Probe Arbeiten

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von maddi2704 16.03.10 - 18:33 Uhr

Hallo...
Ich hoffe hier kann mir jemand weiter helfen.Ich hatte letzte Woche ein Vorstellungsgespräch bei einer Bäckerei als Verkäuferin.Mir wurde gesagt das ich eine von 6 bin und ob ich für 1 Woche probe Arbeiten möchte.Gestern kam dann der Anruf,dass ich 2 Wochen zur probe Arbeiten soll.
Wieviele Stunden darf ich dann Arbeiten und wie sieht es mit Wochenende aus?

Ob ich dann genommen werde konnte sie mir noch nicht sagen.Die Arbeitsvermittlung meinte jedenfalls das die 2 Wochen wichtig sind weil ich eingearbeitet werden muss.
Hat man dafür nicht die Probezeit?

Hoffe mir kann jemand weiter helfen.

LG Maddi

Beitrag von bianca1988 16.03.10 - 19:12 Uhr

Ich habe auch schon merhmals Probearbeiten machen dürfen, in verschiedenen betrieben, damit der Chef sehen konnte ob ich geeignet bin und sich nicht für den falschen entscheidet.
Naja von der Zeit musste ich, je nach Betrieb 6 - 8 Stunden arbeiten, hatte auch schon den fall wo ich 10 -12 Stunden gearbeitet habe.
Auch hatte ich immer eine 5 tage woche. Da der eine Betrieb Montags und Dienstags Ruhetag hatten musste ich dafür wochenende arbeiten.
Generell würde ich auch nur 5 Tage die Woche Probearbeiten machen, da man ja für die Zeit eh kein Geld kriegt und viele es auch ganz schön ausnutzen.

Beitrag von arimum 16.03.10 - 19:33 Uhr

Unverschämtheit. Macht man das mit 5 Leuten die sich vorstellen hat man ja auch jede Menge gespart :-[ Ich persönlich habe maximal 3 Tage Probe gearbeitet, egal ob als Fachkraft, Minijobber oder oder oder.

Ich bin einfach der Meinung, dass Firmen die ein 1 oder 2 wöchiges (!!!) Probearbeiten abverlangen definitiv niemals das bieten können, was andere Betriebe bieten. Ehrlich, mich regt sowas total auf...

2 Wochen für umme...alles Drecksäcke

Beitrag von maddi2704 16.03.10 - 19:42 Uhr

Mich wundert das auch alles,zu mal ich von sovielen gelesen habe das sie nur 3-4 Tage probe Arbeiten waren.
Mir wurde gesagt ich soll mich einarbeiten aber dafür gibt es doch die probezeit.
Ich soll vom 18.3.-1.4. Arbeiten und ich weiß rein gar nicht wieviele Stunden und ob ich auch Wochenende Arbeiten muss

Beitrag von ayshe 16.03.10 - 21:58 Uhr

ich finde es auch unverschämt!

das scheint ja der neueste trend zu sein, man läßt einfach immer mal jemanden ohne lohn für sich malochen und nennt es dann "probearbeit".

also vor ein paar jahren gab es doch so einen mist noch nicht in dieser form oder?
wenn man ein parktikum machte, bekam man auch etwas geld dafür, kenne ich jedenfalls nciht anders,
aber ausbeutung ist eben modern #augen

Beitrag von bruchetta 16.03.10 - 19:43 Uhr

Ich kenne Probearbeiten nur für 1!!! Tag, damit sich beide (AG und AN) ein Bild machen können.
Und selbst an dem einen Tag war ich max. 4 Stunden da.
Eine Freundin von mir hat mal eine ganze Schicht gearbeitet, was wir beide schon recht ungewöhnlich fanden, aber gut.
Ich gehe davon aus, dass Du innerhalb der 2 Wochen die Stundenanzahl arbeiten mußt, die Du normalerweise arbeiten sollst.
Für mich wäre das nicht i.O.!

