Ahnenforschung

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tonkaldonna 16.03.10 - 21:17 Uhr

Hallo
Ich betreibe ja nun schon seit ca.3 Jahren Ahnenforschung.Unser Baum hat ca.40445 Personen mit sehr vielen Fehlern,die ich derzeit behebe.
Hab einen neuen erstellt und gebe die richtigen Daten und Personen ein,vielleicht werden es ja weniger??

Wie gross sind Eure Bäume so??
Beate

Beitrag von petra1982 17.03.10 - 07:48 Uhr

wie machst du das? interessiert mich auch mal

Beitrag von tonkaldonna 17.03.10 - 12:06 Uhr

Wie mach ich was??
Ich verstehe jetzt Deine Frage nicht.
Beate

Beitrag von imzadi 17.03.10 - 19:04 Uhr

Frag ich mich auch. Haben dir Verwandte von 40 000 Leuten anderen erzählt oder wie?

Also ich hab vor Jahren mal einen Stammbaum erstellt, ich hab da vor allem meine Oma und meine Eltern gefragt, da kamen ca. 60 Leute zusammen.

Beitrag von tonkaldonna 17.03.10 - 20:46 Uhr

Ich habe Online einen Stammbaum laufen,da wurden vor über einen Jahr Verknüpfungen mit anderen Bäumen vorgenommen.Da war der Baum von knapp 300 auf über 20000 Personen gewachsen.Mittlerweile sind es über 40000.Leider sind da Verknüpfungen gemacht worden,die nicht so recht stimmen.Es stimmen zwar die Namen der Personen,aber es sind nicht die Personen die wir eben suchen.
Ich Arbeite mit den Ortsfamilienbüchern,die man im Internet jederzeit aufrufen kann.Auch habe ich viele Infos mit Fotos und Namen von meinen Schwiegereltern bekommen.
Beate

Derzeit habe ich im neuen Baum ca.900 Personen neu eingetragen und komme nie zum Ende.

Beitrag von qrupa 18.03.10 - 21:22 Uhr

hallo

man kann sich von sämtlichen direkten Vorfahren seit beginn der Standesämter die Urkunden schicken lassen.

mal ganz simpel gesagt, du nimmst deine eigene Geburtsurkunde, da stehen die Namen deiner Eltern drin. Man schreibt an das Standesamt an dem Ort in dem die Eltern geboren wurden/geheiratet haben und fordert die Urkunden an, darin stehen wiederum die Namen ihrer Eltern (und je weiter man zurückgeht noch mehr interessante Daten) udn so hangelt man sich generation um generation in die vergangenheit. Wenn man dann im Jahr 1876 (in wneigen regionen auch früher) angekommen ist muß man in den Kirchenbüchern weiterforschen. Entweder man schreibt an das zuständige Archiv/ Pfarramt, manche Kirchenbücher sind von den Mormonen verfilmt (Microfilm) worden und man kann sie in Forschungsstellen ausleihen und so weiter.
Oft helfen auch andere Dokumente (in meiner Familie z.B. hauptsächlich Protokolle von Hofübergaben, Steuerlisten, Volkszählungen, Auswandererlisten...).
Und dann gibt es eben auch Seiten im Netz auf denen man einen Stammbaum erstellen kann und angezeigt bekommt, wenn jemand anderes die gleichen Personen in seinem Stammbaum eingetragen hat (ich hab auf diese Weise z.B. mehere "Cousins" in den USA gefunden mit denen ich den gleichen 4 fach Urgroßvater habe)

Es ist ein Recht zeitaufwändiges Hobby aber wirklich spannend und interessant, weil man sehr viel über die Geschichte der Menschen und Region zur damaligen Zeit erfährt.

LG
qrupa

Beitrag von rosabuntstift 18.03.10 - 11:21 Uhr

Hallo

hab auch mal eine Frage

Ortsfamilienbücher die man im I-Net aufrufen kann?!?!
kannst du mir mal den Link schicken?

Oder gibt es noch andere Links die bei der Suche helfen können?

Muss mal kurz erklären, mein Vater hat auch Nachforschungen betrieben, sein Stammbaum geht bis ins Jahr 17XX .
Er hat sich selbst einen gemalt/gezeichnet eben genau auf seine Daten passen.

Er war in allen Pfarrämtern der umliegenden Gemeinden und hat sich durch die alten Schinken gelesen.
In einem Staatsarchiv war er glaube ich auch schon.

