Sagt mal, ist das bei euren Freundinnen auch so?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wunschkind8802 16.03.10 - 21:10 Uhr

Hallo an alle,

langsam regt es mich echt auf.
Die Mutter vom Kumpel meines Sohnes und ich verstehen uns eigentlich richtig gut.
Nur wenn es um unsere Jungs geht, geraten wir ständig aneinander.
Sie ist der Meinung, das mein Kind grob ist, mir gegenüber keinen Respekt hat, usw.
Sage ich ihr, das ihr Sohn auch so ist - nur das man das selber vielleicht nicht so sieht (oder nicht wahr haben möchte!), ist sie beleidigt und streitet alles ab - und das, obwohl sie immer die Jenige ist, die anfängt sich zu "beschweren" wie mein Sohn drauf ist...

Man man man...
Irgendwie passt mein Beitrag hier super rein - echt Kindergarten! Oder?! :-p

Aber nerven tut es mich trotzdem...

Hab das Gefühl, sie will meinen Sohn immer schlecht machen und ihren ins bessere Licht rücken.
Über sowas mache ich mir aber gar keine Gedanken...
Für jeden ist sein Kind das Tollste!

Ich denke, jeder gibt sein Bestes in der Erziehung seiner Kinder... aber wenn es anderen nicht passt, wie die Kinder "drauf" sind - muss man es lassen...

Oder wie seht ihr das?

Liebe Grüße Wenke mit Kids #verliebt

Beitrag von toennchen 16.03.10 - 22:05 Uhr

Nee, sowas kenne ich um Glück nicht! Die Mütter mit Kindern, die ich so kenne, geben sich auch alle Mühe, ihre Kinder ordenlich zu erziehen und wir unterhalten uns auch oft über Erziehungsfragen, es würde aber nie einer einfallen, das andere Kind schlecht zu machen.

Es kommt allerdings vor, daß wir uns gegenseitig (höflich!!! und konstruktiv) Ratschläge geben, wenn eine mit der Erziehung grad überfordert ist oder um Rat fragt. Das hat allerdings noch nie böses Blut gegeben.

Andererseits ist auch jede bereit, mal einen Rat anzunehmen und über die eigene Erziehung nachzudenken.

Wenn deine Bekannte wieder damit anfängt, überleg doch einfach mal, ob sie in gewissen Weise Recht hat - statt gleich dagegenzuhauen. Ich kann nicht beurteilen, ob sie es gut meint, oder nur rumhacken will. Danach würd ich mich richten und dann die Konsequenzen ziehen - und mal ernsthaft und nicht "kindergartenmäßig" mit ihr reden!

Grüße, toennchen

Beitrag von unipsycho 16.03.10 - 22:35 Uhr

Hallo!

Zum Glück kenne ich das nicht von anderen - denen würde ich aber was erzählen... #aerger

Allerdings bin ich so ein Mensch wie deine Freundin. - Zumindest kann ich solche Ambitionen an mir beobachten, beiß mir aber meist rechtzeitig auf die Zunge.

Ich seh irgendwie ständig an anderen Personen, was sie gerade falsch machen.
Und ich hab ständig die passende Antwort auf Lager.
Das ist für andere Personen EXTREM nervtötend!

Ich denke oft, dass alles so richtig ist, wie ICH es mache und akzeptiere alternative Lösungsmöglichkeiten recht schwer.

Vom Charakter her bin ich ein recht unsicherer Mensch und versuche mein Selbstbewustsein dadurch zu stärken, dass ich die Fehler anderer Menschen aufdecke.
Dabei hab ich vor meiner eigenen Tür genug eigenen Dreck zu kehren...

Vielleicht ist deine Freundin so ähnlich wie ich? Vielleicht ist sie auch sehr unsicher?

Menschen wie ich haben oft für alles eine Lösung, scheitern aber selbst an deren Umsetzung.

Vielleicht wäre es ganz gut, wenn du ihr sagst, dass ihre Worte dich verletzen, statt auf Gegenangriff zu gehen.
Als mir mal einer sagte ich würde ihn verletzen, habe ich mich in Grund und Boden geschämt und versuche nun mich in Zaum zu halten.

Beitrag von wunschkind8802 16.03.10 - 22:45 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort!
Ich habe ihr schon mehrmals gesagt, das es mich verletzt...
Es scheint sie aber nicht zu interessieren ("Ich will dich doch nicht damit ärgern, ich find deine beiden ja auch zuckersüss...") naja, mich nervt und ärgert es jedenfalls.

LG Wenke

Beitrag von perlita81 17.03.10 - 13:01 Uhr

wow!wie du das so offen schreibst...da kann sich sicher manch anderer eine schéibe von abschneiden!!#liebdrueck

Beitrag von jollymax 17.03.10 - 01:22 Uhr

Hallo Wenke,
mir fallen zwei Antworten darauf ein.

Die erste mögliche Antwort: "Ja, die Kinder fremder Mütter sind immer am leichtesten zu erziehen." Dazu lachen und Thema wechseln.

Die zweite Variante ist nur für dich und kommt eigentlich aus dem Büroalltag meines Mannes. Er hat es mir mal erzählt und ich habe es nicht vergessen und wende es manchmal in ähnlichen Situationen an: Werte ihre Ansage als Feedback und geh genauso damit um. Ein Feedback stellt man sich entweder auf den Sims oder in den Keller, und gut ist. In deinem Fall würde ich sagen, stelle es in den Keller.

Liebe Grüße
Jollymax

Beitrag von h-m 17.03.10 - 10:40 Uhr

Nein, zum Glück ist es bei uns nicht so! Ich denke auch nicht, dass ich mit so jemandem gut befreundet sein könnte, der/die ständig versucht, auf meinem Kind rumzuhacken, und auf der anderen Seite selbst keine Kritik vertragen kann.

Mit der Mutter der besten Freundin meiner Tochter bin ich mir einig, dass unsere beiden - vor allem wenn sie zusammen sind - extrem zickig sein können. Aber da können wir alle drüber lachen. ;-)

Beitrag von wort75 17.03.10 - 11:48 Uhr

das thema wird dich weit über das kindergatenforum hinaus begleiten. garantiert.

man vergleicht, urteilt, fühlt sich angegriffen, reflektiert nur die andern, nicht sich.

willkommen bei der spezies mensch. so ist das nun mal.

das vergleichen und all die unangenehmen dinge haben einen vorteil: Man sucht nach kulturellen gemeinsamkeiten, nach einem kleinsten gemeinsamen nenner - so bildet sich eine einheit, eine richtung, in die man erzeiht, sich entwickelt, die man als ideal anguckt.

während in unserer kultur gerade der drall richtung "selbstverwirklichung, individualität, fördern, bilden" geht, geht er in thailand richtung: "gemeinschaft fördern, unterordnen, einbinden, zusammengehören" und in vielen anderen kulturen gehts um "stärker, schneller, schönner - brutaler, der stärkere überlebt...".

in dem kontext kann ich mit solchen kolleginnen sehr gut umgehen.und von meiner thailändischen nachbarin habe ich was grossartiges gelernt: ich lobe immer die anderen kinder, ohne meine klein zu machen. ich mache fehler der andern kinder klein, spreche sie aber als bagatelle durchaus an, wenn einer mein kind "angreifft". witzig daran: viele mögen es, wenn die eigenen kiner gelobt werden und hören dann auf die kleingemachten fehler der eingenen kinder und können es so verpackt annehmen. und sie haben nicht das gefühl, sie müssten mein kind schlecht machen, um ihres im besseren licht erscheinen zu lassen...

probiers mal aus...