Kontaktsperre

Archiv des urbia-Forums Forum für Väter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Forum für Väter

Ob ihr gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater seid oder einfach eine engagierte Vaterrolle einnehmt: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen. Neu: Unser Newsletter für werdende Väter.

Beitrag von vater80 17.03.10 - 09:40 Uhr

Hatte gestern die Verhandlung und wie ich befürchtet habe, darf ich meinen Sohn auch in Zukunft nicht mehr sehen.
Das Gutachten sagt aus das mein Sohn erst jetzt alles verarbeitet.
Ich glaub da kein bischen dran. Ja ich weiss es war falsch als mir damals die Hand ausrutschte, aber er kam weiterhin zu mir und wieso sollte er dann jetzt erst alles verarbeiten und aufeinmal Angst vor mir haben?
Ich gebe brief und siegel darauf das diese Frau es dem kind eingeredet hat.
Mir wurde Nahegelegt eine Antiagressionstherapie zu machen, weil ich ihr am Telefon gesagt habe ich würde sie umbringen (in etwas anderen worten)
Ist es ein Wunder das ich ausraste wenn sie mir sagt ''wenn dir alles nicht passt, dann lass XY ihn adoptieren''

Mir wurde geraten zu warten und nochmals einen Antrag zu stellen in einen Jahr, aber dann habe ich keine Bindung mehr zu ihm, die habe ich ja jetzt schonnicht mehr.
Ich bin wirklich am überlegen ob es nicht für alle beteiligten das Sinnvollste wäre wenn ich wirklich der adoption zustimme.
Andrerseits geb ich dann auf und sie hat erreicht was sie wollte.
Ich weiss gerade nicht was richtig und was falsch ist.

Beitrag von inci. 17.03.10 - 10:05 Uhr

Tja, pech gehabt, hättest du dir vorher überlegen sollen bevor du zugeschlagen hast.

Mach mal die Therapie, wird dir nicht schaden, wer schlägt ist für mich eine ganz Arme Sau.

#contra

Beitrag von vater80 17.03.10 - 10:18 Uhr

Wie gut das ich im Forum für Väter drum gebeten habe blöde Sachen von Frauen zu lesen.
Du kennst garnicht die ganze geschichte also bleib mal ruhig

Beitrag von inci. 17.03.10 - 12:20 Uhr

Na dann, schreib mir doch mal die ganze Sache.

lg

Beitrag von vater80 17.03.10 - 12:29 Uhr

lies, hier steht genug und ich weiß das ich fehler gemacht haber das bestreite ich auch nicht nur bin ich verwundert, das drüben bei den frauen es heisst ''du arme ja du bist nicht die einzige der die hand ausgerutscht ist'' und bei einem mann direkt ''was für ein schlölechter Mensch''
seiht aucvh mal jemand das wqas ich für mein Sohn gemacht habe`? er hat 4 Monate bei mir gelebt und es ging ihm gut. Er hatte immer zu essen zu spielen und und und... also so schlecht kann ich ja nicht sein.

Beitrag von petra1982 18.03.10 - 06:42 Uhr

Klar jeder macht Fehler, aber dafür muss man dann auch gerade stehen. Und deine Ex hat mit deinem Fehler eben einen Grund gefunden das Kind per Richter von dir fernzuhalten was willst du hören?

Beitrag von spongebob2008 25.03.10 - 21:29 Uhr

Wat, wer bist du denn?#klatsch#rofl#rofl

Beitrag von teichlauscher 17.03.10 - 10:05 Uhr

Selbst wenn du einer Adoption zustimmst, die Unterhaltspflicht bleibt trotzdem bei dir!!!

Kämpfe weiter für ihn!!!!

Beitrag von vater80 17.03.10 - 10:16 Uhr

Sämtliche rechtlichen Verbindungen des Kindes zu seinen leiblichen Verwandten (Eltern, Großeltern, Geschwistern usw.) erlöschen. Mit der Adoption gehen alle Rechten und Pflichten aus dem bisherigen Verwandtschaftsverhältnis unter. Es gibt keine Unterhaltspflichten mehr hinüber und herüber, kein Erbrecht und auch kein Umgangsrecht.
Das adoptierte Kind wird im Verhältnis zu seinen leiblichen Verwandten zu einer fremden Person.


