Hundepension nur nach Kastration??

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von coringel 17.03.10 - 15:15 Uhr

Hallo,

ich habe noch nicht so viel Erfahrung mit Hunden; wir haben unseren noch nicht so lang. Im Sommer wollen wir unseren Westie in eine Pension geben, aber diese Pension nimmt unseren Hund nur, wenn wir ihn noch bis dahin kastrieren lassen. Kann das sein?
Und wir ist eine Kastration für einen Hund? Leidet er arg - währenddessen und danach? Was sind so eure Erfahrungen?

DANKE!

Coringel

Beitrag von dominiksmami 17.03.10 - 15:58 Uhr

Huhu,

sicher kann das sein. Die Bedingungen kann ja jede Pension für sich bestimmen.

Unseren Schäferhund damals hatten wir aber auch unkastriert schon in Pension gegeben.

Hör dich einfach nochmal was weiter um.
Eine Kastration nur wegen der Hundepension fände ich nicht gut.

Warum nehmt ihr den Kleinen nicht mit?

lg

Andrea

Beitrag von huddelduddeldei 17.03.10 - 16:27 Uhr

Ich weiß zwar nicht, ob es in jeder Pension gang und gebe ist, den Hund kastrieren lassen zu müssen, bevor man ihn dann abgibt...

Aber ich kann dir sagen, dass du als Halter bzw. Besitzer dafür verantwortlich bist, wenn "etwas passiert". Heißt die Kosten für Tierarzt, impfen der Welpen, evtl. Futter und so weiter musst du tragen und dass kann schon mal sehr teuer werden. Ich würde mir das überlegen...

Meiner wird zwar nach Möglichkeit nicht kastriert (hängt aber damit zusammen, wie er "leidet", wenn er sich das erste Mal in die Nachbarshündin verliebt... und wie er sich in Bezug auf andere Rüden noch so entwickelt - sein Vater ist da nämlich ein ganz schönes A*******, den kann man nicht mit anderen Kerlen zusammen lassen, aber meiner macht jetzt mit seinen 10 Monaten noch keine Anstalten, dass er Jungs nicht mag ;-)), aber ich bin die einzige, die mit ihm rausgeht und habe ihn daher immer im Blick und ich kann mir nicht vorstellen, dass Pensionen da so drauf achten, wenn da ein Rüde noch "scharf" ist. Wobei ich solch einer Pension auch nicht unbedingt trauen würde, die auch unkastrierte Rüden aufnehmen... Immerhin gibt es ja auch genug Halter, die ihre Mädchen mit bestem Gewissen in die Pension gehen.

Womit du auf jeden Fall rechnen musst, ist, dass er sich sehr stark im Wesen verändert, heißt: er wird wahrscheinlich sehr viel ruhiger werden. Und kastrierte Hunde neigen zu Übergewicht. Da musst du unter Umständen beim Füttern sehr aufpassen.

Die Kastration selbst ist eine einfache OP. Klar ist es nicht angenehm für den Hund in Narkose gelegt und operiert zu werden. Ich finde es ganz schrecklich wie die Kerlchen leiden, wenn sie grad aufwachen und noch wackelig auf den Beinen sind. Aber erfahrungsgemäß geht es ihnen am nächsten Tag schon wesentlich besser und wenn die Wunde nach 2-3 Wochen verheilt ist, dann ist auch der Hund wieder topfit.

Beitrag von booo 17.03.10 - 16:50 Uhr

>>>Womit du auf jeden Fall rechnen musst, ist, dass er sich sehr stark im Wesen verändert, heißt: er wird wahrscheinlich sehr viel ruhiger werden.>>>>

Ammenmärchen

Beitrag von dominiksmami 17.03.10 - 19:09 Uhr

eben #pro

Beitrag von huddelduddeldei 18.03.10 - 16:59 Uhr

Ich sag´ ja nicht, dass sich jeder Rüde ändert. Aber das es gar nicht vorkommt ist auch ein Ammenmärchen.

