Was tun wenn mir was passiert?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von shanila 16.03.10 - 18:07 Uhr

Hallo zusammen,


ich bin vom "vater" meines kindes (3,5jahre),schon vor geburt,getrennt,er hat kein sorgerecht und hat sie seit über einem jahr nicht mehr gesehen und sie weiß auch garnicht mehr wer er ist.

jedenfalls ist es so das ich mit meinem freund,nicht verheiratet,zusammenwohne.

nun hab ich seit einiger zeit,klingt zwar blöd aber ich kann kaum schlafen,das gefühl das mir was passieren wird in nächster zeit...denke jeden tag drüber nach wie ich festlegen kann wo sie im fall der fälle hin kommt.

testament??
wenn ja was kostet es?
mir lässt das keine ruhe weil ich nicht möchte das sie zu jemand kommt den sie nicht kennt.. WENN möchte ich das sie bei meinen eltern bleibt oder bei meinem freund den sie papa nennt...

helft mir bitte.

Beitrag von ili_luis 16.03.10 - 18:19 Uhr

Hallo, mir geht es ganz genauso! Bei mir kommt noch dazu, dass meine Kinder von verschiedenen Vätern sind. Ich denke aber bei mir immer an schlimme Krankheiten, die mich heimsuchen könnten (wir haben in der Familie schon einige Krebsfälle). Mein schlimmster Alptraum, dass meine Kids dann getrennt werden könnten. Ich habe für den Fall eine Verfügung geschrieben, dass die 2 Kleinen auf jeden Fall zu ihrem Papa kämen, auch wenn er nicht das Sorgerecht hat und dass er auch für die beiden Großen sorgen könnte. Und dann haben ich, sollte das nicht möglich sein, verschiedene Verwandte auf geschrieben. Das kann man beim Notar machen, ich habs nicht gemacht. Ich habe jedem eine Ausführung gegeben und eine liegt bei mir.

Aber die Angst, die wir haben, ist sicher nur aus der Sorge um unsere Kinder heraus, nicht, weil wir etwas vorahnen. Pass einfach gut auf dich auf, mach dich nicht verrückt (versuche ich auch bei jedem Ziepen und Ziehen) und genieße deine Kleine, die Zeit vergeht eh viel zu schnell und plötzlich sind sie groß!

Liebe Grüße Ilona

Beitrag von andreamama 16.03.10 - 19:30 Uhr

wende dich ans Jugendamt die werden die weiterhelfen, habe ich auch gemacht

wenn du noch fragen hast schreib mir einfach über vk

lg Andrea

Beitrag von mausebaer86 16.03.10 - 19:47 Uhr

Bei uns isses zwar eine andere Situation (keinen Kontakt zu meinen Eltern/Schwiegereltern gestorben) aber wir haben beim Rechtsanwalt/Notar ein Testament aufsetzen lassen, in dem steht, dass die Kinder, falls uns beiden was passiert, bitte bei meiner Tante wohnen sollen und die Paten uneingeschrenktes Besuchsrecht haben.

Das ist zwar nur eine Empfehlung aber meistens berücksichtigen die Familiengerichte sowas-wurde uns zumindestens so gesagt.

Bezahlt haben wir knapp 70 Eur und das ganze ist notariell beglaubigt.

LG Maike

Beitrag von shanila 16.03.10 - 19:56 Uhr

Ich danke euch.

werde mich morgen gleich mal schlau machen.

ich hatte so eine vorahnung 2008 schon mal und lag wenige wochen später mit ner akuten gallenblasenentzündung im KH,grad noch rechtzeitig...

mich läßt das kaum schlafen...
hab jetzt anfang des jahres sogar noch ne lebensversicherung abgeschlossen... jeder meint ich wäre nich mehr ganz klar :(

will doch nur das mein kind abgesichert ist...

