bin ich eine schlechte Mutter?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bienchen23w 16.03.10 - 15:11 Uhr

Hallo zusammen,

immer häufiger frage ich mich, ob ich eine schlechte Mutter bin. Ich meine ich meckere oft mit meiner Motte, weil sie einfach im normal Ton nicht hört. Das mal auf die Hände hauen habe ich toi toi toi abgelegt, dass gibt es bei uns nicht mehr! Heute hat se aber von mir eine auf die Windel bekommen, weil sie sich los gerissen hat und auf die Strasse gerannt ist, dass war aber mehr aus Schock als aus des Strafen willens ( bitte nicht steinigen :-( )
Naja und nun fällt mir öfter auf, dass wenn wir bei Oma und Opa sind und gehen wollen, dass meine Tochter eigentlich nicht mit möchte :-( bin ich so schlecht, dass sie eigentlich lieber bei Oma und Opa bleiben will?
Ich gebe sie in letzter Zeit auch öfters dahin, weil ich 3 halbe Tage die Woche arbeiten gehe und mir zusätzlich 1x im Monat Kinderfrei gönne :-( bin ich deswegen eine nicht so liebevolle Mutter?
Gefällt es ihr da wirklich so viel besser als zu Hause, dass sie lieber bei Oma und Opa wohnen würde? Sie ist zwar erst 20 Monate, aber wenn ich die Jacke anziehen will, läuft sie immer weg und sagt nein nein nein :-( bin dann immer ganz traurig , weil ich denke sie will nicht mit nach Hause :-(
Ich hoffe ihr wisst was ich meine bei dem ganzen durcheinander.

lg bienchen

Beitrag von kyrilla 16.03.10 - 15:28 Uhr

Hallo bienchen,

du bist keine schlechte Mutter! Eine schlechte Mutter würde sich diese Frage gar nicht stellen.

Du bist, wie wir alle, eine Mutter mit Stärken und Schwächen, eine gute Mutter erkennt ihre Schwächen und arbeitet daran, genau das tust du ja und hast es zum Teil sogar schon geschafft (auf die Hände schlagen)! Diese Arbeit an sich selber ist nie getan, suche nach anderen Wegen, die Aufmerksamkeit deiner Tocher auf dich zu ziehen als durch beständiges Meckern.

Es ist gut und schön, wenn Kinder gerne bei ihren Großeltern sind und eine sichere Bindung zu ihnen haben. Wenn deine Tocher lieber dort bleiben möchte, bedeutet das nur, dass sie sich dort wohlfühlt und dass es eben etwas Besonderes, kein Alltag ist. Großeltern sind eine großartige Ergänzung zu den Eltern, stelle dich doch nicht in Konkurrenz zu ihnen.

LG
Kyrilla

Beitrag von bienchen23w 16.03.10 - 16:11 Uhr

danke :-)

Beitrag von ananova 16.03.10 - 15:36 Uhr

Hi!

....diese Zeit habe ich auch hinter mir....wo meine Tochter vor mir schreiend davon lief oder sich hinter Oma versteckte....!

.....ich habe meiner Tochter damals auch eins auf die Windel gehauen, als sie (ich schob den KiWa mit Baby) sich von meiner Hand riss und auf die Hauptstrasse los gerannt ist und ich hier hinter her rief und sie sich nur kurz umdrehte und grinste.....ich Bremse rein, hinterher und gerade noch auf den Gehsteig zurück gezogen....!
....ich habe meinem Sohn auf die Hand gehauen, als er seine Schwester direkt an der Kopfhaut sich an ihren Haaren festkrallte, sie um Hilfe schrie, er nur grinste, und auf mich nicht hörte und ich seine Hand nicht aufbekam und meine Tochter lauter schrie und schluchzte.....!
.....ich geh auf Teilzeit arbeiten....abends hab ich einen 400€ Job....an Samstagen geh ich manchmal 12 Stunden Kellnern....!
...ich fahr 1mal im Jahr ohne Kinder für ein paar Tage weg (im Dezember war es Sylt) und meine Kinder sind in der Zeit bei Oma und Opa....!
....meine Tochter sagt oft, das sie, wenn sie groß ist, bei Oma und Opa einziehen wird....klar, weil es bei Oma und Opa weniger Regeln gibt und man da mehr darf als zu Hause...!

...aber deshalb bin ich keine schlechte Mutter und meine Kinder haben mich deswegen nicht weniger lieb! Meine Kinder zeigen mir deutlich wie lieb sie mich haben und meine Tochter sagt ganz oft, das ich die beste Mama der Welt bin!#verliebt

Das ist keine einfache Zeit, die du gerade hast, aber es wird nicht besser, sondern nur anders:-p

Lass den Kopf nicht hängen....bleib konsequent....bleib dir treu....hab dein Kind lieb.....und genieße die schöne und anstrengende Zeit!

Ana

(P.S. Meine Tochter hat in ihren 7 Jahren nur 2mal was auf die Windel bekommen und mein Sohn 1mal auf die Finger und 1mal auf die Windel.....das nur bevor jemand wieder was falsches denkt!)

