Kindergartenkinder zum Geburtstag einladen. Wichtig!!!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von millisma 17.03.10 - 10:56 Uhr

Hallo ihr Lieben,

bin grad voll am verzweifeln. Wir wollen am FReitag die Einladungskarten für den 4. Geburtstag meiner Tochter verteilen.
Sie hat (natürlich) klare Vorstellungen welche Kinder sie einladen möchte und welche nicht.
Blöderweise stimmen unsere Vorstellungen da leider nicht ganz überein :-) Sie will unbedingt zwei große Mädels aus dem Kindergarten einladen. Wär ja nicht weiter schlimm, wenn nicht eine von den beiden erst letzte Woche eine Einladung zum Spielen ausgeschlagen hatte. Sie will meine Tochter nicht besuchen. Gut die Mutter von ihr meinte, sie wär super schüchtern und will noch nicht mal Nachbarskinder besuchen gehen und sie (die Mutter) würde dann auc hmitkommen. Das Mädel ist 6!!! Aber nun gut sie wollte gar nicht erst zu uns kommen.
DAnn würde sie ja wohl auch nicht zum Geburtstag kommen wollen, oder?
Mit der anderen (auch 6) hat sie auch noch nie nachmittags gespielt und auc him Kindergarten spielt sie mit den beiden großen nicht wirklich (hatte schon mal bei der Erzieherin nachgefragt)

Wegen mir können die natürlich gern kommen, ich mag nur nicht, daß meine Kleine den beiden Einladungskarten gibt, und die Mädels sagen dann zuhaus ...ich will da gar nicht hin mit der will ich gar nicht spielen oder so und sagen ihr das dann auch so....das fänd ich schon irgendwie blöd.
Was würdet ihr denn machen?
Einladen, ja oder nein?
Und dann möchte sie die Tochter einer Freundin von mir nicht einladen, obwohl sie im Februar bei ihrem GEburtstag eingeladen war. DA wollte sie aber auch schon nicht hin.
Die beiden haben sich im letzten Jahr auch höchstens 2, 3 mal gesehen.
Wie würdet ihr das handhaben?

Beitrag von 3erclan 17.03.10 - 11:02 Uhr

<Hallo

ganz klar dein Kind entscheidet wen sie einlädt zum Kindergeb.

lg

Beitrag von diebina 17.03.10 - 11:02 Uhr

die beiden größeren Mädels würde ich auf jeden Fall einladen. Enttäuscht ist deine Tochter ja in jedem Fall - entweder weil DU es ihr VERBOTEN hast... oder weil die Mädels absagen. das tut zwar weh, ist aber der Lauf des Lebens. (und vielleicht kommen sie ja doch)

mit der Tochter deiner Freudnin oist das so eine Sache...wenn Kinder sich längere Zeit nicht sehen, dann "vergessen" sie sich auch schon mal. Ist die Freundin denn wichtig für Dich? wäre sie beleidigt, wenn keine Einladung käme?

ich würde mit meiner Tochter einen Kompromiss schließen: die beiden großen dürfen kommen und das Mädchen der Freundin auch :-)

LG
bina

Beitrag von sohnemann_max 17.03.10 - 11:03 Uhr

Hi,

ich würde die großen Mädels einladen - pro forma :-p. Das wird sich wahrscheinlich eh in Luft auflösen, weil sie nicht kommen.

Einladen, nur weil mein Kind bei jemanden eingeladen war, würde ich nicht. Deine Tochter möchte dieses Mädel nicht haben, dann ist das eben so.

Mein Sohn hat auch mal im KiGa jemanden gefragt, warum er nicht eingeladen ist #schock und bekam von diesem Kind prompt zur Antwort: Ich will das nicht, du sollst nicht kommen. Klar ist das für unseren Sohn kein Spass gewesen, aber auch damit muss er lernen das irgendwie zu kompensieren.

Kinder sind einfach so. Die sagen das direkt und ohne Skrupel.

Kurz um, lass sie einladen wen sie möchte. Evtl. ein, zwei mehr, es sagt immer jemand ab.

LG
Caro mit Max 5,5 Jahre und Lara 9 Monate

Beitrag von nakiki 17.03.10 - 11:04 Uhr

Hallo!

Meiner Meinung nach sollen die Kinder entscheiden, wen sie einladen wollen und wen nicht. Wenn die Vorstellung meines Kindes und mir abweicht, spreche ich das an, aber die Entscheidung liegt bei meinem Kind.
Ich halte auch nichts davon Kinder einladen zu müssen, nur weil man auch auf deren Geburtstag war. In eurem Fall wollt eure Tochter ja noch nicht mal auf den Geburtstag.

