Wann Reaktion des Körpres bei Aufhören der Herzaktivität?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mick 16.03.10 - 19:49 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Mich würds einfach mal interessieren: Was macht der Körper, wenn das Herz aufhört zu schlagen, und zwar, wenn man schon weiter ist, z.B. 20 Woche oder so?

Würden Wehen anfangen? Wenn ja, nach welcher Zeit? Oder wie lange würde man das Kind noch so mit sich rumtragen? Oder würde gar nichts passieren?

Interessiert mich einfach ...

LG
Mick

Beitrag von brille09 16.03.10 - 19:54 Uhr

Das kann man so glaub ich nicht vorhersehen. Ich kenne einen Fall, da war das tote Baby so lang drin, dass das andere (ok, waren Zwillinge) eine Leichenvergiftung bekam. Können wohl aber auch die Mütter bekommen.

Normalerweise merkt man so spät aber ja, dass die Bewegungen aufhören und drum wird dann die Geburt eingeleitet.

Es soll aber schon auch so sein, dass man dann einfach Bauchschmerzen bekommt und es dadurch merkt.

Aber lieber nicht an sowas denken.

Beitrag von berry26 16.03.10 - 19:55 Uhr

Hi Mick,

ich weiß zwar nicht warum du das wissen willst aber ich habe mein Kind 2-3 Wochen tot mit mir rumgetragen und nichts gemerkt. Meine FÄ meinte es könnte auch gut mal 5 Wochen dauern bis man körperlich etwas merkt.

Wenn man über der 20. SSW ist würde man es aber an fehlenden Kindsbewegungen merken.

LG

Judith

Beitrag von lilly7686 16.03.10 - 20:02 Uhr

Hallo!

Also ich kann zum Glück nicht aus eigener Erfahrung sprechen.
Aber die Frau des Kollegen meiner Stiefmutter war vor gut zwei Jahren schwanger mit ihrem zweiten Kind. In der 24. SSW hatte sie ihre Tochter plötzlich nicht mehr gespürt. Da machte sie sich Sorgen und ist ins KH. Das Baby war tot (im Mutterleib verhungert, da mit der Nabelschnur wohl was nicht stimmte).
Sie hatte absolut keine "Anzeichen" dafür. Also keine Wehen, kein Blasensprung oder ähnliches.

Die Schwägerin einer Freundin hatte eine Totgeburt im 8. Monat. Sie hatte auch keinerlei "Anzeichen". Sie hatte auch nur ihr Baby nicht gespürt und sich Sorgen gemacht.

Also ich denke nicht, dass man groß Anzeichen bekommt, wenn das Baby im Bauch stirbt.

Beitrag von grundlosdiver 16.03.10 - 20:20 Uhr

Bei meiner Mutter hatte man es bei einer Routineuntersuchung festgestellt. Der Körper hat da nichts gemacht und der FA meinte, sie kann bis zur OP problemlos so rumlaufen, war noch vor der 14.SSW... Die Gefahr, dass sie sich vergiftet hätte, wenn es nicht entdeckt worden wäre, war aber groß, weil das Kind schon einige Tage tot war#heul

Beitrag von berry26 16.03.10 - 20:53 Uhr

Sorry aber das ist Blödsinn. Zu einer Vergiftung kommt es nur in sehr sehr seltenen Fällen und dann meist erst nach vielen Wochen. Man würde es zudem recht schnell merken, da in diesem Fall Fieber und typische Reaktionen auftreten. Selbst dann ist noch viiieeel Zeit zu handeln.

Es gibt übrigens einige Fälle von Zwillings- und Mehrlingsschwangerschaften in denen ein Kind abgestorben ist und bis zu 20 Wochen im Leib der Mutter verblieben ist.

Mein kleiner Sohn war auch 2-3 Woche tot bevor bei der VU dieser erst festgestellt wurde.

LG

Judith

Beitrag von grundlosdiver 16.03.10 - 21:10 Uhr

Sie hat andere Aussagen bekommen und das ist 24 Jahre her.
Persönlich hab ich keine Erfahrung, aber ich denke schon, dass eine Gefahr besteht - platzt die Fruchtblase, tritt Leichengift aus. Das ist mit Sicherheit nicht gesundheitsfördernd!!! Habe ja nicht geschrieben, dass sie sofort daran gestorben wäre#kratz

Beitrag von berry26 16.03.10 - 21:29 Uhr

Ja die Gefahr besteht aber sie ist sehr gering und man würde es sehr schnell feststellen. Eine echte Gefährdung würde davon nicht ausgehen. Schwieriger ist dies dann natürlich bei Mehrlingsschwangerschaften aber wie gesagt die Gefahr ist wirklich sehr gering.

Beitrag von mandel84 16.03.10 - 22:08 Uhr

Hi,

meine Mama hatte eine Vergiftung im 7. Monat. War damals noch vor einer Woche beim Arzt. Also kann wohl auch so schnell gehen. Hatte dann Fieber bekommen und ist ins Krankenhaus gegangen.