Beitrag von yvonnechen72 16.03.10 - 19:44 Uhr

Ich würde nicht aml eine Woche Probearbeiten.
Ich bin Altenpflegerin und wenn ich irgendwo probearbeiten war, dann zwei Tage, einmal Frühdienst, einmel Spätdienst.
Für mich klingen zwei Wochen nach ausnutzen.Du zwei Wochen und die anderen fünf auch zwei Wochen, dann sind das fast 3 Monate die sie eine Arbeitskraft nicht bezahlen mussten.
Einarbeitung kenne ich als bezahlte Arbeitszeit.

LG Yvonne

Beitrag von maddi2704 16.03.10 - 19:49 Uhr

Ich soll mir vom Arbeitsamt die Bestätigung für die Trainingsmaßnahme holen und ehrlich gesagt vergeht mir die Freude an die Arbeit.
Wenn ich das aber nicht annehme dann wirkt das beim Arbeitsamt auch blöd

Beitrag von yvonnechen72 16.03.10 - 20:20 Uhr

Ich würde mit dem AA reden.Mein Mann hat mal eine Woche Probe gearbeitet in einer Firma, die sich nichtentscheiden konnte welchen Bewerbe sie nehmen wollen. Zwei Wochen nach dem Probearbeiten bekam er eine Absage mit der Begründung "z.Zt. wäre kein Bedarf an Neueinstellungen" #kratz Die anderen Bewerbe haben übrigens genauso lange Probe gearbeitet!!!

LG Yvonne

Beitrag von ayshe 16.03.10 - 22:00 Uhr

#schock
ja, und so nimmt man sich einfach paar nacheinander, wenn man mal für einen monat mehrbedarf hat,
bezahlt nix, die arbeit ist getan, wie nett....

das kann doch echt nciht wahr sein. :-[

Beitrag von yvonnechen72 17.03.10 - 07:16 Uhr

Ganz genau!!!
So haben wir das damals auch gesehen.Vorallem wo es eine einfache Anlerntätigkeit war.
Wir hatten das auch dem AA mitgeteilt, aber die hat das nicht interessiert.

LG Yvonne

Beitrag von ayshe 17.03.10 - 07:53 Uhr

##
Wir hatten das auch dem AA mitgeteilt, aber die hat das nicht interessiert.
##
vllt können sie nur für sich den AG mit einer entsprechenden bemerkung versehen.
aber ich frage mich, ob es denn noch gar keine arbeitsrechtliche gesetzsprechung für solche fälle gibt, die so ein verhalten eben wirklich rechtlich unterbinden kann.
evtl. hinkt die gesetzgebung da noch hinterher?
ich weiß es nicht, aber soooo lange wird es ja auch noch nicht von den AG so ausgenutzt.
man müßte vllt erst ein entsprechendes gestz diesbzgl. verabschieden #kratz

Beitrag von loonis 16.03.10 - 19:55 Uhr




Ich kenne nur 1 Tag Probearbeiten....


LG Kerstin

Beitrag von anatoli 16.03.10 - 20:31 Uhr

Na,
wahrscheinlich gibt die Bäckerei alle 3 Monate eine Stellenanzeige auf. so bekommt man Personal für umsonst....... Ist bestimmt eine von diesen grossen Ketten? Oder?

Beitrag von maddi2704 16.03.10 - 20:55 Uhr

Also ich habe schon mehrere Stellenanzeige der Bäckerei gefunden (auch schon vor 2 Monaten).
Nein,eigentlich ist das keine große Kette.
Die haben bei uns 3 Filialien und ich soll in allen dreien mal Arbeiten um die Kollegen kennen zu lernen

Beitrag von myimmortal1977 16.03.10 - 20:35 Uhr

Man soll nicht länger als 3 Tage max. Probearbeiten. Wie Du schon selbst sagst, für die Einarbeitung ist die Probezeit da.

2 Wochen sind glatte Ausbeute. Es ist frech und dreist.

Die heutige Arbeitsmarktlage und die verzweifelte Suche mancher Bewerber nach einem Job läßt die Ideen der Unternehmen in die Richtung immer weiter keimen... Unentgeltliche Arbeit :-[

Welche Arbeitsvermittlung meinst Du? Eine private? Oder eine staatliche? Wenn Du Leistungen von Amtswegen beziehst und das Amt über die Länge informiert ist, würde ich es machen.

