedürfnisse anderer Frauen zu kritisieren oder zu bewerten.

Beitrag von traurig!! 17.03.10 - 20:53 Uhr

"Wenn Du keine Lust auf Sex hast heißt das noch lange nicht daß andere auch so gestrickt sein müssen,"


das war darauf bezogen. ich habe ja nie gesagt, dass ich keinen sex habe. es war halt allgemein mal so gesagt, weil es für mich (und andere sicher auch) wichtigeres gibt und wenn man mal kein sex hat, dann geht die welt nicht unter. andere machen ja ein drama daraus, wenn sie mal 2 tage oder so nicht können... aber gut, muß ja jeder selber wissen wie wichtig sex in der beziehung ist.

Beitrag von shandor 16.03.10 - 17:20 Uhr

Doch----man kann eine harmonische Partnerschaft ohne Sex haben.

Meine Eltern waren 55 Jahre verheiratet und hatten --------durch Krankheit meines Vaters-------seit mindestens 20 Jahren keinen Sex mehr.
Trotzdem haben die Beiden sich geliebt und meine Mutter hätte meinen Vater niemals betrogen oder verlassen.

Sicher kann sich das keiner vorstellen, der noch jung ist. Aber wenn man erst mal zig Jahre verheiratet ist, zählt Sex nicht mehr zu den allerwichtigsten Dingen des Lebens.


LG Eva

  • 1
  • 2