Es geht mir aber nichtmal um das Geld, es geht mir einfach darum das ich keine chance habe und überlege ob es nicht am besten 9st wenn ich damit abschließe um mich ein für alle mal davon zu lösen, der kampf darum und tägliches Hoffen macht einen Menschen kaputt

Beitrag von hedda.gabler 17.03.10 - 10:33 Uhr

>>> Selbst wenn du einer Adoption zustimmst, die Unterhaltspflicht bleibt trotzdem bei dir!!! <<<

So ein Blödsinn ... nach einer Adoption haben das Kind und der leibliche Vater rein gar nichts mehr miteinander zu tun ... kein Umgang, kein Unterhalt, kein Erbe etc.

Was Du eventuell meinst, ist die so genannte Einbennung ... das Kind also den Nachnamen des Stiefavters erhält. Dann bleiben alle Rechte und Pflichten dem Vater erhalten.

Beitrag von karin10051981 17.03.10 - 12:02 Uhr

Falsch!!!!!

Stimmt er der Adoption zu hat er weder Rechte noch Pflichten.

Und für alle wäre es besser wenn er zustimmen würde!!!!
Er will doch sowieso nichts zahlen und ein um sein Kind kämpfen würde auch etwas anders klingen#augen

LG Karin

Beitrag von vater80 17.03.10 - 12:16 Uhr

irgendwann ist man auch mal am ende, ich bin jetzt zum dritten mal hunderte von kilometern gefahren um eine stunde im saal zu sitzen und mit null vortschritt raus zu gehen.
ja es regt mich auf das ich so viel zahlen muss, denn Benzin wächst auch nicht auf bäumen und eine fahrt zum gericht hat mich schon knapp 200euro gekostet.

Beitrag von karin10051981 17.03.10 - 12:43 Uhr

Deine Art ist zum k....

Kein Wunder das jede Verhandlung für dich negativ ausgeht. Redest du so vor Gericht und gibst solche Kommentare von dir, wundert mich ganz ehrlich nichts.

ICH würde für meine Kinder bis ans Ende dieser Welt reisen und wenn ich auf allen vieren ankriechen müßte.
Und ja ich habe eine Ahnung, da ich selbst um meine Kinder kämpfen mußte und das als Frau!!!!!!


Jammerst wegen zu viel Unterhalt, Benzin ist teuer, was willst DU????????????

Das ist echt traurig

Beitrag von lowpass 22.03.10 - 15:50 Uhr

Ein Anti-Agressions-Training scheint mir wirklich eine gute Idee.

Beitrag von dominiksmami 17.03.10 - 16:07 Uhr

Wer hat dir den Quatsch denn erzählt?

Wenn ein Kind adpotiert wird nimmt man es an Kindes statt an.
Der Adoptivvater ist dann vor dem Gesetz der EINZIGE Vater.

Dementsprechend hat der leibliche Vater dann keine Rechte oder Pflichten mehr dem Kind gegenüber.

Beitrag von zwiebelchen1977 17.03.10 - 20:53 Uhr

Hallo

Das ist völliger Blödsinn. Wenn er der Adoption zustimmt muss er nicht mehr zahlen. Auch wid das Kind mal nichts erben. Der leibliche Vater hat somit aber auch keine Rechte mehr.

Bianca

Beitrag von arienne41 18.03.10 - 07:43 Uhr

Hallo

Wenn das Kind adoptiert wird hat er weder Rechte noch Pflichten an das Kind

Beitrag von hedda.gabler 17.03.10 - 10:37 Uhr

>>> Mir wurde Nahegelegt eine Antiagressionstherapie zu machen <<<

Wenn Du Dich vor Gericht so aufgeführt hast, wie hier im Forum wurde Dir das garantiert nicht nur wegen der Ohrgfeige und der Morddrohung nahe gelegt.

