Frage wegen Unterhalt auf 0 stellen ???

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von larasofie1983 17.03.10 - 10:33 Uhr

hallo,

bekomme ca seit einem jahr für meinen sohn unterhaltsvorschuss.
jetzt kam ein brief das der vater keinen unterhalt mehr bezahlen kann .
ich hab beim jugendamt angerufen und sie sagten das er nicht soviel verdient und deshalb nciht unterhaltspflichtig ist und den unterhalt auf 0 setzen will

aber ich bekomm ja eh ncihts von ihm sondern unterhaltsvorschuss

ich soll das jetzt unterschreiben das ich mit einverstanden bin

kennt sich damit jemand aus ?

Beitrag von claudimax 17.03.10 - 13:28 Uhr

Hallo,

also der Vater ist auf jeden Fall seinem Kind gegenüber unterhaltspflichtig.

Was sollst du unterschreiben?

Kenne mich damit nicht wirklich aus aber ich weiß, dass du auf den Kindesunterhalt nicht verzichten darfst!

Soweit ich weiß, zahlt dir die Unterhaltsvorschusskasse das Geld, wenn es der Vater nicht tut oder kann und holt sich das Geld von ihm zurück wenn er welches hat.

LG
Claudia

Beitrag von ppg 17.03.10 - 13:41 Uhr

Nein, dem ist nicht so und dem war auch nie so.

Nur zahlungsunwillige Väter müssen die aufgelaufenen Unterhaltsschulden zurückzahlen. Zahlungsunfähige eben nicht.

Da aber alle Kommunen knapp mit Kohle sind, werden auch die zahlungsunfähigen Väter massiv unter Druck gesetzt z. B. in dem man sie nötigt Schuldanerkenntnisse zu unterzeichen.

Wenn ein Vater, aus Gründen die er nicht selbst zu verantworten hat, keinen Unterhalt mehr leisten kann, muß der Unterhaltsvorschuß nicht zurückgezahlt werden.

Der KV muß diesen Umstand nur eindeutig gegenüber dem Jugendamt belegen.

Ute