Werden Kater nach dem Kastrieren wirklich viel ruhiger?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kiwi-kirsche 16.03.10 - 14:58 Uhr

Hallöchen,

ich habe am Sonntag ein kleines Katerchen adoptiert. Ist so auch ein total lieber kerl, ist auch extrem lieb mit unserem Sohn (9 Monate)
Aber er hat, wie jeder junge Kater, seine "Durchdreh-Phasen". Dann rennt er wie von der Tarantel gestochen durch die Bude, hüpft überall hoch und naja, habe jetzt schn die ersten Spuren auf unserer Ledercouch entdeckt!

Kastrieren wollte ich ihn ja sowieso wegen der Sache mit dem Markieren.
Wie sind eure Erfahrungen mit dem Verhalten nach einer Kastration?

Freue mich über jede Antwort!

lg
Kiwi & Niklas *15.6.09 & Katerchen Milow, 8 Monate

Beitrag von windsbraut69 16.03.10 - 15:29 Uhr

Nein, das Temperament ändert sich nicht gravierend durch die Kastration.

Er ist ein halbstarker Kater und das ist er auch nach dem Eingriff noch.
Soll er nach der Kastration Freigang bekommen?

LG

Beitrag von kiwi-kirsche 16.03.10 - 15:38 Uhr

nein, das wäre sein todesurteil. wohnen in der stadt....

Beitrag von windsbraut69 16.03.10 - 16:06 Uhr

Dann solltet Ihr ihn nicht allein halten.
Ein Kumpel für ihn ist nicht nur in seinem, sondern auch in Eurem Interesse!

Gruß,

W

Beitrag von kiwi-kirsche 16.03.10 - 16:36 Uhr

Ähm das ist leider nicht möglich, da er ein totaler Einzelgänger ist, und er auch laut Vorbesitzerin seinen "Mitbewohner" angegriffen hat.

Beitrag von windsbraut69 16.03.10 - 20:19 Uhr

In dem Alter wird es daran liegen, dass er (oder beide?) gerade geschlechtsreif wird/geworden ist, dass es Rangeleien gab.

Unverträglichkeit kann ich mir bei nem Kater in dem Alter nicht wirklich vorstellen.

Gruß,

W

Beitrag von nicole1508 16.03.10 - 17:47 Uhr

Nein wenn sie temperamentvoll sind bleiben Sie es auch,
unserer hat sogar seitdem manchmal ein paar "Töne"drauf das man meint ein Löwe brüllt,lol
aber dieses 5min Gehabe hat er immer noch,und das liebe ich so an ihm wenn er mit seinem Freund hier durchs Haus jagt,
Zerstört hat er auch einiges,er hat mein neues Sofa von unten aufgefressen,das heisst er hat in den Stoff ein loch gebissen und es dann aufgerissen so das das Sofa von unten nun einsehbar ist,War schon sauer,aber wusste ja worauf ich mich einlasse udn nachdem ich ihn ein paar Mal unsanft daraus entfernt habe ist er nie mehr in die "höhle"gekrochen.

Beitrag von farina76 16.03.10 - 18:42 Uhr

Nee ruhiger werden die nicht.

Also ich glaube nicht dass der ein so temperamentvoller Kater alleine in ner Wohnung glücklich wird. Ich würde ihn lieber wohin geben wo er Freigang bekommt. Wohnungshaltung alleine macht ihn nicht glücklich und das wird er euch spüren lassen. Die meisten nehmen dann entweder die Bude auseinander oder fangen an zu pinkeln oder zu resignieren.

Der ist noch so jung. Gönn ihm den Spaß vom Mäuse fangen und auf Bäume klettern.

Ansonsten wirst du wenigstens 2 Stunden am Abend mit ihm Ersatzspielchen machen müssen. Er braucht unbedingt Beschäftigung und das die nächsten 15 Jahre. Und auf jeden Fall versuchen einen Kater zu finden mit dem er sich verträgt.

