Muttis die ihr Kind 'English' (zweisprachig) aufziehen wollen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von alicemcfarrow 17.03.10 - 14:48 Uhr

Hallo!

Da ich fließend Englisch spreche, dachte ich, ich nutze das und erziehe mein Kind zweisprachig, dann hat es in der Schule weniger Probleme zumindest im Englischunterricht. Bei meiner ersten Tochter, habe ich das leider arg vernachlässigt und sie hat jetzt in der dritten Klasse ganz schön zu ruder;, da sie nun auch noch Französich hat - ja als Pflichtfach, nicht etwa als Wahlfach.... - was ich eh etwas zuviel finde.
Hat vielleicht jemand Erfahrungen damit?

Beitrag von golden_earring 17.03.10 - 14:52 Uhr

Ich persönlich bin DE/NL aufgewachsen und ich kenn viele Kolleginnen deren Kinder mehrsprachig aufwachsen und die haben alle keine Probleme.
Ok am Anfang mixen die halt ein wenig die Sprachen aber das legt sich in der Schule dann schnell.

Warum also nicht, mir hat´s nicht geschadet..

Beitrag von hopeful09 17.03.10 - 14:53 Uhr

Hallo,

ich hab zwar keinerlei Erfahrung damit, finde es aber immer ganz toll wenn Kinder zweisprachig aufgezogen werden. Faszinierend, wie schon die kleinen mit zunehmendem Alter dann zwischen den Sprachen hin und her schalten können.... Ein Vorteil wird es in jedem Fall sein!

Beitrag von rana1981 17.03.10 - 14:53 Uhr

Hallo,

ich habe Schüler, die zweisprachig erzogen werden. Deutsch-Englisch/Niederländisch. Die Kinder haben davon viele Vorteile. Ich werde es bei unserem Wurm auch machen...wenigstens die wichtigsten Dinge kann man ja mit auf den Weg geben.
Wichtig ist nur, dass es auf ganz natürliche Weise geschieht und nicht in lernen oder Druck ausartet, denn darum soll es ja auf keinen Fall gehen!

LG Maike

Beitrag von alicemcfarrow 17.03.10 - 14:56 Uhr

Danke für die schnelle Antworten! Also wäre es ok, wenn ich nur Englisch mit ihm/ihr spreche und mein Mann und meine Tochter eben Deutsch. Ist es wichtig zusätzlich noch eine Englischsprachigen Kindergarten zu suchen? ODer reicht es, wenn ich die Sprache rüberbringe? Gut, habe einige englsiche Freunde, aber ich kann ja nicht ständig den Krümel dorthin zum Kaffee mitnehmen, damit er auchmal ein anderes Englsich hört...#schwitz

Beitrag von rana1981 17.03.10 - 15:07 Uhr

Ich glaube es ist auch ok, wenn Du englische Bücher, Kassetten und Filme und so zusätzlich hast. Dann hört dein Kind ja auch anderes Englisch.

Beitrag von laleloo86 17.03.10 - 14:55 Uhr

Unser Sohn waechst zweisprachig (Englisch/Deutsch) auf. Meine Kinderaerztin hat mir nahegelegt das man es bei der Zweisprachigen Erziehung wirklich konsequent verfolgen soll, das nur der jeweilige Muttersprachler auch die eigene Sprache spricht. Ab und an rutscht mir zwar mal was Englisches raus, aber meistens kriegen wir das ganz gut hin. Ich spreche also Deutsch mit ihm und mein Mann (Amerikaner) Englisch.

LG
Lale

Beitrag von lilbella 17.03.10 - 14:55 Uhr

ich hab auch darüber nachgedacht und ein bisschen zu dem thema im netz gelesen und mich mit müttern unterhalten die ihre kinder 2 sprachig erzogen haben!

ich habe mich jetzt dagegen entschieden denn auch wenn ich fließend englisch sprechen kann, ist es doch nicht meine muttersprache und deutsch fällt einem doch leichter!

denn das problem beim zweisprachig erziehen ist du musst IMMER englisch mit deinem kind sprechen! ohne ausnahme und mal ganz ehrlich, kannst du deine gefühle 100prozentig auch auf english ausdrücken?

wenn man dann mittendrin merkt ach nee ist doch nichts für mich, ist es fürs kind unter umständen sehr verwirrend...

naja, das waren meine gründe warum ich mich dagegen entschieden hab... aber wenn man es wirklich kann und bereit ist es durchzuziehen denke das kinder da sehr von profitieren...

lg
isa und larissa inside 39ssw

Beitrag von alicemcfarrow 17.03.10 - 15:01 Uhr

Ja, hab ich auch erst überlegt, aber da ich 2 Jahre mit einem Amerikaner - der zu der Zeit kein Deutsch konnte - zusammen war und kürzlich den LCCI für Level 3 gemacht habe, denke ich, ich kann das durchziehen. Im Grunde beschäftige ich mit Tag für Tag mit der Sprache, da ich immer irgendein Buch auf Englisch lese bzw. viele Audibooks auf Englsich zu Hause höre - mein geheimes Hobby.

