Andere Kinder geärgert - 3,5 Jahre. Wie reagieren?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von pims 17.03.10 - 13:22 Uhr

Hallo!

Mein Sohn, 3,5 Jahre war heute im Kindergarten sehr gemein zu den anderen Kindern. Er ist lachend durch die neu gebauten Legosachen der anderen Kinder gelaufen und hat alles kaputt gemacht. Dabei lauter schlimme Wörter gesagt. Irgendwie ist ihm da wohl ne Sicherung durch gegangen. :-(

Ich habe ihm auf dem Heimweg erklärt, dass die anderen Kinder sehr traurig darüber waren und habe ihn gefragt, wie er sich fühlen würde, wenn er eins der anderen Kinder gewesen wäre.

Maximilian macht sich nicht sehr viel aus Schimpfen und strengen Worten, weil er weiß, dass kurz darauf sowieso immer alles wieder gut ist. In seinem Zimmer bleibt er nicht wirklich. Er kommt sofort wieder raus. Einschließen würde ich ihn nie und nimmer. Also habe ich ihm - damit er die Tragweite kapiert - angekündigt, dass wir heute nicht raus gehen. Trotz des tollen Frühlingswetters. Denn das ist ihm das allerliebste - draußen spielen. Ich habe ihm gesagt, dass ich nicht mehr böse bin, dass ich ihn lieb habe etc. Dass er es halt nicht verdient hat, draußen zu spielen... #kratz

Zu hart?! Auf Süßigkeiten, TV, etc. kann er ganz gut verzichten. Das berührt ihn nicht sonderlich...

LG Astrid

Beitrag von fusselchenxx 17.03.10 - 13:25 Uhr

Hallo Astrid...

Das du mit ihm drüber sprichst, finde ich ok.. Aber ansonsten muss der Kiga sich eine Konsequenz für ihn einfallen lassen und nicht du.. Den du warst in diesem Moment ja nicht dabei (vermute ich zumindest mal)...

LG Fusselchen

Beitrag von dani.m. 17.03.10 - 13:29 Uhr

Andere Frage: wie hat der Kindergarten reagiert? Ich finde es nämlich total überzogen, wenn ich meinen Großen (geht normalerweise bis 16 Uhr) noch für etwas bestrafen soll, was er morgens "verbrochen" hat. Wenn es öfter vorkommt, ja. Dann reden wir darüber, passiert es noch mal, bekommt er auch zu Hause eine Strafe (nicht raus, kein Yakari, ... je nachdem). Einmalige Ausrutscher sollte eigentlich gleich der Kindergarten bestrafen.

Beitrag von robingoodfellow 17.03.10 - 13:30 Uhr

Ich glaube die heutigen Eltern bewerten viele Kinderangelegenheiten über.

Tut mir leid, aber was ich hier im Forum alles lese lässt mir die Haare zu Berge steigen.

Aber zu dem Beitrag. Er hat andere Kinder geärgert, die Erzieher haben eingegriffen bzw. die anderen Kinder haben sich gewehrt.

Was mischst du noch mit?

Kinder schlagen und ärgern sich, Kinder haben sich lieb und spielen miteinander. Das war schon immer so, nur in der heutigen Zeit wird bei ganz normalen Sachen gleich ein Fass aufgemacht.

Eigentlich traurig.

Sorry, ist meine Meinung.

IdS

Beitrag von espirino 17.03.10 - 15:00 Uhr

Sehe ich genauso - am Ende muß er bei öfteren, gröberen Unfug die Konsequenzen im KiGa tragen, was meistens damit einher geht, daß die anderen nicht mehr mit ihm spielen wollen.

LG Jana

Beitrag von juni78 17.03.10 - 13:31 Uhr

Hallo,

hat er denn im Kiga keine Konsequenz dafür bekommen ?

Bei uns wird das alles im Kiga geregelt. Klar bekomme ich darüber eine Info, aber nur wenn es etwas sehr heftiges war.

Ihn zuhause nochmals zu "bestrafen" bringt doch überhaupt nichts. Es steht für deinen Sohn in keinem Zusammenhang mehr, zu der Situation im Kiga.

Und mit dem drinbleiben heute strafst du dich genauso, nämlich mit einem nörgelenden Kind was höchstens noch mehr anstellt.

Also raus an die Luft und Spass haben.

LG
Tanja mit Niklas (fast 4)

Beitrag von pims 17.03.10 - 13:40 Uhr

Danke Euch für Eure Statements! Ich bin manchmal ein wenig unsicher! Erstes, einziges Kind, das eigentlich ganz lieb und umgänglich ist...

Wir haben uns darauf geeinigt, dass er jetzt in den Nachmittagskindergarten geht und sich bei den Kindern entschuldigt. Dann ist alles wieder gut und er darf mit den Kindern draußen spielen...

Beitrag von emeliza 17.03.10 - 15:05 Uhr

Ich sehe das, wie die anderen auch. Da ist was im Kiga passiert, also müssen auch im Kiga die Konsequenzen folgen. Damit hast Du eigentlich nichts zu tun.

Es war ja jetzt nun auch keine so krasse Sache. Gut, er hat den anderen Kids einen Legoturm kaputt gemacht, das ist nicht nett und dafür wird er sicher auch Ärger bekommen haben - vermutlich von den anderen Kindern sogar selber, aber er hat ja kein anderes Kind mutwillig verletzt oder sowas.

LG Sandra

Beitrag von wort75 17.03.10 - 15:07 Uhr

ursache und konsequenz machen für mich keinensinn. für den kleinen wohl auch nicht. aber angekündigt ist es, also musst du es durchziehen.

vielleicht täte ihm bewegung draussen ja gerade gut, wenn er so drauf ist.

und der zusammenhang, dass er was kaputt macht von anderen, und drum nicht raus darf...? Hm nein.

Reden wäre besser, ihn fragen, was er fühlen würde, wenn ihm jemand was kaputt macht. empathie aufbauen quasi. oder mit ihm heute abend was bauen und ihn fragen wie er sich fühlen würde, wenn du das kaputt machen würdest. und ihn darauf hinweisen, dass seine kollegenauch traurig waren.

Beitrag von babi.di 17.03.10 - 20:47 Uhr

Mein Sohn ist jetzt 4,5 und hatte erst gestern so einen Tag. Eigentlich weiß ich es nur weil er auf dem Stuhl saß als er abheolt wurde und mein Mann gefragt hat. Ansonsten bleiben kleine Streitigkeiten, die doch in dem alter normal sind im Kindergarten. Wenn ich es mitbekomme dann lasse ich mir von ihm erzählen was los war und frage warum er so war, ob es ihm gefallen würde wenn andere seine Sachen kaputt machen. Strafen gibt es von mir dafür keine, das ist Sache des Kindergartens. Ich werde eher sauer wenn er nicht dazu steht, dass er etwas verbockt hat.