Beitrag von kiwi-kirsche 16.03.10 - 20:06 Uhr

du das ist nicht meine erste Katze und 12 bin ich auch nicht mehr.....
Und ich hatte auch schon katzen die reine Wohnungstieger und überzeugte einzelgänger waren!

Beitrag von windsbraut69 16.03.10 - 20:20 Uhr

Nach wieviel Jahren Einzel-Wohnungshaltung waren sie denn "überzeugte Einzelgänger".

So gut wie KEINE Katze wird so gestört schon geboren.

Beitrag von kiwi-kirsche 16.03.10 - 20:24 Uhr

gestört? Na du bist ja lustig.....Nur weil eine Katze sich besonders an einen Menschen bindet, stattan eine andere Katze ist diese noch längst nicht gestört!

Beitrag von farina76 16.03.10 - 21:40 Uhr

Also wenn sich ein Mensch mehr an ein Tier bindet als an andere Menschen ist der auch gestört.

Die Frage ist ja, macht das die Katze freiwillig. Verzichtet sie wirklich freiwillig auf alle Artgenossen und nicht nur auf den einen den sie nicht leiden konnte? Verzichtet sie freiwillig darauf je auf einen Baum zu klettern? Verzichtet sie freiwillig aufs Mäuse fangen?

Wir Menschen sollten mal nicht so arrogant sein und immer meinen wir wissen besser was ein Tier braucht als es selber.

Wenn dein Kater nachdem er andere Katzen kennengelernt hat, nachdem er auf Bäumen war und Mäuse gefangen hat, zeigt er mag das alles nicht und ist viel lieber immer in ner Wohnung die menschengerecht eingerichtet ist dann ist das das Beste für ihn. Nicht weil er nie irgendetwas anderes kennengelernt hat und sich irgendwann mit der Situation abfindet.

Beitrag von windsbraut69 17.03.10 - 07:02 Uhr

Ja, leider hat er ja die Gelegenheit nicht, das selbst zu entscheiden und irgendwann nach solch isolierter Haltung ist er dann wirklich unverträglich und hat draußen Angst.

LG

Beitrag von farina76 17.03.10 - 08:47 Uhr

Ich finde es immer geil wie sich das die Leute zurecht legen. Also ich werde ja merken ob meine Katze glücklich ist. Und der ist so verschmust da muß er ja glücklich sein. Die meisten Katzen versuchen dann halt einfach das Beste aus der miserablen Situation zu machen.

Beitrag von windsbraut69 17.03.10 - 09:14 Uhr

Ja klar, der Halter kennt ja sein Tier am besten.
Ein Wellensittich, der den Spiegel im Käfig füttert, auf den Finger kommt und extra für seine Leute ne Fremdsprache lernt, will das ja auch so und ist glücklich :-(

Bei Katzen ist das Schlimme, dass die Unverträglichkeit sich dann ja irgendwann tatsächlich bestätigt, wenn man nach 10 Jahren Einzelhaft ne andere Katze dazu setzt oder auch früher, wenn man erwartet, dass die beiden sich freudig begrüßen und sofort dicke Kumpels sind ...

Beitrag von windsbraut69 17.03.10 - 07:00 Uhr

Doch.
Meine Katzen sind extrem menschenbezogen ABER deshalb nicht unverträglich mit anderen Katzen.

Deine Theorie erinnert mich an die Leute, die EINEN Sittich kaufen, damit er schön zahm wird und sprechen lernt.

Beitrag von hafipower 16.03.10 - 20:05 Uhr

Ne, das wird sich nicht bessern!

Unser Kater ist 6 Jahre alt und kastriert, der dreht auch öfters mal so auf! ABER: er ist ein purer Freigänger, lediglich im Winter kommt er hin und wieder rein zum aufwärmen!

Tu dem Kleinen den Gefallen und hol ihm einen Spielgefährten, vor allem wenn er täglich in der Wohnung eingesperrt ist und sich draußen net austoben kann! Solange er erst so kurz da ist, wird das gehen, da es noch nicht SEIN daheim ist, das er verteidigen muss! Zudem ist es nur ein kurzer Zeitraum bis er sich mit ner anderen Katze/Kater versteht!

LG