Beitrag von booo 18.03.10 - 20:41 Uhr

Aber so oft wie es versprochen wird ist es eben nicht.

Der Rüde wird ruhiger, da er nicht mehr einem so großen Stress ausgesetzt ist, was andere Rüden betrifft, oder läufige gut riechende Hündinnen. Je nach dem wie eingefahren der Rüde schon ist wird er ruhiger oder eben nicht.

Dass sie dick werden liegt u.a. auch daran, dass der Körper eben nicht mehr so viel Energie für Stress braucht.

Man sollte aber nie vergessen, dass eine Kastration auch negative Seiten haben kann, bei z.b. sehr unsicheren Hunden.

Beitrag von huddelduddeldei 19.03.10 - 09:16 Uhr

Das war ja unterm Strich genau das, was ich gesagt habe - nur nicht so ausführlich...

Grundsätzlich bin ich auch gegen Kastration - wenn es sich vermeiden lässt, d. h. wenn der Hund eben nicht dauerhaftem Stress durch läufige Hündinnen ausgesetzt ist.

Beitrag von booo 19.03.10 - 10:25 Uhr

Es kam nur verallgemeinert rüber, mein Rüde (leider verstorben) wurde nämlich garnicht ruhiger ;-)

Es wird leider oft von Tierärzten und Hundetrainern "versprochen"...

Mh, ich bin IMMER absolut PRO Kastration.

Beitrag von germany 17.03.10 - 17:56 Uhr

Hallo,

ich würde nach einer anderen Pension gucken. Mein Rüde musste steriliesiert werden, weil wir siene Schwester noch bei uns haben und wir ihn nicht kastrieren lassen wollten.

http://www.repage2.de/member/lebenmitboxer/tyson.html

scroll nach unten und lies es dir durch! Das war der Horror!!! Er hat danach unglaublich gelitten und zum Pipi machen musste ich ihn fast runter tragen, dabei wiegt er mehr als ich und das war echt schwer! Er hat 1 Woche nicht gefressen, uns nicht mehr vertraut usw. Ich wieß nicht ob die Narkose nicht tief genug war, jedenfalls ging es ihm danach richtig schlecht und ich würde nie mehr zwei verschieden geschlechtliche Hunde halten aus diesem Grund. ess ei denn ich würde einen bereits kastrierten kaufen.


lG germany

Beitrag von booo 17.03.10 - 17:59 Uhr

Was mich mal interessiert. Wie reagiert er denn wenn Emmely läufig ist?

Beitrag von germany 17.03.10 - 18:11 Uhr

Desinteressiert. Sie war gerade läufig, aber mehr als schnuppern war nicht. Der Rottweiler meines Schwagers war da ganz anders, der ist total durchgedreht und mein Schwager musste ihn raus bringen ins Auto. Tyson interessierte das alles gar nicht.

Beitrag von booo 17.03.10 - 18:25 Uhr

Aber nach einer Steri hat er doch nach wie vor die Hormone, ist aber nur nicht fruchtbar, oder?

Beitrag von germany 18.03.10 - 05:55 Uhr

Ja genau. Er ist vom Wesen ein sehr ängstlicher Typ gewesen und ich hatte mit meier Kusiene gesprochen (Tierarzthelferin) und da haben wir zusammen überlegt, weil ich nicht wollte das sich das nach der Kastra eventuell vertärkt.

Beitrag von booo 18.03.10 - 06:41 Uhr

Naja, aber sagen wir mal er hätte doch interesse, müsstest du die beiden ja doch trennen. Da hätte ich persönlich ihn gleich kastrieren lassen.


Aus em Grun wurde mein Rüde mit 6 Monaten kastriert. Mir wurde dazu geraten, dass er erst garnicht erwachsen werden kann sozusagen, dass ihm die Hormone, die ich ihm dann durch die Kastration klaue.. garnicht erst groß fehlen.


Mh, obs was gebracht hat, weiß man natürlich nicht ;-)