Beitrag von bienchen23w 16.03.10 - 16:10 Uhr

danke das tut gut #liebdrueck

Beitrag von mvtue 16.03.10 - 16:10 Uhr

wow....coole antworten!!!

normalerweise wird man sofort zerfleischt, wenn man sein kind mal geklappst hat...


also, ich denke auch nicht, dass du eine schlechte mutter bist. einer schlechten mutter wäre das völlig egal, was die kinder machen, die würde ihnen noch die koffer packen und sie zu oma und opa ziehen lassen!

weist, mein sohn sagt im moment täglich, das er zu oma h. will (schwiemu). klar, bei oma bekommt man schlotze zu essen (breiig gekochte nudeln mit soße, die man nicht kauen muss, toastbrot ungetoastet statt brot mit rinde, davon bekäme man bauchschmerzen#klatsch), bei oma darf man mittag 4 stunden schlafen und muss abends erst um 11 ins bett, bei oma bekommt man neue klamotten, nachdem man sich vollgekleckert hat, statt die vorhandenen anzuziehen (jaaaaaa, meine schwiegermutter kauft jedesmal neue kleidung, statt sie zu waschen!!!!!), die oma denkt, sie kann mama und papa rumkommandieren vor dem sohnemann und die mama und den papa in die schranken verweisen und sohnemann grinst sich einen...#aerger


ich denke, deine maus will nicht mit, weil sie sich wohlfühlt bei oma und opa und vertrauen hat.

mein cousin wollte auch nie von der tagesmutter weg.


sei nicht traurig, sei stolz, dass du arbeiten gehst und dein kind zu anderen menschen vertrauen haben kann.

und wenns mal aus triftigen gründen, wie auf die straße rennen bei verkehr, etc. eine auf den hintern bekommt, dann sei dir sicher, dir tuts mehr weh, als deinem kind!!!

glg und kopf hoch!!!

Beitrag von bienchen23w 16.03.10 - 16:14 Uhr

danke :-) super nette Antworten bekomme ich danke danke danke #liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck

Beitrag von mvtue 16.03.10 - 19:31 Uhr

wie meine folgende "nach"schreiberin schon gesagt hat, es wird zuviel romantisches gedönse suggeriert.

eine mama ist nur gut, wenn sie ihr kind sofort nach der geburt stillt, danach onkel hipp mit seinem biopfrums vertraut, ihr kind so früh wie möglich in babyschwimmen, babyenglisch und babypekip steckt und den ganzen tag freudestrahlend durch die gegend rennt.

im wochenbett hat man gäste zu bewirten, 5 minuten nach der geburt wieder 50 kilo ohne streifen oder ähnlichen schwächen zu wiegen, frisch geduscht sofort sämtliche verwandte zu begrüßen.

wenn das kind anstrengend oder frech wird, hat man mit einem ein-oder zweijährigen zu diskutieren und einen gesprächskreis abzuhalten, man darf nie einen fehler machen, sonst muss man in gesprächstherapie bei einem psychologen...#augen


lg

Beitrag von bienchen23w 16.03.10 - 19:42 Uhr

hehe wie wahr wie wahr ;-)

Beitrag von kyrilla 16.03.10 - 20:36 Uhr

Ähem, zumindest von mir aus sollte meine Antwort nicht bedeuten, dass ich Schläge (auf Hand und Po) nicht auf schärfste verurteile! Bei Sprüchen wie "das tut mir mehr weh als dem Kind" dreht sich mir nämlich der Magen um! Wenn dem so wäre, müsste der "Schmerz" der Eltern ja eine sofortige Verhaltenänderung zur Folge haben (genau das will man ja durch die Schmerzen beim Kind erreichen).

Ich möchte da nur nicht missverstanden werden.

LG
Kyrilla

Beitrag von mylife35 16.03.10 - 21:18 Uhr

Danke, ich hatte gerade bei diesem Thread ein wenig Bauchschmerzen bekommen...

Beitrag von knutschy 16.03.10 - 17:00 Uhr

Hallo,

nein Du bist doch keine schlechte Mama, rede Dir das bloss nicht ein.

Es ist nur einfach so das man manchmal "falsche" Vorstellungen vom Muttersein hat, das fängt schon in der SS an. Man malt sich alles "wunderschön" aus, wie es ein auch die Werbeindustrie sugeriert ;-)

Und wenn man dann in der Realität gelandet ist, stellt man sich halt solche Fragen.

Aber Du brauchst wirklich keine Angst zu haben, Du bist ganz sicher eine liebe Mama, und dein Kind liebt dich. Bei Oma und Opa ist es doch eh immer ein bisschen schöner als zu Hause weil man mehr darf, mehr bekommt etc ... ich kenne kein Kind was nicht "Tertz" macht wenn es von Oma nachhause geht.

Liebe Grüße Anja und Fabian.

Beitrag von bienchen23w 16.03.10 - 19:41 Uhr

danke :-D aber tut trotzdem bisschen weh #schmoll