Doch irgendwann ist Schluss und er kommt nicht mehr weiter. Aufzeichnungen von vor 17xx sind sehr selten.
(meist verbrannten sie in einem Feuer oder wurden irgendwann mal vernichtet)
Da einige Ahnen auch ausgewandert sind gibt es keine auffindbaren Daten von den Personen.

Hast du vielleicht eine Idee wo er noch suchen/nachfragen kann?
Gibt es wirklich gute I-Netseiten die einem da helfen können?
Versteh ich es richtig, gibt es eine Seite bei der man sich seinen Stammbaum "basteln" kann?

Gruß
:-)

Beitrag von tonkaldonna 18.03.10 - 12:48 Uhr

Also wir sind teilweise bis in´s 1500 Jahrhundert zurück gegangen.
Du gibst einfach www.Ortsfamilienbuch (den Namen der Stadt).de ein.Also ich Arbeite viel im Netz und es ist unnormal was man da so alles erfährt,wer mit wem und so.
Da eben viele Fehler drin stehen und ich die Verknüpfungen nicht mehr Rückgängig machen kann,musste ich eben bei null anfangen.
Beate

Beitrag von blacknickinblue 18.03.10 - 13:10 Uhr

Schade, das mit dem www.ortsfamilienbuch scheint für die Städte/Ortschaften, aus denen meine Familie kommt, nicht zu funktionieren.:-(

Gruß,

B.

Beitrag von tonkaldonna 18.03.10 - 19:34 Uhr

Wo kommt denn Deine Verwandtschaft her??Frage doch mal bei den Standesämtern und den Kirchen nach.Wir haben auch überall und nirgends angefragt und in der Kirche waren wir auch und haben die Kirchenbücher studiert und viel Erfolg gehabt.Ansonsten gehe mal in www.Myheritage.de rein.Da bekommt man viel Hilfe und kann auch Personen suchen.Vielleicht hast Du ja da Erfolg?
Beate

Beitrag von tonkaldonna 18.03.10 - 12:50 Uhr

Man kann bei www.Myheritage.com einen Stammbaum erstellen,die helfen auch sehr gerne.Ich habe Ages,ist ein Offlineprogramm,da kann man auch einen Baum erstellen,auf einem Stick laden und dann drucken lassen.
Beate

Beitrag von qrupa 18.03.10 - 21:31 Uhr

Hallo

also einen Familienzweig kann ich bis 1620 zurückverfolgen, dann fehlen leider einige Seiten im Kirchenbuch, das aber noch deutlich weiter zurückreicht, aber der Anschluß fehlt eben (und da damals jeder zweite Heinrich oder Jochen hieß und es im Ort 4 Familien mit dem gleichen Familiennamen gab ist da kein sicherer Anschluß zu finden). Ein andere Zweig reicht leider nicht sehr weit zurück. Die Familie trägt einen allerweltsnamen in der Region, es ist ziemlich sicher, dass sie von auswärts zugezogen sind und als die Kirche 1850 abbrannte wurden auch sämtliche Kirchenbücher vernichtet. Es gibt also keinen Hinweis wo sie eigentlich herstammen und es wäre ein großer Zufall da einen sicher belegbaren Anschluß zu finden.

Eine Linie stammt aus Ostpreußen, wo im Krieg viele Dokumente vernichtet wurde.

LG
qrupa

Beitrag von tonkaldonna 18.03.10 - 22:02 Uhr

bist du bei myheritage??Da kann man auch nach Personen suchen.Vielleicht erhälst Du da noch viele Infos.Dann gibt es noch Ancestry.Das kostet allerdings Geld,wo Du aber auch Infos bekommst,wenn welche ausgewandert sind,die den Personen in Deinem Stammbaum ähneln.Auch wird man sehr oft von im Ausland lebenden Personen,die auch gleiche oder ähnliche Personen in ihrem Stammbaum haben,angeschrieben.Ich komme bei meiner Familie selber auch nicht weiter,weil eine Hälfte aus Polen stammt.Mein Vaters Seite gibt es vor 1900 oder so keine Infos mehr.Jeder schickt mich wo anders hin,kann mir aber keine Infos geben.Darum arbeite ich an der Seite meines Mannes.Meine Schwiegermutter hat einen grossen Verwandtenkreis,obwohl sie nicht mal alle kennt/kannte.Aber wenn ich ihr so einiges erzähle,wem ich Namentlich so alles gefunden habe,kommt dann immer,ja der Name sagt mir was und dann kann sie mir teilweise auch erzählen,wer mit wem verheiratet ist/war,das stimmt auch meistens.