„Und Sie sind definitiv nicht schwanger?“ – „Milchwert“ erhöht, Hormon

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von amicelli09 16.03.10 - 19:42 Uhr

e...

Hallo zusammen,

ich schrieb hier neulich bereits meine Geschichte nieder, nachzulesen hier:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=10&tid=2513457&pid=15947598

Inzwischen wurde ein Ultraschall der Schilddrüse gemacht – alles bestens.

Daraufhin wurde ein Hormonwert-Check veranlasst. Das Ergebnis erfuhr ich nun heute. Ich fragte zuvor extra nach ob die Pille die Werte nicht verfälscht, die Antwort war nein, es werden Hormone die von der Hirnanhangdrüse gebildet werden getestet.

Ein Wert (Name weiß ich nicht) war erhöht, was sich aber aufgrund meines Zykluszeitpunktes bei der Blutabnahme erklären ließ, ein weiterer Wert war auch erhöht (Name fällt mir gerade auch nicht ein), das ließ sich dann aber auf die Pille schieben?!

Und ein dritter Wert macht mir Sorgen. Meine Ärztin stellte mir oben genannte Frage und rechnete dann eine Weile herum. Bis sie zu dem Schluss kam dass es wohl gerade noch so im Rahmen liegt. Dieser „Milchwert“ bewegt sich wohl bei ca. 450 (?Einheiten?), mein Wert liegt bei über 750. Sie meinte dieser Wert erhöht sich in der Schwangerschaft um das 20-50-fache. Weiß jemand welcher Wert gemeint sein könnte?
Habe mir heute gleich einen Test gekauft. Eigentlich kann es nicht wirklich sein, dass ich schwanger bin und wenn wäre es der Super-GAU.

Und wenn ich es nicht bin.. Warum ist dieser Wert so erhöht? Kann mir jemand irgendwie weiterhelfen?

Danke und LG

Beitrag von heffi19 16.03.10 - 20:07 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Prolaktin

Beitrag von amicelli09 16.03.10 - 20:11 Uhr

Ah danke, so heißt das also. Aber HILFE! Was ich da lese...

Kann mir das

* Normalwert: 2–25 ng/ml
* Graubereich: 25–200 ng/ml
* eindeutig pathologisch: > 200 ng/ml

jemand auf meine Werte übersetzen?? Ist es das Letzte?

Beitrag von heffi19 16.03.10 - 21:28 Uhr

Normwerte sind NIE überall gleich.

Wenn ein Cholesterin in einem Labor bis 200mg/dl normal ist, ist es das im nächsten Labor bis 250mg/dl.

Außerdem kenne ich die Einheit nicht, in der gemessen wurde...

Beitrag von glu 16.03.10 - 21:28 Uhr

Prolaktin ist unter anderem auch ein Stresshormon, das könnte ein Grund für die Erhöhung sein!

lg glu