Matheblockade? Prüfungsstress oder was ist das? (lang)

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von barbarelle 16.03.10 - 15:19 Uhr

Hallo,

ich muss mal wieder um Rat fragen. Meine Tochter ist eine sehr gute Schülerin und besucht die 2te Klasse. Zu Beginn des zweiten Schuljahres fingen bei ihr Matheprobleme an.

Sie brauchte ewig für die Hausaufgaben, hatte kein so richtiges Mengenverständnis und rechnet gerade wenn sie nervös ist einen ziemlichen Käse zusammen.

Im Hunderterraum bewegt sie sich sehr unsicher und das, obwohl Zahlen und Mengen im Kindergartenalter ihre Passion waren.

Wie kann ich ihr nur helfen? Druck - falls es mal je einen gab von unserer Seite - haben wir herausgenommen aber sie macht sich den grössten z.T. selbst. Gerade bei Mathetests hat sie einen regelrechten black out.

Hat auch die Lehrerin beobachtet. Dyskalkulie wurde getestet, es liegt keine vor. Im Förderunterricht (kleine Gruppe) löst sie die Aufgaben ganz souverän, bei denen sie in der Testsituation keinen Plan hat.

Was kann ihr das helfen? Nachhilfe damit sie sicherer wird? Wie gesagt +/- im Hunderterraum fallen ihr zeitweise sehr schwer, an anderen Tagen klappt es klasse...diese Wechselhaftigkeit macht uns ganz kirre. Uns kommt es vor, als bewege sie sich sehr unsicher im Zahlenraum und als hätte sie keinerle Mengenverständnis.

Ist das normal? Haben das andere Kinder auch? Legt sich das oder wäre da eine Lerntherapie sinnvoll?

In anderen Fächern sind ihre Leistungen konstant und gut.

Bitte nicht falsch verstehen...wir wollen kein Mathegenie oder sonstiges.Sie soll sich nur nicht so verrückt machen.

Danke schonmal für die Antworten.

Grüße
Barbarele

Beitrag von manavgat 16.03.10 - 16:32 Uhr

Dein Kind ist in einem Bereich nicht so gut wie in anderen. Das gibt es.

Therapie halte ich für völlig überzogen. Schließlich hat das keinen Krankheitswert.

Nachhilfe in der 2ten!!! Klasse?

Ich bin Anbieter (von Nachhilfe) und würde das nicht machen. Kauf ihr die kleinen Lerndrachen von Klett. 2. Klasse Mathe und lass sie regelmässig kleine Übungen daraus machen. Ohne Stress.

Mengenverständnis hängt mit der Reife zusammen. Das ist bei jedem Kind unterschiedlich. Irgendwann geht der Knopf auf und gut ist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von barbarelle 16.03.10 - 16:53 Uhr

Danke Manavgat, das beruhigt mich immens. Ich denke nämlich auch, das da nur der Knopf man aufgehen muss und dann wird das schon.

Dein Beitrag hat mich sehr beruhigt und ich werde mal das mit dem kleinen Lerndrachen ins Auge fassen.

Viele Grüße
Barbarelle

Beitrag von helene2 16.03.10 - 21:12 Uhr

Hallo Barbarelle,

Du sprichst doch von meiner Tochter, oder???#schock

Meine Tochter ist in der 3. Klasse, sonst passt dein Text genau zu unserer Situation.
Ich weiß nicht was ich machen soll, an manchen Tagen rechnet sie super, an manchen rafft sie GARNICHTS.#klatsch

Bei ihr fing das so im Herbst an, die Lehrerin meinte sie braucht wahrscheinlich wieder Frühling und Sommer und somit die Bewegung an der frischen Luft.

Selbst die Lehrerin kann mir nicht sagen warum sie so unterschiedlich drauf ist und die beiden Arbeiten vom letzten Halbjahr mit "ausreichend" geschrieben hat.

Ich finde es nur interessant dass wir nicht die einzigen sind mit diesem "Problem"#liebdrueck

LG,
Helene

Beitrag von barbarelle 17.03.10 - 07:19 Uhr

Hallo Helene,

danke für deinen Beitrag. Ja, wir sind wahrlich nicht die einzigen mit dem Problem ;-).

Ich bin gespannt wie es bei uns weitergeht. Wenn es bald in die dritte geht und sie diese auf und abs hat....#zitter

aber das wird ihr Problem sein und da sollen sich die Lehrer damit auseinandersetzen denk ich mittlerweile...ich kann nur das ein oder andere Angebot machen.

Liebe Grüße
barbarelle

Beitrag von delfinchen 17.03.10 - 10:26 Uhr

Hallo,

schließe mich dem Buchtipp an.
Ansonsten könntest du vielleicht versuchen, deine Tochter zu Hause auf die Prüfungssituation vorzubereiten - sie also eine Probe unter Prüfungsbedingungen schreiben zu lassen. Stell einen Wecker, wenn der klingelt, ist die Arbeitszeit rum.
Dabei würdes ich aber schrittweise vorgehen und ihr am Anfang reichlich Zeit zugestehen, diese dann aber nach und nach verringern.

LG
delfinchen

Beitrag von barbarelle 17.03.10 - 16:54 Uhr

Hallo Delfinchen,

danke dir für deinen Beitrag. Mittlerweile behelfe ich mich damit, dass ich die Hausaufgaben 3x in der Woche ausgelagert habe.

Die Junge Frau die mit ihr Hausaufgaben machtm, soll das mal versuchen.

Mit mir würde sich die Situation nur unnötig hochschaukeln und irgendwie hab ich für so etwas kein glückliches Händchen :-(

Herzliche Grüße
Barbarelle