Nabelschnurblut

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von katerine84 17.03.10 - 14:15 Uhr

Hallo ihr lieben ,
immer wieder und immer öfter hört man heutzutage vom Nabelschnurblut. Lasst ihr es einlagern , spenden oder was macht ihr damit .? Ich habe mir überlegt es vielleicht zu spenden um damit kranken zu helfen . Weiß einer wie soetwas funktioniert?
Lg Katerine

Beitrag von tolja21 17.03.10 - 14:18 Uhr

würde mich auch interessieren.
Und vorallem in wie fern damit geholfen werden kann.

Beitrag von firestone1980 17.03.10 - 14:23 Uhr

Man kann es einlagern lassen - entweder für eigene Zwecke, das kostet dann wohl nen Batzen Geld - wie viel weiß ich jetzt nicht oder für die Allgemeinheit, das ist umsonst - aber dafür hätte man im Notfall keinen Anspruch darauf...

Beitrag von pantherd 17.03.10 - 14:24 Uhr

Hallo!

Soweit meine Hebi uns in der GBV erzählt hat, gibt es da leider sehr strenge Kriterien und es macht auch nicht jedes Krankenhaus mit. Habe selbst auch schon an spenden gedacht, da das Einlagern zum einen sehr teuer ist (um die 2000 €) und zum anderen doch oft nicht verwendet werden kann, da bestimmte Krankheiten wohl bereits in den Stammzellen "programmiert" sind.
Erkundige doch mal in dem KH, in dem du entbinden möchtest, ob die die Nabelschnurblutentnahme machen.

VG
pantherd (30. SSW)

Beitrag von nici.c.v. 17.03.10 - 14:28 Uhr

Wir haben im GVK lang und breit diskutiert.

Bei uns im Kh bleiben die Kinder an der Nabelschnur bis diese nicht mehr pulsiert das heißt bis sie im Leben auf der Erde angekommen sind - sie sich selber umgestellt haben. Bei einer spende egal welche muss das kind sofort abgenabelt werden.

Ich für meinen teil hab mich lange dagegen entschieden eigentlich von anfang an, weil wer garantiert mir das die Zellen in 20 jahren noch ok sind? die Forschung ist noch nicht so weit das man sagen kann es bringt wirklich was und dafür zig tausend euro zu zahlen um sie im Endefekt nicht zu brauchen oder das sie dann nicht nützlich sind.. ne danke..
so viel Geld haben wir auch nicht das wir es aus dem fenster schmeisen können...

LG Nici

Beitrag von kimben 17.03.10 - 15:47 Uhr

war gestern zur anmeldung im kh-da hab ich ein schreiben mitbekommen,wegen spenden des nabelschnurblutes.

kostet nix, kommt anderen kranken zu gute und das einzige was dann bei dir gemacht wird,ist das sie dir vorher etwas blut abnehmen und du einen fragebogen ausfüllen mußt....nehmen schon einige kh´s dran teil-geht an die jose carreras stiftung(uni düsseldorf).

lg

simone

Beitrag von wunki 17.03.10 - 20:49 Uhr

Wir werden es spenden. Unser KH macht das.

Einlagern ist quatsch, wie der leitende Arzt der Gynäkologie gesagt hatte im Krankenhaus. Es sei denn man hat 2.000 EUR bis 3.000 EUR übrig. BEgründet hat er es so, dass man ohnehin Fremdzellen nimmt, wenn das Kind mal Leukemie haben wird, da das eigene Blut vorbelastet ist. Das heißt, die Chance dass man selber was davon hat, ist sehr gering.