Traurig und wütend zugleich....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von fischerfn 17.03.10 - 09:38 Uhr

Guten Morgen Ihr lieben....

Ich habe ein Problem, was mich sehr stark belastet.
Seit 1 1/2 Jahren bin ich verheiratet. Vor ca. einem halben Jahr hat mein Mann seine Arbeit verloren. Seitdem geht alles den Bach runter... Wegen jeder kleinigkeit mault oder schreit er mich an, gestern z.B. ( Ich war gestern den ganzen Tag im Krankenhaus weil meine Oma im Sterben liegt) wir haben nichts mehr zu essen im Haus Du bekommst es noch nicht mal hin zu kochen ( hätte er nicht einkaufen gehen können?)... Deswegen spricht er bis jetzt nicht mehr mit mir und meinte ich solle doch mein Ding durchziehen...
Dann haben wir seit dem Arbeitsverlust vielleicht 3 mal Sex gehabt aber auch nur dann wenn ich mal den Anfang gemacht habe... Ich fragte warum das so sei, er meinte er hätte zu viele Sachen im Kopf. Aber er kann sich heimlich einen Schütteln #augen Im Haushalt macht er rein garnichts und wenn dann mal was liegenbleibt ist
es dann auch noch meie Schuld... Komplimente ist für ihn fremd, der nimmt mich noch nicht mal mehr von selbst in den Arm... Aber angeblich liebt er mich noch...
Ich habe für alles verständnis aber langsam kann ich nicht mehr... Ich hab gestern den halben Abend nur geheult....
Ich liebe ihn sehr und hänge auch noch sehr an ihm aber ich weiß nicht mehr was ich machen soll, ich bin fast am Ende meiner Kräfte und deswegen weiß ich nicht, ob ich überhaupt eine Trennung schaffen würde....

Hat vielleicht jemand einen Rat für mich?

Beitrag von trixicat 17.03.10 - 09:55 Uhr

Hallo,

aus deinem Post geht nicht hervor, ob du selbst berufstätig bist oder auch zu Hause - das würde meine Antwort nämlich beeinflussen.

Wenn du selbst berufstätig bist, dann ist es für mich ein Unding, dass dein Mann dir Vorwürfe macht, wenn der Haushalt nicht auf Vordermann ist - wenn er den ganzen Tag zu Hause ist, kann er sich darum kümmern. Punkt.

Wenn du selbst auch nicht arbeitest, könntet ihr euch den Haushalt zumindest teilen - also auch da könnte er sich an die eigene Nase packen, aber quasi mit etwas weniger Nachdruck.

Was den seltenen Sex angeht - ich denke, er leidet sehr unter seiner Arbeitslosigkeit und hat vielleicht wirklich viele andere Sorgen im Kopf und ist daher nicht frei für Sex. SB ist dann lediglich "Druckabbau", ohne groß drüber nachdenken zu müssen und ohne die Partnerin "bespaßen" zu müssen. Vielleicht ist das aus seiner Sicht noch verständlich.

Dass er dich aber komplett von sich stößt, ist ungerecht - schließlich (zumindest gehe ich mal davon aus) bist du nicht schuld an seiner Arbeitslosigkeit.

Fazit: Du solltest ihm dringend anraten, mal den Hintern hochzukriegen und sich um neue Arbeit zu bemühen. Dann steigt sein Selbstwertgefühl wieder, und eure anderen Probleme lösen sich quasi von selbst. Sollte er das nicht tun, wäre vielleicht eine Trennung auf Probe ein letzter Warnschuss - kannst du für ein paar Tage zu deinen Eltern oder zu einer Freundin ziehen, damit er merkt, dass es dir ernst ist? Ich denke, er ist so in seinen eigenen Sorgen verfangen, dass er vielleicht gar nicht merkt, wie sehr du leidest. Mach ihm das klar!

Und wenn alles nichts bringt, dann wirst du wohl doch an eine endgültige Trennung denken müssen.

Alles Gute und viel Kraft in den nächsten Tagen für dich und deine Oma.

trixi#katze

Beitrag von fischerfn 17.03.10 - 10:19 Uhr

Danke für Deine Antwort Trixi !

Im Moment bin ich stark auf der Suche wegen einer Arbeit.
Ich habe ihn schonmal darauf angesprochen wo Krach war, daß ich eine Nacht mal bei meiner Mom schlafe, darauf meinte er nur : Wenn ich irgendwo anders schlafen würde, brauchte ich nicht mehr heim zu kommen denn er will keine Frau die sich wie eine streunende Katze verhält. Trotzdem bin ich dann zu meiner Mom und dann kamen so SMSén wie : Wenn ich morgen aufwache und Du nicht da bist dann......
Also fällt das schonmal weg mit dem unterkommen....#schmoll

Beitrag von trixicat 17.03.10 - 10:41 Uhr

Oh je, da hast du dir ja ein tolles Exemplar angelacht...

Du, wenn dein einziger Grund, bei ihm zu bleiben der ist, dass er dich bedroht, dann läuft da was gewaltig schief!! Und er kann das nur mit dir machen, weil er weiß, dass du vor seinen Drohungen in die Knie gehst. Diesen Kreis musst du durchbrechen! Lass dich nicht einschüchtern, stell dich auf deine Hinterfüße und wehre dich. Kein Mensch kann einen anderen so nötig haben, dass er nur aus Angst vor den Konsequenzen einer Trennung bei ihm bleibt!!! Was meinst du denn wäre passiert, wenn du am nächsten Morgen nicht da gewesen wärst?

Und der Spruch "er will keine Frau die sich wie eine streundende Katze verhält" sagt einiges aus über das, was dein Freund von dir hält... willst du wirklich dein weiteres Leben mit einem Mann verbringen, der so mit dir spricht? Ist er das wert? Denk mal genauer nach, und dann wirst du schon zur richtigen Erkenntnis gelangen.

Viel Glück!