Jede die 5 Minuten Zeit hat, bitte rein schauen.

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von duvute 17.03.10 - 12:23 Uhr

Ich habe gestern versucht die Frage hier zu posten.
Das hat sich leider zu Diskussion entwickelt, die vom Thema weit weg war.
Ich werd das mal anders formulieren.


Berichtet bitte wenn ihr dazu Lust habt.

Habt ihr nach der Geburt komplikationen oder sonst welche Probleme gehabt?
Welche Ratschläge habt ihr von euren Hebammen bekommen?
Hat es geholfen?

BITTE NUR ANTWORTEN AUF DIE FRAGEN !!!

Beitrag von anom83 17.03.10 - 13:10 Uhr

Hallo,

NEIN, ich hatte keine Probleme nach der Geburt gehabt. Ich hatte einen Dammriss 2. Grades (wurde auch genäht) der aber problemlos von abgeheilt ist.

LG Mona

Beitrag von kruemmelteefee 17.03.10 - 13:14 Uhr

Hallo!
Obwohl meine Geburt mit Dammschnitt, Scheidenriss, Saugglocke und viel Blutverlust nicht die schönste war, hatte ich eigentlich kaum Probleme danach.
Am 2. Tag zu Hause (also 6 Tage nach Geburt) hat mich die Hebi geschimpft, weil die Naht etwas aufgegangen war (nur außen). Sie hat dann meinem Mann befohlen, den Kochlöffel zu holen, wenn ich nicht auf der Couch liegen bleibe.#zitter#rofl
Ist aber mit Kochsalzlösungspülen prima verheilt und danach gabs keinerlei Probleme mehr.#pro
Muss allerdings auch zugeben, dass ich die Tage vorher einfach übertrieben hatte mit Haushalt, Kind spazieren fahren usw.#schein Hatte wohl schon gemerkt, dass das zu viel war... Naja, beim nächsten weiß ich's besser.
So, hoffe die Antwort war recht so.;-)
MfG KTF

Beitrag von miachan 17.03.10 - 14:16 Uhr

Ich hatte keinerlei Komplikationen. Hatte einen kleinen Dammriss, hab davon allerdings gar nichts gespürt.
LG

Beitrag von babell 17.03.10 - 15:41 Uhr

Hallo,

ich hatte keine Hebamme, von daher keine Ratschläge.

Aber ich hatte auch keine Probleme nach der Geburt - zumindest keine schwerwiegenden ;-) Am Anfang konte ich nicht richtig sitzen, also zB auf einem harten Stuhl habe ich ein Kissen gebraucht.

Aber sonst war alles ok, zur Toilette bin ich halt mit Gießkanne gegangen, damit es beim Wasserlassen nicht brennt.

Sonst wie gesagt null Probleme, hoffe das wird wieder so ;-)

Das EInzige das nervig war, waren meine Gefühle und die ständige Heulerei :-D Hatte aber tolle UNterstützung von meinem Mann, dann wars auch nur noch halb so schlimm.

LG Isa

Beitrag von minnie85 17.03.10 - 17:07 Uhr

Nach der 2. Geburt nicht.

Nach der 1. Geburt (KS) hatte ich Probleme, Schmerzen, taube Narbe usw. Meine hebi hat mir viele Tipps gegeben und mir super geholfen!

Beitrag von duvute 17.03.10 - 18:47 Uhr

Kannst du sagen welche Probleme hatest du, und was hat deine Hebi dafür empfolen?
Danke

Beitrag von waffelchen 17.03.10 - 17:32 Uhr

Die Dammschnittnarbe tat etwa 3 Tage sehr weh, sodass sitzen nur sehr schlecht möglich war. Ansonsten hatte ich absolut keine Probleme, obwohl die Geburt sehr sehr lange andauerte.
Ich hab vorher halt Heublumensitzbäder gemacht, Himbeerblättertee getrunken und Dammmassage gemacht und obwohl ich gerissen bin, bin ich sicher das es ohne diese Mittlechen schlimmer gewesen wäre, da mein Baby einen KU von 36cm hatte und seine Hand an sein gesichtchen gepresst hatte.