Bei den 6-jährigen Mädels kann es sein, dass sie zum Geburtstag doch kommen. Es ist etwas anderes als zum Spielen, es sind mehrere Kinder dort.
Falls sie nicht kommen wollen und absagen, dann ist es natürlich blöd, aber deine Tochter muss auch lernen mit solchen Dingen umzugehen.

"daß meine Kleine den beiden Einladungskarten gibt, und die Mädels sagen dann zuhaus ...ich will da gar nicht hin mit der will ich gar nicht spielen oder so und sagen ihr das dann auch so....das fänd ich schon irgendwie blöd. "
Bis auf das Aussprechen hat deine Tochter sich doch genauso verhalten bei der Geburtstagseinladung der Tochter deiner Freundin, oder?

Gruß nakiki

Beitrag von tomama 17.03.10 - 11:08 Uhr

Hallo,

also ich kann Dir nur sagen, wie wir das bei Lauras letzem Geburtstag gehandhabt haben. Sie ist drei geworden und war gerade erst seit zwei Monaten im Kindergarten. Sie durfte sich ein paar Kinder überlegen, die sie einladen wollte. Da waren drei "Kleine" so wie sie dabei und zwei große Mädels. Das eine davon auch sehr schüchtern, kam mit der Mama. Bis auf eine (eine von den Kleinen, die krank wurde) kamen alle und es war sehr schön. Ich habe allen Eltern gesagt, daß sie gerne mitkommen können. Weil bis zu dem Geburtstag nur zwei der Kinder mal zum Spielen bei uns waren. Wir wohnen noch nicht so lange in diesem Ort. Vier der Mütter nahmen das Angebot gerne an und blieben auf einen Kaffee. Wie gesagt, es war ein netter, entspannter Kindergeburtstag. Ich würde das immer mein Kind selbst entscheiden lassen. Natürlich gibt es zahlenmäßig eine Grenze, Laura hätte am Liebsten den gesamten Kindergarten eingeladen, glaub ich ;-)

gruß tomama

Beitrag von h-m 17.03.10 - 11:13 Uhr

Ich würde die beiden älteren Mädchen einladen. Eine Geburtstagsfeier ist ja doch etwas besonderes, vielleicht hat die eine dann eher Lust, zu kommen, als zu einer "normalen" Spielverabredung. Gerade wenn das andere ältere Mädchen auch kommen mag - da kannst Du ja noch gar nicht einschätzen, wie das Kind reagieren wird.

Das mit der Tochter Deiner Freundin ist natürlich etwas "blöd gelaufen". Wenn Deine Tochter schon zu deren Geburtstag nicht hin wollte, warum ist sie dann doch gegangen? Weil Du es wolltest? Ich überlasse solche Entscheidungen meiner Tochter - wenn sie zu einer Feier geht, sprechen wir dann auch eine Gegeneinladung aus, das weiß meine Tochter. Etwas anderes finde ich unhöflich, würde ich selbst ja auch nicht machen. Wenn meine Tochter die Einladung aber ausschlagen sollte (kam noch nicht vor), müsste sie dieses Kind aber auch nicht selbst einladen.

Ich weiß aber, dass viele andere Mütter das mit den Gegeneinladungen anders sehen.

In Deinem Fall würde ich jetzt mit Deiner Freundin telefonieren und ihr ehrlich sagen, dass Deine Tochter ihr Kind nicht einladen möchte, sondern lieber Kinder aus dem Kindergarten, zu denen sie täglich Kontakt hat. Auch sagen, dass Du es selbst sehr schade findet, und dann vielleicht nachschieben, ob Ihr Euch nicht bald wieder treffen wollt, dann könntet Ihr evtl. eine kleine "Nachfeier" machen und die Kinder könnten vielleicht wieder ein bißchen mehr Kontakt bekommen.

Beitrag von josephine2003 17.03.10 - 11:18 Uhr

Es ist der Geburtstag deiner Tochter also wird eingeladen wen sie einladen will und nicht eingeladen wen sie nicht dabei haben will - das sollte doch eine Selbstverständlichkeit sein?!

Du willst Sie doch zu einem eigenverantwortlichen Menschen erziehen? Dann solltest du Ihre Entscheidungen auch nicht in Frage stellen. Auch zB Abfuhren zu bekommen oder im Zweifel bei andren nicht eingeladen zu werden sind Konsequenzen auf Ihr Handeln die Kinder lernen müssen.
Und diese Erwartungshaltung "man muss einladen bei wem man selbst eingeladen war" fand ich schon immer mehr als seltsam und ist spätestens dann unangemessen, wenn deine Tochter nichtmal zu vorheriger Einladung hin wollte (warum ist sie denn dann doch gegangen?)

