gibt es einen schuldigen oder hatten wir einfach nur pech?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von evebaby 17.03.10 - 12:39 Uhr

hallo, uns ist letzte woche der keilriemen kaputt gegangen, er ist seitlich ausgefranzt und wir haben es noch bemerkt bevor er gerissen ist.

die werkstatt hat unser auto nun am montag repariert und wir haben natürlich nachgefregt ob sie wissen woran es lag das der keilriemen schon nach 68 000 km kaputt gegangen ist.

uns wurde erklärt, dass beim kraftstoffilter eine dichtung undicht (oder kaputt #kratz) war, deshalb immer etwas auf den keilriemen getropft ist und es den riemen eben gereizt hat.

nun meine eig frage, wir haben das auto im august 2009 gebraucht gekauft, der händler hat uns noch den großen service gemacht bei 57 000 km, dabei wurde auch der kraftstoffilter getauscht (samt dichtung)

nun 11 000 km (wir aben das auto 7 monate) später kam es zu unserem schaden. es muss auch schon eine weile undicht gewesen sein..

wer ist jetzt für den schaden verantwortlich? die werkstatt die den letzten kraftstoffilter eingebaut hat? vw weil die dichtung nicht ok war, oder haben wir einfach pech gehabt und sind "selbst schuld" dh müssen den schaden auch selbst zahlen?

lg eve





Beitrag von risala 17.03.10 - 12:50 Uhr

Hi,

ich würde sagen, dass ihr Pech habt und auf den Kosten sitzen bleibt.

Ihr könnt nämlich nicht nachweisen, dass der Keilriemen (so teuer ist der Wechsel ja nicht - oder ist es der Zahnriemen?) bereit im letzen Herbst so angegriffen war, dass ein Tausch erforderlich gewesen ist. Vielleicht wurde er aber auch getauscht und nur, weil die neue Dichtung defekt/undicht war so beschädigt?

VW wird sicherlich dafür keine Garantie geben.

Evtl. ist der Verkäufer aber so entgegenkommend, dass er zumindest einen Teil der Kosten übernimmt? Normalerweise habt ihr ja 1 Jahr Garantie (egal oder auf das Auto oder die ausgeführten Arbeiten). Es kann aber auhc sein, dass er die Übernahme ablehnt, weil ihr nicht vor dem Wechsel Kontakt aufgenommen habt.

Gruß
Kim

Beitrag von evebaby 17.03.10 - 13:01 Uhr

hallo, es war der keilriemen.

die kosten waren 158,22 €

getauscht wurde er bei dem service nicht. er wurde wegen der undichten dichtung so beschädigt..

wir haben leider garnicht daran gedacht uns vor dem wechsel mit ihm in verbindung zu setzen. es ist am freitag gegen abend passiert und am montag früh wurde das auto schon gerichtet..

vielen dank aufjedenfall für die antwort


lg eve

Beitrag von windsbraut69 17.03.10 - 13:34 Uhr

"getauscht wurde er bei dem service nicht. er wurde wegen der undichten dichtung so beschädigt.. "

Das wird nicht so einfach zu beweisen sein, genau so wenig werdet Ihr so einfach beweisen können, ob die Dichtung schadhaft war oder fehlerhaft eingebaut bzw. beim/nach dem Einbau beschädigt wurde...

Beitrag von magicmulder 17.03.10 - 12:50 Uhr

Da ihr außerhalb der ersten 6 Monate seit (Beweislastumkehr), müßtet ihr beweisen, daß der Mangel (die Undichtigkeit) schon bei Übergabe vorlag. Ob das gerichtsfest festgestellt werden kann, weiß ich nicht.