Ansonsten kann ich nur sagen: Ein Hoch auf die deutschen Gerichte.
Es scheint doch noch Richter zu geben, die sich nicht von der Entsorgten-Väter-Front beeinflussen lassen und denen es egal ist, ob das Straßburger Urteil eigentlich erst einmal bedeutet, dass man väterfreundlich wird, damit man sich nichts anderes nachsagen lassen muss ... sondern die im Sinne des Kindswohl entscheiden.

Beitrag von vater80 17.03.10 - 11:39 Uhr

Kindeswohl? es wäre für sein wohl wenn sie mir den kontakt nicht zu ihm umntersagt hätten. war eine Rcihterin die meiner Meinung nach von Anfang an sich von dem gepläre meiner Ex beeinflussen lassen hat. Sie habe angst und erwähnt schön alle Anzeigen die momentan laufen, meiner meinung nach aber nichts mit dem kidn zu tun haben.
Meine familie darf meinen Sohn auch nicht mehr sehen, das würde ihm jetzt nur schaden. klar meine familie ist das grauen und die tante vom Jugendamt hat sich auch um den Finger wickeln lassen. Frauen halten zusammen.

Beitrag von hedda.gabler 17.03.10 - 11:54 Uhr

>>> Sie habe angst und erwähnt schön alle Anzeigen die momentan laufen, meiner meinung nach aber nichts mit dem kidn zu tun haben. <<<

Aha, was für Anzeigen laufen denn ... ?

Beitrag von vater80 17.03.10 - 12:00 Uhr

Wir haben uns gestritten und sie hat schön jedesmal die polizei kommen lassen und auf Änstlich gemacht. Diese Anzeigen.

Ich hätte sie gegen die Schrankwand gehauen, ich hatte sie nur fest gehalten damit ich mit ihr reden kann, weil sie immer geblockt hat und provoziert hat und mich dann immer schön aus ihrer Wohneung schmeißen wollte.

Beitrag von hedda.gabler 17.03.10 - 12:07 Uhr

Sei mir nicht böse, aber Du erweckst den Eindruck, als ob Du die Vorfälle jetzt beschönigen, bzw bagatellisieren möchtest (und selbst wenn es wirklich "nur" festhalten gewesen sein soll, das geht einfach nicht ... und kann auch wirklich angst machen).

Denn leider passen solche Vorfälle zu gut ins Bild, was Deine Aggressionen anbelangt ... und mal ehrlich, Du hast Dich ja noch nicht einmal hier im Forum unter Kontrolle und die anderen User haben Dir ja nun persönlich nichts getan.

Beitrag von vater80 17.03.10 - 12:19 Uhr

Nein es war wirklich so und nicht anders, wenn ich es hier schön reden wollen wüde, dann würdeich dies doch garnicht erwähnen oder? ich weiss das ich misst gebaut habe udn ich weiss das ich fehler gemacht habe, aber ich weiss das auch sie schön in der suppe mitgerührt hat und ich jetzt der bin der meinen Sohn nicht sehen darf.

Beitrag von petra1982 18.03.10 - 06:30 Uhr

Es ist doch fakt das du deinen Sohn geschlagen hast, also was soll dann das mit dem geplärre deiner Ex???

Ich hätte auch Angst wenn du mir drohen würdest und die Hand gegen das Kind erhebst an der Stelle deiner Ex

Beitrag von mansojo 17.03.10 - 10:39 Uhr

Hallo,

ich möchte Dir raten das Antiggressionstraining anzunehmen

Wut und Verzweiflung sind keine gute Motivation die Beziehung zu seinem Kind aufrecht zu erhalten geschweige denn zu vertiefen

wenn Du an Dir arbeitest findest Du möglicherweise einen Weg zu Deinem Kind

beide Threads brüllen nur so vor Wut über die Kindsmutter
stell es ab
DU willst Dein Kind sehen
nicht die Mutter