Ich bin öfters bei keinem meiner Kinder mit deren Gästen zufrieden bzw. war es, manche Entscheidungen kann/konnte ich auch nicht wirklich nachvollziehen. Aber es sind auch nicht meine primären Gäste und ich bin nicht der Gastgeber.

Beitrag von tauchmaus01 17.03.10 - 11:19 Uhr

Meine Kinder dürfen immer soviel Kinder einladen wie sie Jahre alt werden, bei 7 ist allerdings Schluss, das mal am Rande.
Wenn sie alle einladen würde bei denen sie auch eingeladen war, dann müßte ich einen Raum anmieten, das geht einfach nicht und macht auch keinen Sinn.

Meine Kinder dürfen entscheiden wer eingeladen wird, Ausnahme sind da Stenkerkinder. Warum? Weil mein Kind an dem Tag feiern will und da kein Rumgestänker passt.

Es gibt ein paar Mädchen die sind immer da, auch wenn sie mal nicht eingeladen ist, aber das liegt daran dass auch diese Kinder eine begrenzte Zahl Freunde einladen können. Keiner ist da auf den anderen sauer oder traurig.

Wer absagt kommt eben nicht, ich finde die Feiern mit weniger Kindern meist schöner......wilde Partys mit vielen Freunden kann sie dann später feiern ;-)

ich würde die große Mädels einladen, Deine Tochter muß diese Erfahrungen auch machen können....nächstes Mal wird sie evtl. anders überlegen. Kann ja aber auch sein dass die großen Mädels Freude haben und alles wird toll.

Fazit: Man macht sich besonders bei den ersten Geburtstagspartys viel zu viele Gedanken, merkt das aber erst 3 Jahre später ;-)

Beitrag von kathrincat 17.03.10 - 11:32 Uhr

kind entscheidet, sie muss mit den absagen leben.

das kind deiner freundin einzulanden, nur weil dein da hin musste finde ich nicht richtig, sie wollt ja nciht hin, und jetzt so sie sie einladen müssen.

Beitrag von schullek 17.03.10 - 11:45 Uhr

hallo,

ganz klar: einladen lassen, wen sie will und aich NICHT will.
warum soll sie ein kind einladen, zu IHREM geburtstag, dass sie kaum kennt?
zu den großen mädels: wahrscheinlich findet deine tochter sie einfach nur toll udn will sie deshalb einladen. lass sie die einladung schreiben und lass sie dazu noch 2 andere kinder einladen, dann habt ihr genug gäste, wenn die anderen beiden wider erwarten absagen. du kannst ja auch der andren mutter zuflüstern, dass deine tochter es wichtig findet die einladung abzugeben, aber sie ihre tochter nicht drängen soll.

lg

Beitrag von sparrow1967 17.03.10 - 11:52 Uhr

>>Und dann möchte sie die Tochter einer Freundin von mir nicht einladen, obwohl sie im Februar bei ihrem GEburtstag eingeladen war. DA wollte sie aber auch schon nicht hin. <<

Und? Warum MUSSTE sie dann doch da hin?

Man kann Freundschaften nicht erzwingen und nur weil die Mütter sich mögen heißt das nicht, dass die Kinder das auch tun.


Den Kind soll entscheiden- ist schließlich IHR Geburtstag.

sparrow

Beitrag von bi_di 17.03.10 - 12:52 Uhr

Sei Dir mal nicht zu sicher, das die Grossen nicht kommen.
Als mein Sohnemann 4 wurde, hat er es sich in den Kopf gesetzt, alle 6jährigen Jungs aus seiner Gruppe einzuladen. Viel zu tun hatte er mit denen im KiGa-Alltag nicht wirklich...

Naja, da ich der festen Überzeugung war, das die eh nicht kommen würden, war ich bei der Länge der Einladungsliste sehr tolerant. Wir hatten dann wundervolles Geburtstagschaos mit 14 Kindern, denn sie kamen ALLE :-p.

Und wenn die beiden Grossen bei Deiner Tochter nicht kommen mögen - die Kinder stecken das eigentlich viel weniger kompliziert weg als wir Erwachsene. Und zwingen, jemand einzuladen würde ich auch nicht. Ok, meine erwachsene Höflichkeit treibt mich immer wieder dazu, meine Kinder überreden zu wollen. Und wenn das nicht klappt, mich lang und breit bei den Müttern der Nicht-Eingeladenen zu entschuldigen ;).

Grüsse
BiDi