Beitrag von gussymaus 17.03.10 - 19:34 Uhr

ich hatte nach einer einizigen geburt probleme, nach der ersten. mir war die dammschnittnaht total angeschwollen, aber da ich eine stunde auf dem blöden gynstuhl verbracht habe weil ich es einfach nicht besser wusste und die mich "vergessen" hatten runter zu bitten, war das auch kein wunder. also bin ich jetzt schlauer: wenn die dammnaht fertig ist darf man die füße runter nehmen, oder auch sich hinlegen...

außerdem hat meine erste geburt zu lange gedauert, weil ich liegen sollte. die nacht sind zu viele kinder gekommen und die haben alle geparkt die zu parken waren. also lag ich im bett, also ging es kaum weiter. sowie ich aufrecht stand (um das zimmer zu wechseln) ging es rapide schneller... also: iegen um die gebuirt zu bremsen, stehen/sitzen irgendwie aufrecht wenn es schneller gehen soll... hab ich draus gelernt. die anderen geburten dauerten statt 16h auch nur 5 und 3h. da hat aber auch kener verlangt dass ich liege, ich war beide male quasi alleine da...

beim dritten mal war meine naht nicht so toll. war ein bisschen offen an einer stelle. da hieß es: entweder korrigieren beim arzt (mit teilnarkose usw) oder aussitzen - ähh - liegen. ich habe dann ein paar tage viel gelegen, auf der seite meist. so lagen die beiden wundflächen gut aneinandersagte meine hebi, und so war ich um die korrektur (die sicher nicht schön ist) herum. und bei der zweiten geburt hatte ich ein paar probleme mit dem beckenboden, die mit mehr schonung auch besser gewesen wören. also: das liegen im wochenbett hat schon seine richtigkeit, wenn es auch nicht 24h sein muss... aber eben schon viel liegen, etwas gehen, wenig sitzen... auch wenns manchmal schwe ist..

Beitrag von honolulumieze 17.03.10 - 19:38 Uhr

Ja. Ich konnte aufgrund einer Entbindung mit Saugglocke und einem gewaltigen Dammschnitt wochenlang nicht richtig sitzen und laufen. Im Krankenhaus wurde ich mit Schmerzmitteln/Globuli behandelt. Ansonsten verlief aber danach alles normal.

Beitrag von nolalou 17.03.10 - 20:48 Uhr

Öhhhm .... NEin.

Hatt n Dammriss 3° und damit verbundene "unannehmlichkeiten" :-P aber nicht der rede wert. ja, sitzen und bewegen war unangenehm, hatte es mir vorher aber schlimmer vorgestellt.
Naja, und die Nachwehen taten ziemlich weh... Ging aber und ich nahm keine Schmerzmittel.


Ein "lustiges" Problem hatte ich doch noch.er ist abends geboren und am nächsten Tag konnte ich nur seeehr gebückt laufen. Als hätte ich nen KS.... Mir hat so der bauch gefehlt... hatte null rumpfstabilität und durch die Zwerchfelldehnung habe ich keine Luft bekommen, wenn ich mich auch nur etwas aufrichtete. Als hätte ich n Loch im Bauch #augen ;-)

Also alles in allem: Keine nennenswerten Probleme.

lg

Beitrag von khazira 19.03.10 - 15:48 Uhr

Ich hatte eine Woche starke Schmerzen und konnte nicht aufrecht gehen, weil die Ärztin nach dem Nähen des Dammrisses einen Tupfer vergessen hat, er befand sich also tagelang in mir.
Am 01.Mai, am 22.04. war Geburt, hab ich das Teil gefunden und gezogen.
Danach waren die Schmerzen sofort weg.