Beitrag von rosali25 16.03.10 - 20:11 Uhr

Google mal nach "Sorgerechtsverfügung". Das habe ich auch gemacht, damit meine Mutter meinen Sohn bekommt, wenn mir etwas passieren sollte.
Das kann man auch selbst schreiben. Du musst begründen, warum das Kind zu XY soll und auch begründen, warum es nicht zum leiblichen Vater soll.

Gruß Lena

Beitrag von heidi.s 17.03.10 - 00:33 Uhr

Meine beste Freundin ist im Dezember 2008 im Alter von 33 Jahren verstorben und hat 3 Kinder im Alter von damals 1, 8 und 13 hinterlassen. Die Kinder waren von unterschiedlichen Vätern und mit keinem der 3 Männer war sie mehr zusammen. Keiner der Väter hat sich je um die Kinder gekümmert bzw. hatte großartig Kontakt. Sie hat verfügt (jedoch ohne Notar da sie da nicht mehr zu kam) dass die Kinder im Falle ihres Ablebens bei ihren Eltern aufwachsen sollen. Die Kinder leben jetzt auch bei Ihren Eltern und die großen können selbst entscheiden wo sie leben möchten. Der kleinste ist jetzt 3 und es sieht stark danach aus dass er trotz Verfügung meiner Freundin zu seinem leiblichen Vater muss, obwohl bekannt ist dass er mir Drogen zu tun hat / hatte und meine Freundin und die großen Mädchen damals geschlagen hat und jetzt auch grob zu seinem Sohn ist an den Tagen wo er ihn bei sich hat.

Da schüttele ich nur immer wieder den Kopf und verfluche den deutschen Rechtsstaat - einfach traurig

LG Heidi

Beitrag von schullek 17.03.10 - 10:36 Uhr

hallo,

du kannst für dein fall der fälle schriftlich deinen wunsch festlegen lassen. aber im zweifel entscheidet dann später doch das jugenamt oder gericht, bei wem dein kin leben wird. dein wunsch findet berücfksichtigung, aber das wohl des kindes wird voran gestellt, wie auch die rechtliche sache. so kann es durchaus sein, dass der leibliche vater seine rechte geltend macht und das kind letztlich zugesprochen bekommt.

wenn du also ganz sicher gehen willst, dann sollte dein mann deine tochter adoptieren mit einverständnis des leiblichen vaters.

lg

Beitrag von shanila 17.03.10 - 13:01 Uhr

Das wird ihr erzeuger niiiiiiiiiiiemals zulassen!
das hat er schon immer gesagt.


aber wenn ich das alles so höre...omg...#schmoll

Beitrag von motte1986 19.03.10 - 19:10 Uhr

hallo!

wir haben über den notar ein testament machen lassen, in dem unsere söhne die alleinigen erben unseres vermögens werden, der notar oder seine vertretung muss nur davon die beerdigungskosten und weiteren anfallenden kosten (wohnungsauflösung, etc.) bezahlen, den rest bekommen die kinder.


wegen dem sorgerecht:

da haben wir beim jugendamt eine erklärung (weis grad nicht wie das heißt) abgegeben, die auch im testament verankert ist, dass nach unserem tod im falle, dass unsere kinder noch minderjährig sind, meinem kleinen bruder zugesprochen werden. dafür bekommt er dann vom vermögen eine bestimmte monatliche apanage.

ich habe nichts gegen irgendwelche menschen in meiner verwandtschaft, aber meine schwiegermutter ist schon überfordert, wenn sie zwei kindern ein buch vorlesen soll, mein schwiegervater ist tot, meine mutter hat meinen vater zu pflegen (MS- sitzt im rollstuhl) und ist selber nichtmehr ganz fit und zu meinem großen bruder hab ich nicht so das dicke vertrauen, wie zu meinem kleinen. die schwester meines mannes wohnt mal in den USA und mal in DE, das will ich für meine kinder nicht, dass sie alle 1-2 jahre aus ihrer umgebung gerissen werden.

also bleibt nur mein kleiner bruder (jetzt 19, bald 2#schwitz) aber ich weis, dass er für meine kinder durch die hölle gehen würde. und nichts anderes will ich.

glg