Wahnsinnsidee - Wie bringe ich ihn davon ab?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wahnsinn!!! 17.03.10 - 13:02 Uhr

Hallo!

Da ich einige Daten preisgebe, schreibe ich hier mal in schwarz!

Mein Freund hat ein Bruttoeinkommen von 5100€ - Steuerklasse 1
Ich habe Brutto 1600€ (zzgl. Kindergeld und Unterhalt) - im Moment noch Stkl. 2 - wenn wir zusammenziehen wird es die 1. Ich bringe noch zwei minderjährige Kinder mit in die Beziehung.

So - jetzt will er ein Haus kaufen für uns. Kostet etwa 400.000 € und er will es VOLL finanzieren!

Alle Einwände lässt er nicht gelten - er will das unbedingt "durchziehen" - ich halte es aber für eine ziemlich schlechte Idee!

Wie bringe ich ihn nur davon ab???

Danke für Ratschläge...

Beitrag von jeannylie 17.03.10 - 13:09 Uhr

Nun ja, ganz abwegig ist es ja nicht.
Ihr seid nicht verheiratet, er finanziert - es ist dann SEIN Haus. Du hast ja erstmal kein Risiko.

Er verdient recht viel Geld. Ich weiß nicht was Ihr sonst für Lebensunterhaltungskosten habt, aber theoretisch kann man davon gut ein Haus abbezahlen.
Warum ist es denn so teuer (400.000 €) ?
Komplett finanziert ohne Eigenkapital ? Ob das die Bank überhaupt mitmacht??
Oder soll darin eine Einliegerwohnung sein?

Ich finde es nicht abwegig ein Haus zu kaufen - besser als ewig Miete zahlen. Warum bist Du so dagegen. Wenn die Bedingungen der Finanzierung stimmen und man sich nicht mehr auflegt als man stemmen kann ist das doch ok... ?

Beitrag von wahnsinn!!! 17.03.10 - 13:15 Uhr

Hallo...

Es ist so teuer, weil wir mitten in Rhein-Main wohnen...
Und dann hätte ER ja gerne;

freistehend
bj nach 2000
min. 200 m²
6 bis 7 Zimmer
das kostet halt...

Er arbeitet bei der Commerzbank in einer gehobenen Position und sagt, das die Bank es machen würde...

Ich finde aber, das es zu viel Geld ist..?!?

Beitrag von brummel-baer 17.03.10 - 13:17 Uhr

Ha, zeitlich knapp überschnitten, aber die Lage richtig eingeschätzt * stolzbin*

Bei der Commerzbank habe ich mal gearbeitet, vielleicht kenne ich Deinen Mann ja ;-)

Beitrag von wahnsinn!!! 17.03.10 - 13:21 Uhr

:-D *auf die Schulter klopf* ;-)

Ja... vielleicht... er arbeitet seit 15 Jahren in "dem Laden" :-)

Beitrag von jeannylie 17.03.10 - 14:25 Uhr

Wenn dort die Preise so sind, dann wären Sie ja auch bei anderen Objekten so.
Ein Haus zu kaufen das den eigenen Vorstellungen entspricht finde ich nicht verkehrt! Wenn er Bänker ist dann wird er sicher wissen was er tut? Ich bin selbre Betriebswirt, es gibt ja ganz klare aussagekräftige Zahlen und Fakten die man sich dann ja so hübsch zusammenrechnet - die kennt er dann ja selber.

Du darfst ja auch nie vergessen - du hast ja einen Gegenwert. Nämlich das Haus das Du im schlimmstenfall wieder verkaufen kann. Und wenn es dann "Top in Schuss" und neuwertiger ist, gute Lage etc. dann hast Du auch keine Verluste.
Wenn er bei seiner eigenen Bank einen guten Kredit bekommt, umso besser.
Entscheidend ist natürlich immer das man sich nicht übernimmt, das möchte ich nochmal klarstellen. Das kommt aber ja auch maßiv auf den eigenen Lebensstil an. Das kann ich nicht beurteilen...

Beitrag von brummel-baer 17.03.10 - 13:16 Uhr

Wieso sollen 400.000 teuer sein? Im Rhein-Main-Gebiet wäre das eventuell ein super Schnäppchen.

Beitrag von jeannylie 17.03.10 - 13:33 Uhr

Kommt halt immer auf die Lage an :-)

Beitrag von dominiksmami 17.03.10 - 13:14 Uhr

Huhu,

hier ( nl, hab grad mal mehrere Hypothekenrechner bemüht) würde er nur aufgrund seines Gehaltes ein Haus von 400.000,- Euro nicht vollfinanzieren können ( Vollfinanzierung heißt OHNE Eigenkapital, das meintest du doch auch, oder). Da wäre bei der Großzügigsten Bank bei rund 300.000,- Euro Schluß.

ich weiß allerdings nicht wie das in D so läuft, vielleicht sind die Banken da großzügiger.

lg

Andrea

Beitrag von brummel-baer 17.03.10 - 13:14 Uhr

Das ist ja mal total bescheuert!

Wenn ich von einem Zinssatz von 8% p.A. ausgehe, dann zahlst Du nur für die Zinsen (!) im Monat (400.000 x 0,8 / 12 =) 2.667,-. Wenn Du jetzt noch etwas tilgen willst, ist der Nettolohn dahin.

Ich glaube kaum, dass er eine Vollfinanzierung von der Bank genehmigt bekommt.

Beitrag von spider99999 17.03.10 - 13:34 Uhr

...die Hypothekenzinsen liegen derzeit bei ca. 2,7-4,5 eff. im Bereich 5-15Jahre zur Info! Gruß Kim

Beitrag von dominiksmami 17.03.10 - 13:36 Uhr

*g* das wollte ich auch grad schreiben

Beitrag von brummel-baer 17.03.10 - 13:47 Uhr

War einfach eine Hausnummer.

Die Badenia (Bausparkasse der Commerzbank) bietet bei einem Beleihungswert von 60% einen Zinssatz von 3,85% an. Da hier eine Vollbeleihung stattfinden soll, könnte ich mir einen Risikoaufschlag von sagen wir mal 1,15% vorstellen. Bei 5% Jahreszins wäre das immer noch eine Zinsbelastung von 1.667,- im Monat.

Beitrag von 17.03.10 - 18:33 Uhr

8 % wenn du soviel zahlst solltest du einmal mit deiner Bank reden #schock

lg

Beitrag von joy1975 17.03.10 - 16:28 Uhr

Also das ich echt Wahnsinn.

Ich verdiene mehr als Dein Mann, habe aber gerade mal einen Kredit von 150.000€ für mein Haus aufgenommen (Rest EK).
400.000€ sind total überzogen. Allein für Zinsen zahlt ihr euch da trotz der günstigen Situation aktuell dumm und dämlich.
Sollst Du dann alle laufenden Kosten für Lebenshaltung zahlen und seine ganze Kohle geht fürs Haus drauf, oder wie stellt er sich das vor???

Beitrag von smurfer 17.03.10 - 23:35 Uhr

Hi...
Frag ihn doch mal, was er macht, wenn er seinen Job NICHT mehr hat (AL, Berufsunfähig, Unfall, Krankheit usw.). Er muss ja noch nicht mal für seine Lage verantwortlich sein... ausserdem sollte er auch an die Altersvorsorge und die Kinder, sowie deine Absicherung denken... Vielleicht bringt ihn das zum nachdenken... Ich wünsche es dir, denn damit könnte ich keine Nacht mehr ruhig schlafen..
Viel Glück euch beiden.#klee