Kinderwunsch und chinesische Medizin

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von windelen2010 17.03.10 - 15:13 Uhr

Naturheilkundliche Behandlung

Die Naturheilkundliche Behandlung und insbesondere die chinesische Medizin (TCM) kann bei bestimmten Fällen von weiblicher und männlicher Sterilität den Behandlungserfolg vergrössern.

In vielen Fällen ist eine naturheilkundliche Behandlung ein sinnvolles Behandlungsangebot im Sinne der Durchführung einer regulationsmedizinischen Behandlung vor einer eingreifenderen Therapie (Hormone, IVF, ICSI). Andererseits ist ein Behandlungserfolg bei entferntem oder definitiv verschlossenem Eileiter, bei ausgeprägten hormonellen Störungen und bei fehlenden Spermien (Azoospermie) ein Behandlungserfolg nicht möglich. In vielen Fällen ist dann eine Behandlung mittels IVF und ICSI der einzige Weg. Dies muss vor Beginn einer Behandlung mit chinescher Medizin konsequent abgeklärt werden.

In der naturheilkundlichen Literatur gibt es viele Berichte über Erfolge in der Sterilitätsbehandlung. Aus vielen Erfahrungsberichten und ersten Studien im Bereich der Akupunktur und Kräutertherapie auch bei männlicher Sterilität gibt es inzwischen gute Erfahrungen mit der Anwendung von chinesischer Medizin bei Unfruchtbarkeit und Kinderwunsch.

Grundlage ist die Überprüfung von Belastungen und Hindernissen der natürlichen Regulation und deren Beseitigung, um sowohl auf die physiologischen Abläufe der Hormonproduktion, als auch die Entwicklung und den Transport von Ei und Spermie #schwimmerpositiv einzuwirken.

Der naturheilkundliche Ansatz versucht mittels Ordnungstherapie die eruierten Belastungen zu minimieren, Abwehrschwächen und chronische Vergiftungen zu entfernen (Ausleitung über Niere, Leber und Darm) und Entzündungsherde und Toxine zu entfernen (Zähne, Füllungen etc).

Neben einer Ernährungsumstellung spielt die Veränderung von Suchtgewohnheiten (Nikotin, Alkohol), eine wichtige Rolle. Spezifisch kann bei der Frau die lokale Wärmeanwendung mittels Moor (Vagimoran) als auch die Neuraltherapie und Chinesiche Medizin helfen. Wichtige Erkenntnisse sind dabei im Bereich der Chinesischen Medizin die Regulationszusammenhänge, die sowohl beim Mann als auch der Frau Wirkungen entfalten. Die Akupunktur wird für Mann und Frau eingesetzt.

Eine Behandlung mit chinesischer Medizin ist in vielen Situationen erfolgversprechend. Hierbei spielt neben der Akupunktur die chinesische Kräutertherapie eine entscheidende Rolle. Ziel ist vor einer Behandlung die "Rhythmisierung" der Periodenfunktion und eine optimierte Basaltemperaturkurve. Die Studien zur Wirkung der Akupunktur gerade in Kombination mit ICSI und IVF zeigen in der Tendenz, dass sich die Schwangerschaftsraten von ca 30 auf ca. 40 Prozent erhöhen. #babyEinige der Studien dazu finden Sie unten.

Dr.Windelen ist Mitglied im Arbeitskreis "Kinderwunschbehandlung in der TCM", der in Kooperation mit der Universitäts-Frauenklinik Bonn (Fr.Prof.Dr.v.d.Veen, Fr.Dr.Kielwein) und verschiedenen TCM-Therapeuten die Integration und Wirkung von TCM und schulmedizinischer Sterilitätsbehandlung erforscht. Eine Weiterbildung in der Anwendung von TCM in der Reproduktionsmedizin findet gerade bei der DGRM statt.

Autor: Dr. med. Christian Windelen
#schwimmerWeb: http://www.tcm-koeln.de