Frage wegen Geld bei Übertragung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mamalein1981 17.03.10 - 06:50 Uhr

Huhu,

wenn man überträgt, ne Woche oder wie auch immer...wer zahlt einem das? Ich bekam ja für 6 Wochen Mutterschaftsgeld. Und dann?

LG

Beitrag von dgks23 17.03.10 - 06:57 Uhr

Hallo!

Ist das nicht in Deutschland auch so das man ein paar Wochen vor und zwei Monate nach der Geburt in Mutterschutz geht und da bezieht man dann Mutterschaftsgeld, bis man in Karenz geht???

lg

Beitrag von mamalein1981 17.03.10 - 07:03 Uhr

Ja, man bekommt für sechs Wochen vor ET Geld, aber was ist, wenn die 6 Wochen vorbei sind und der Termin sich ne Woche verschiebt???

LG

Beitrag von dgks23 17.03.10 - 07:08 Uhr

hmmm also ich hab folgendes im Internet gefunden:

http://www.robes.de/Nachsorge/Mutterschutz/mutterschutz.html

da steht drin das du bis 8 Wochen nach der Geburt auch noch Geld beziehst.

Dann wird sich das so einfach überschneiden, denk ich!

Aber vielleicht schreibt dir ja noch jemand, aus Deutschland! Sonst frag später nochmal! ;-)

lg dgks23

Beitrag von tm270275 17.03.10 - 07:06 Uhr

Hi,
In Österreich bekommt man das sogenannte Wochengeld 8 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt - kommt das Baby früher, wird das einfach nach der Geburt entsprechend länger ausbezahlt, bis die 16 Wochen voll sind.

Bei mir kam Leonhard bei ET+12 und so kam ich in den Genuss, 12 Tage länger Wochengeld zu bekommen, also bei Übertragung verlängert sich die Wochengeldzahlung entsprechend.

Ob das in Deutschland auch so ist, weiss ich natürlich nicht...
lg Tessa

Beitrag von jekyll 17.03.10 - 07:35 Uhr

mutterschaftsgeld bekommst du während des mutterschutzes 6 wochen vor und 8 wochen nach voraussichtlichem ET. wann das kind dann letztendlich kommt ist wurscht. der zeitraum steht und dann hast halt evtl. danach weniger wochen, dafür davor mehr gehabt. wenn sich im vorhinein an die geburt der ET ändert auf grund u-schall o.ä. kann man das auch ändern lassen aber nicht im nachhinein. denn da hat der mutterschutz ja schon angefangen.

fakt ist, du bekommst insgesamt 14 wochen, der berechnete ET ist nur der anhaltspunkt.

Beitrag von haninani75 17.03.10 - 10:33 Uhr

Mein Vorredner hat nicht ganz recht. Es ist nicht wurscht, wann das Kind kommt. Hinterher wird auch nichts abgezogen, sollte das Kind später kommen.
Es ist so wie für Österreich schon beschrieben:
6 Wochen (in Ö waren es 8) vor und 8 Wochen nach ET.

Kommt das Kind früher wird die Zeit hinten ran gehängt. So, dass man auf jeden Fall in den Genuss der 14 Wochen kommt. Das gibt es übrigens nicht schon immer.
Kommt das Kind später, hat man Glück und die Mutterschutzzeit verlängert sich dadurch. Es wird nichts abgezogen.