Wenn Du keine Leistungen beziehst, würde ich es NICHT machen.

LG Janette

Beitrag von maddi2704 16.03.10 - 20:53 Uhr

Ich habe von das Job center ein Stelelnangebot bekommen für die Private Arbeitsvermittlung und die handeln im Auftrag der Bäckerei.Weiß somit auch nicht wirklich wer mein Ansprechpartner ist.

Ich würde weiterhin mein Hartz4 bekommen

Beitrag von myimmortal1977 16.03.10 - 20:59 Uhr

Beim Leistungsbezug von Amtswegen und wenn Du davon weg willst, würde ich gehen. Wenn Du ablehnst, könntest Du auch Gegenwind vom Amt bekommen.

In der Konstellation wäre ich vorsichtig. In Deinem eigenen Interesse.

Viel Glück #klee

Beitrag von maddi2704 16.03.10 - 21:09 Uhr

Ja klar will ich davon weg.Mich stört es auch nicht,dass ich probe Arbeiten muss,nur wundert es mich das es solange ist.

Die Arbeitszeiten sind auch blöd für mich,also ich müsste um 4.30 Uhr anfangen aber da fährt noch kein Bus.Der erste fährt um 5.00 Uhr.Ich habe kein Problem damit so früh zu Arbeiten nur müsste ich dann schon um 2.30Uhr aufstehen damit ich pünktlich auf Arbeit bin.Kann man da irgendwie was machen?

Beitrag von myimmortal1977 16.03.10 - 21:20 Uhr

In einer Bäckerei steht man "leider" so früh auf. Wir hatten mal einen Nachbarn. Der war Bäckermeister und Konditor. Der hatte auch ähnliche Arbeitszeiten. Man gewöhnt sich an alles.

Machen kann man da nicht viel. Außer höflich nachfragen, ob man die Arbeitszeiten auch verschieben könnte.

Beitrag von maddi2704 16.03.10 - 21:24 Uhr

Ich bin doch aber nur Verkäuferin und die Bäckerei selber macht glaube erst so um 7 Uhr auf.

Also ich habe dann ein Fußweg von fast einer Stunde wenn ich so früh Anfangen muss.

Beitrag von myimmortal1977 16.03.10 - 21:29 Uhr

Du hast dies bezüglich leider keine andere Wahl, als den AG anzurufen und zu fragen, warum Du da auch so früh antreten musst.

Aber es gibt da auch logische Punkte, die man sich vorher denken kann.....

Die Theke muss befüllt werden, die Kuchen/Brötchen/Brote müssen ausgelegt werden und ggf. muss dem Bäckermeister zur Hand gegangen werden.

An so einem Job hängt bestimmt mehr, als nur das Brötchen über den Tresen zu reichen

#liebdrueck

Beitrag von maddi2704 16.03.10 - 21:33 Uhr

Ich weiß und mir ist das auch klar das ich da auch die Brötchen schmieren muss.
Ich rede am besten mal morgen mit meinem Arbeitsvermittler drüber und dann werde ich ja sehen was er sagt.

Vielen Dank für die hilfreichen Informationen :-)

Beitrag von king.with.deckchair 16.03.10 - 21:31 Uhr

"Die Arbeitszeiten sind auch blöd für mich,also ich müsste um 4.30 Uhr anfangen aber da fährt noch kein Bus.Der erste fährt um 5.00 Uhr.Ich habe kein Problem damit so früh zu Arbeiten nur müsste ich dann schon um 2.30Uhr aufstehen damit ich pünktlich auf Arbeit bin.Kann man da irgendwie was machen?"

Besprich das mit deinem Berater im Jobcenter. Ich denke, dass es nicht angeht, einer jungen Frau solche langen, täglichen Fußmärsche in der Dunkelheit zuzumuten.

Beitrag von vwpassat 16.03.10 - 21:26 Uhr

Da hilft nur Eines:

Sich bei dem Bäcker so richtig blöde anstellen.............

  • 1
  • 2