Überhaupt keinen Plan wg. Elterngeld biiiitttee helft mir....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nina610 16.03.10 - 19:51 Uhr

Hallo ihr Lieben,
bin nun ganz durcheinander. Also, wenn mein Baby zur Welt kommt, habe ich ja 8 Wochen danach noch Mutterschutz wo mein Chef und die KK mir mein Gehalt zahlt. So, nun meine Frage... Ab wann gilt dann das Elterngeld. Weil wenn es sozusagen ab Geburt gilt: bekomme ich Gehalt + Elterngeld? Oder ab der 9. Woche nach Geburt, wo mein Gehalt wegfällt. Ganz ehrlich ist es ja total ungerecht, wenn mir theoretisch der gesetzliche Mutterschutz angerechnet wird und ich nur 10 Monate Elterngeld beziehen darf..... Hoffe ich habe es einigermaßen erklärlich beschrieben...

Liebe Grüße und tausend Dank im Voraus....

Beitrag von cgwkmg 16.03.10 - 19:53 Uhr

Hallo,

die Zeit, in der Du Mutterschaftsgeld bekommst, werden von den Monaten der EG-Zahlungen abgezogen.
Ist doch aber ganz gut, lieber 100% beim Mutterschaftsgeld statt 67% beim EG. Irgendwie hängt das damit zusammen, dass man nur eine Lohnersatzleistung empfangen darf.

Beitrag von bibuba1977 16.03.10 - 19:54 Uhr

Hi,

auch wenn es "unfair" ist... Man kann immer nur eine Entgeltersatzleistung beziehen. Deswegen wird das EG auf das MuSchuGeld angerechnet und man erhaelt dementsprechend 12 Monate EG minus den Zeitraum fuer den MuSchu nach Geburt (wenn das Kind vor ET kommt, verlaengert sich dieser sogar; bei mir wurden z.B. 11 Wochen MuSchu auf das EG angerechnet, weil unsere Kleine 3 Wochen eher kam).

LG
Barbara

Beitrag von anyca 16.03.10 - 20:30 Uhr

"Ganz ehrlich ist es ja total ungerecht, wenn mir theoretisch der gesetzliche Mutterschutz angerechnet wird und ich nur 10 Monate Elterngeld beziehen darf..."

Wir können gerne tauschen. Ich habe als Freiberuflerin kein Mutterschaftsgeld bekommen, sprich ich habe zwar ab Geburt 67% meiner vorigen Einkünfte bekommen, aber eben NICHT wie Du in den ersten Wochen 100%. Außerdem konnte ich auch einige Wochen vor der Geburt nicht mehr arbeiten und habe da absolut gar nichts gekriegt - während Du Mutterschaftsgeld bekommen hast.

Wirklich ungerecht für Dich ... #kratz

Beitrag von bettlbauzl 16.03.10 - 21:05 Uhr

Sie kann auch nichts dafür, dass Du Freiberuflerin bist #kratz

Bettina

Beitrag von anyca 17.03.10 - 09:45 Uhr

Nö, aber sie soll nicht maulen, daß sie nicht doppelt Lohnersatz bekommt!

Beitrag von zwiebelchen1977 16.03.10 - 20:56 Uhr

Hallo

Sei froh, das es fürs zu Hause bleiben überhaupt was gibt.

Bianca