Suche aus diesem Grund auch Muttis dei ebenfalls mit ihren Mäusen Englsch sprechen, das wäre mir eine große Hilfe für die Zeit nach der Geburt. :-D

Beitrag von petitange 17.03.10 - 15:01 Uhr

Meine Kinder wachsen deutsch-französisch auf, wir leben in Frankreich. Ich spreche mit ihnen nur deutsch und die Tagesmutter, im Kindergarten und mein Mann französisch. Bislang sprechen sie mehr französisch, als deutsch, aber sie verstehen ohne Probleme alles was ich sage. Viele französische Sätze beinhalten ein deutsches Wort, das sie mehr von mir kennen und wenn sie mir einen Gefallen tun wollen, dann sagen sie etwas auf deutsch. Ich denke, man muss relativ konsequent eine Sprache mit einer Person verbinden. Meine Tochter sagt zB. bei manchen Sachen "wie die Mama" oder "wie der Papa". Ich denke, dass das mit dem deutsch noch wird. Wenn du nur etwas englisch beibringen willst, kannst du aber auch schon mal anfangen, Lieder auf englisch zu singen, oder Bücher zu lesen. Meine Kinder sehen auch manche Kinderfilme auf englisch, das stört sie überhaupt nicht (meine Tochter ist 3 1/2 und mein Sohn 2).

Beitrag von alicemcfarrow 17.03.10 - 15:03 Uhr

:-) Das ist ja süß von Deinen Kleinen!
Ja, ich habe für die Große, Kinderbücher von der Kleine Hexe Huckla auf Englsich/Deutsch und immer eine CD dazu, da wird viel gesungen und es ist total lustig und einfach zu verstehen gemacht. #huepf

Beitrag von lunait 17.03.10 - 15:05 Uhr

Hallo,

wir werden uns Kind definitiv zweisprachig erziehen. Ich bin Italienerin und mein Mann ist Deutscher.
Meine Eltern haben es auch bei mir so gemacht und ich kann es nur weiter empfehlen.
Ich selber finde es immer wieder schön, wenn ich in Italien bin und alles verstehe.
lunait 22+1

Beitrag von babygirl2010 17.03.10 - 15:13 Uhr

Wir haben es vor.

Mein Mann ist Lehrer auf dem Gymnasium (Englischlehrer und Geschichtslehrer) und wir haben vor unsre Maus zweisprachig zu erziehen. Obs klappt?? Ich hab noch meine Zweifel. *g*

GLG Janine mit Lea Zoe 12 Tage alt #verliebt

Beitrag von dominiksmami 17.03.10 - 16:20 Uhr

Hallo,

die Zweisprachigkeit hat wirklich viele, viele Vorteile. Das sehe ich an meinem Sohn.

Aber...als nicht Muttersprachler ist es äusserst schwierig ein Kind innerhalb der Familie zweisprachig zu erziehen. Denn dazu gehört das der englischsprachige Elternteil zumindest eine ganze Zeit lang NUR englisch mit dem Kind spricht, egal wo, egal wann.

Wir hätten das nicht gekonnt, obwohl wir beide sehr gut niederländisch sprechen.

Mein Sohn ist dennoch zweisprachig, wir zu Hause sprechen ausschliesslich deutsch und ansonsten ( früher Kindergarten jetzt Schule, Freunde etc.) spricht er ausschliesslich niederländisch und beide Sprachen eben gut.
Das einzige das ihm ein wenig schwerer fällt ist das deutsch schreiben, aber das bringt er sich wie das auf deutsch lesen alleine bei, weil ich selber nicht mit ihm übe damit er sich erstmal auf die Schule und die niederländische Sprache konzentriert.

lg

Andrea

Beitrag von julian079 17.03.10 - 18:33 Uhr

Ich spreche zwar nicht englisch ;-) mit unserem Sohn aber polnsich. Mein Mann nur deutsch und ich polnisch und es ist bewundernswert wie einfach es unserem Sohn fällt. Er wechselt von einer Sprache zur anderen. Für Kinder ist es sehr leicht zuerlernen. Allerdingst machen wir es acuh konsequent, d.h. ich nur in meiner Muttersprache und mein Mann in seiner;-)

Viel ERfolg..