Wechseln? Oder doch lieber nicht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jenni-1978 16.03.10 - 18:18 Uhr

Hallo, ihr Lieben!

Ich brauch jetzt wirklich mal euren Rat oder auch eure Meinungen!
#bitte
Also, es geht darum dass der FA bei dem ich jetzt bin fachlich wirklich top ist und die Praxis auch supermodern ausgestattet ist, allerdings komm ich menschlich nicht wirklich mit ihm und auch nicht mit diesen zickigen Sprechstundenhelferinnen zurecht :-[ :-[ :-[ !!!
Ich mein dass ich mit meinem Gewicht (deutlich im dreistelligen Bereich) keine Grazie bin, weiss ich selbst, aber ich finde das ist kein Grund einem das ständig aufs Butterbrot zu schmieren ...
So, und nun hab ich mir eine Hebi gesucht, die superlieb ist und in einer eher "alternativen" Praxis arbeitet. Die FÄ hat dann allerdings keinen Doppler-US und auch keinen 3D-US und hat auch noch nix davon gehört, dass man zur Vorbeugung des HELLP-Syndroms Heparin spritzen soll (was ich ja nun schon seit Beginn der SS mache).
Ich weiss einfach nicht so recht, was ich machen soll???
Mich einfach nicht so anstellen und die bessere medizinische Versorgung wählen oder lieber das Wohlfühlprogramm mit einigen Abstrichen bei der Vorsorge?
Leider gibt`s in diesem Kaff keinen FA, der beides vereint ...:-p

Gruss Jenni
mit Jonas (7) & #ei (18+0)

Beitrag von sexy-hexe 16.03.10 - 18:25 Uhr

Ich hatte bei meinem sohn das selbe problem und habe gewechselt,also ich bereue es nicht.und was 3D ultraschall und co. betrifft kann dir dein fa eine überweisung geben.

Beitrag von jenni-1978 16.03.10 - 18:27 Uhr

Ich glaub auch dass ich das tun werde. Die Helferin mit der ich eben da gesprochen hab war schon total lieb und ich denke die FÄ wird schon fachlich auch wissen was sie tut ...

Beitrag von sexy-hexe 16.03.10 - 18:37 Uhr

klar sonst hätte die keine praxis:-D

Beitrag von kleenerdrachen 16.03.10 - 18:43 Uhr

Also ich finde es spricht mehr für eine "altertümliche" Praxis mit Wohlfühlprogramm, ich habe mehr Vertrauen in Ärzte, die ohne viel Technik auskommen und auch auf ihr Bauchgefühl, Erfahrung und Fachwissen zurückgreifen.

Besteht bei dir Gefahr für´s HELLP Syndrom? Weil so ganz ohne "Risiko" würde ich mir kein Heparin spritzen, nur weil es evtl passieren könnte...

Also ich würde wechseln!

Beitrag von jenni-1978 16.03.10 - 18:48 Uhr

Ich hatte bei meinem Großen 2002 ein HELLP-Syndrom und er musste in der 34. SSW per Not-KS geholt werden, und jetzt war zu Beginn der SS die Durchblutung der Gebärmutter nicht ganz so wie sie sein sollte und deswegen soll ich das Heparin spritzen.
Gestern beim Doppler war mit der Durchblutung allerdings alles o.k. und das Heparin soll ich trotzdem weiter spritzen. Aber das Spritzen an sich macht mir nix aus, bin ich ja vom Diabetes gewöhnt.

Beitrag von kleenerdrachen 16.03.10 - 18:51 Uhr

Das Spritzen ist ja auch nicht so problematisch, wobei ich das schon nervig fände, jeden Tag...aber für die GEsundheit meines Kindes würde ich es auch auf mich nehmen.

Hoffe, dein Großer hat keinen SChaden davon getragen und ist trotz aller besch*** Umstände ein gesunder kleiner KErl?

Beitrag von jenni-1978 16.03.10 - 18:55 Uhr

Ja, der ist topfit und ist letztes Jahr im August eingeschult worden. Geholt wurde er damals mit 1935 g und 43 cm, aber er hat alles aufgeholt und ist jetzt sogar ziemlich groß für sein Alter.
Damals war er auch nur einen Monat auf der Neugeborenen-Intensivstation und hat sich schnell berappelt.